Advertisement

Über die Mathematik zur Philosophie. Platonischer Erkenntnisweg und moderne Mathematik

  • Gregor Schneider
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Im Dialog Politeia (509dff., 521cff.) lässt Platon die Figur des Sokrates die Ausbildung zur Ideenschau – und wie sie in essentieller Weise die mathematischen Wissenschaften einschließt – schildern. Meine erste These ist, dass dieser Erkenntnisweg – mag er grundsätzlich möglich sein oder nicht – zumindest nicht mittels der modernen Mathematik funktioniert. Wie hat man sich jedoch das platonische Bildungsideal in seiner intendierten Anwendung vorzustellen? Wie sind Ideen, Mathematik und sichtbarer Seinsbereich nach Platon miteinander verzahnt? Meine zweite These ist, dass man recht betrachtet in Euklids Elementen ein Beispiel ‚platonischer Geometrie‘ hat, aus dem sich wieder neue Ansätze für die Deutung platonischer Dialoge ergeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Aristoteles NE]
    Gigon, Olof (Hrsg.): Aristoteles. Die Nikomachische Ethik. München: 2000.Google Scholar
  2. [Böhme 2000]
    Böhme, Gernot: Platons theoretische Philosophie. Stuttgart: 2000.Google Scholar
  3. [Burnyeat 2000]
    Burnyeat, M. F.: Plato on Why Mathematics is Good for the Soul. In: Proceedings of the British Academy 103 (2000), S. 1–81.MathSciNetGoogle Scholar
  4. [Frede 2006]
    Frede, Dorothea: Platons mathematisches Curriculum. In: Rapp, Christof (Hrsg.); Wagner, Tim (Hrsg.): Wissen und Bildung in der antiken Philosophie. Stuttgart, Weimar: 2006, S. 127–146.Google Scholar
  5. [Frege 1976]
    Hermes, Hans (Hrsg.); Kambartel, Friedrich (Hrsg.); Kaulbach, Friedrich (Hrsg.): Gottlob Frege. Nachgelassene Schriften und Wissenschaftlicher Briefwechsel, Bd. 2. Hamburg: 1976.Google Scholar
  6. [Gill 2004]
    Gill, Christopher: Axiomatisierung zwischen Platon und Aristoteles. In: Migliori, Maurizio (Hrsg.); Napolitano Valditara, Linda M. (Hrsg.); Del Forno, Davide (Hrsg.): Plato Ethicus. Philosophy is Life. Proceedings of the International Colloquium Piacenza (Italy) 2003. Sankt Augustin: 2004, S. 165–176.Google Scholar
  7. [Hanegraaff 2012]
    Hanegraaff, Wouter: Esotericism and the Academy. Rejected Knowledge in Western Culture. Cambridge: 2012.Google Scholar
  8. [Heilmann 2007]
    Heilmann, Anja: Boethius’ Musiktheorie und das Quadrivium. Göttingen: 2007.Google Scholar
  9. [Hilbert 1962]
    Hilbert, David: Grundlagen der Geometrie. Stuttgart: 1962.zbMATHGoogle Scholar
  10. [Kahn 1986]
    Kahn, Charles: Retrospect on the verb ‚to be‘ and the concept of being. In: Knu-Uttila, Simo (Hrsg.); Hintikka, Jaakko (Hrsg.): The Logic of Being. Dordrecht (u. a.): 1986, S. 1–28.CrossRefGoogle Scholar
  11. [Kant KrV]
    Kant, Immanuel: Kritik der reinen Vernunft. Hamburg: 1998.Google Scholar
  12. [Mittelstraß 2005]
    Mittelstrass, Jürgen: Die Dialektik und ihre wissenschaftlichen Vorübungen (Buch VI 510b–511e und Buch VII 521c–539d). In: Höffe, Otfried (Hrsg.): Platon. Politeia. Berlin: 2005, S. 229–250.CrossRefGoogle Scholar
  13. [Mueller 2005]
    Mueller, Ian: Mathematics and the Divine in Plato. In: Kostsier, T. (Hrsg.); Bergmans, L. (Hrsg.): Mathematics and the Divine: A Historical Study. Amsterdam (u. a.): Verlag, 2005, S. 99–121.CrossRefGoogle Scholar
  14. [Schneider 2013]
    Schneider, Gregor: Mathematischer Platonismus. Dissertation. 2013.Google Scholar
  15. [Tarski 1959]
    Tarski, Alfred: What is elementary Geometry? In: Henkin, Leo (Hrsg.); Suppes, Patrick (Hrsg.); Tarski, Alfred (Hrsg.): The Axiomatic Method. With special References to Geometry and Physics. Amsterdam: 1959, S. 16–29.Google Scholar
  16. [Thaer 1997]
    Thaer, Clemens: Die Elemente. Bücher I–XIII / von Euklid. Frankfurt am Main: 1997.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Gregor Schneider
    • 1
  1. 1.MCMP LMU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations