Advertisement

Die Ableitung des Sinus ist der Kosinus, oder: Wie autoritär ist die Mathematik?

  • Martin Lowsky
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Die Mathematik hat einen demokratischen Grundzug: Sie verkündet, jede ihrer Aussagen ergebe sich aus nachprüfbaren Beweisschritten. Andererseits ist die Mathematik autoritär, weil sie den Menschen, der überprüfen will, oft intellektuell überfordert. Denn die Mathematik ist im Laufe ihrer Geschichte immer komplizierter geworden. Die Mathematik ist mittlerweile so autoritär, dass sie uns auffordert, einen Satz einfach zu glauben.

Diese Positionen werden an dem bekannten einfachen Satz „sin‘ = cos“ besprochen. Es wird auch ein Vorschlag gebracht, diesen Satz in der Schule so zu behandeln, dass infinitesimale Beweisschritte und Plausibilitätsbetrachtungen zusammenwirken und die demokratische Seite der Mathematik hervortritt. Dabei wird auch die Freude an plakativen Aussagen in der Mathematik berücksichtigt.

Zitate aus den Werken von Molière und Arno Schmidt belegen, welche autoritäre Rolle die Mathematik für Nichtmathematiker spielt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Beutelspacher 2001]
    Beutelspacher, Albrecht: „In Mathe war ich immer schlecht. . . “. Braunschweig, Wiesbaden: Vieweg, 2001.Google Scholar
  2. [Brandt u. a. 2007]
    Brandt, Dieter; Reinelt, Günther: Lambacher-Schweizer Mathematisches Unterrichtswerk für das Gymnasium. Gesamtband Oberstufe. Ausgabe B. Stuttgart, Leipzig: Klett, 2007.Google Scholar
  3. [Euler 2012]
    Lawrence, Snezana: Euler’s Conjecture. http://www.mathsisgoodforyou.com/ conjecturestheorems/eulerconjecture.htm. Stand: 24. September 2012.Google Scholar
  4. [Kaenders u. a. 2011]
    Kaenders, Rainer; Kvasz, Ladislav: Mathematisches Bewusstsein. In: Helmerich, Markus (Hrsg.); Lengnink, Katja (Hrsg.); Nickel, Gregor (Hrsg.); Rathgeb, Martin (Hrsg.): Mathematik verstehen. Philosophische und Didaktische Perspektiven. Wiesbaden: Vieweg + Teubner, 2011, S. 71–85.CrossRefGoogle Scholar
  5. [Liessmann 2006]
    Liessmann, Konrad Paul: Theorie der Unbildung. Die Irrtümer der Wissensgesellschaft. Wien: Zsolnay, 2006.Google Scholar
  6. [Lowsky 1992]
    Lowsky, Martin: Mathematik und Poesie. Arno Schmidt in der Avantgarde. In: Menke, Timm (Hrsg.): Arno Schmidt am Pazifik. Deutsch-amerikanische Blicke auf sein Werk. München: edition text + kritik, 1992, S. 122–134.Google Scholar
  7. [Molière 2010]
    Molière: Œuvres complètes (2 Bde.). Paris: Gallimard / Bibliothèque de la Pléiade, 2010.Google Scholar
  8. [Molière 2011]
    Molière; Walser, Johanna (Übers.); Walser, Martin (Übers.): Der eingebildete Kranke. Frankfurt a. M., Berlin: Suhrkamp, 2011.Google Scholar
  9. [Nickel 2011]
    Nickel, Gregor: Mathematik – die (un)heimliche Macht des Unverstandenen. In: Helmerich, Markus (Hrsg.); Lengnink, Katja (Hrsg.); Nickel, Gregor (Hrsg.); Rathgeb, Martin (Hrsg.): Mathematik verstehen. Philosophische und Didaktische Perspektiven. Wiesbaden: Vieweg + Teubner, 2011, S. 47–57.CrossRefGoogle Scholar
  10. [Schmidt 1987]
    Schmidt, Arno: Schwarze Spiegel. In: Bargfelder Ausgabe. Werkgruppe I: Romane, Erzählungen, Gedichte, Juvenilia, Bd. 1. Bargfeld: Haffmans, 1987, S. 199–260.Google Scholar
  11. [Wege 2012]
    Wege, Sophia: Always look on the bright side of life. Kognitive Komik in Arno Schmidts „Schwarze Spiegel“. In: treibhaus. Jahrbuch für die Literatur der fünfziger Jahre, Bd. 8. München: text + kritik, 2012, S. 152–173.Google Scholar
  12. [Wiles 1993]
    Sieben Jahre gegrübelt. Ein Interview mit Andrew Wiles. In: Die Zeit (6. August 1993), S. 24.Google Scholar
  13. [Wille 2000]
    Wille, Rudolf: Bildung und Mathematik. In: Mathematische Semesterberichte 47 (2000), Nr. 1, S. 11–25.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Martin Lowsky
    • 1
  1. 1.Hans-Geiger-Gymnasium KielKielDeutschland

Personalised recommendations