Advertisement

Die „Mathematischen Anfangsgründe“ von Abraham Gotthelf Kästner

  • Desirée Kröger
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Zu den gebräuchlichen und oftmals in Latein verfassten wissenschaftlichen Publikationsformen kam zu Beginn des 18. Jahrhunderts eine neue hinzu: Die sogenannte deutschsprachige mathematische Anfangsgründe-Literatur. Hier stand nicht der Austausch und die Diskussion wissenschaftlicher Inhalte im Zentrum der Betrachtung, sondern die Vermittlung des mathematischen Wissens. Diese umfangreichen mathematischen Lehrbücher wurden oft von Professoren verfasst, dienten in erster Linie als Vorlesungsgrundlage und waren auf die universitäre Lehre abgestimmt. Durch die Verwendung der Volkssprache und die Unterweisung in die mathematischen Wissenschaften von ihren Grundlagen an eigneten sie sich auch für autodidaktische Studien. Die Anfangsgründe-Literatur repräsentiert weniger das wissenschaftliche, sondern vielmehr das unterrichtete mathematische Wissen.

Die Ziele, die die Verfasser dieser Lehrbücher verfolgten, standen mit denen der Aufklärung in Einklang: Etablierung des Deutschen als Wissenschaftssprache, Beförderung der mathematischen Wissenschaften, Anhebung ihres Stellenwertes und Aufzeigen ihres Nutzens für die Gesellschaft. Aus diesem Grund finden wir in der Anfangsgründe-Literatur nicht nur die reinen mathematischen, sondern auch die angewandten mathematischen Disziplinen wie Mechanik, Astronomie, Optik und Architektur.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Baasner 1991]
    Baasner, Rainer: Abraham Gotthelf Kästner. Aufklärer (1719–1800). Tübingen: Max Niemeyer Verlag, 1991.Google Scholar
  2. [Gerhardt 1877]
    Gerhardt, Carl Immanuel: Geschichte der Mathematik in Deutschland. München: Oldenbourg Verlag, 1877.Google Scholar
  3. [Kästner 1765]
    Kästner, Abraham Gotthelf: Commentarius über eine Stelle des Varro von einer der Ursachen warum die Mathematik in Deutschland immer noch für unnütz gehalten wird. Nebst einer Anzeige seiner nächsten Vorlesungen. Göttingen: F.A. Rosenbusch, 1765.Google Scholar
  4. [Kästner 1768]
    Kästner, Abraham Gotthelf: Selbstbiographie. In: Baldinger, Ernst Gottfried (Hrsg.): Biographien jetztlebender Aerzte und Naturforscher in und ausser Deutschland, Ersten Bandes erstes Stück. Jena, 1768, S. 46–74.Google Scholar
  5. [Kästner 1772]
    Kästner, Abraham Gotthelf: Ueber die Verbindung von Mathematik und Naturlehre (1768). In: Kästner, Abraham Gotthelf (Hrsg.): Vermischte Schriften, Zweyter Teil. Altenburg: Richterische Buchhandlung, 1772, S. 87–94.Google Scholar
  6. [Kästner 1790–1801]
    Kästner, Abraham Gotthelf: Mathematische Anfangsgründe. 10 Bde. (jeweils in der jüngsten Auflage), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1790–1801.Google Scholar
  7. [Karsten 1780]
    Karsten, Wenceslaus Johann Gustav: Anfangsgründe der mathematischen Wissenschaften. 3 Bde. Greifswald: Anton Ferdinand Röse, 1780.Google Scholar
  8. [Karsten 1781]
    Karsten, Wenceslaus Johann Gustav: Auszug aus den Anfangsgründen und dem Lehrbegriffe der mathematischen Wissenschaften. Greifswald: Anton Ferdinand Röse, 1781.Google Scholar
  9. [Karsten 1790]
    Karsten, Wenceslaus Johann Gustav: Lebenslauf. In: Feddersen, Jakob Friedrich (Hrsg.): Nachrichten von dem Leben und Ende gutgesinnter Menschen. Halle: Johann Jakob Gebauer, 1790, Bd. VI, S. 195–204.Google Scholar
  10. [Karsten 1767–1777]
    Karsten, Wenceslaus Johann Gustav: Lehrbegriff der gesamten Mathematik. 8 Bde. Greifswald: Anton Ferdinand Röse, 1767–1777.Google Scholar
  11. [Kühn 1987]
    Kühn, Heidi: Die Mathematik im deutschen Hochschulwesen des 18. Jahrhunderts (unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse an der Leipziger Universität). Inaugural-Dissertation. Leipzig, 1987.Google Scholar
  12. [Reich 2005]
    Reich, Karin: Mathematik der Aufklärung am Beispiel der Lehrbücher von Christian Wolff und Abraham Gotthelf Kästner. In: Zwink, Eberhard (Hrsg.); Holtz, Sabine (Hrsg.); Betsch, Gerhard (Hrsg.): Mathesis, Naturphilosophie und Arkanwissenschaft im Umkreis Friedrich Christoph Oetingers (1702–1782). Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2005, S. 61–80.Google Scholar
  13. [Sommerhoff-Benner 2002]
    Sommerhoff-Benner, Silvia: Christian Wolff als Mathematiker und Universitätslehrer des 18. Jahrhunderts. Aachen: Shaker Verlag, 2002.Google Scholar
  14. [Turner 1975]
    Turner, Steven R.: University Reformers and Professorial Scholarship in Germany 1760–1806. In: Stone, Lawrence (Hrsg.): The University in Society, Volume II: Europe, Scotland, and the United States from the 16th to the 20th Century. London: Oxford University Press, 1975, S. 495–531.Google Scholar
  15. [Wolff 1716]
    Wolff, Christian: Mathematisches Lexicon. Leipzig: Gleditsch Verlag, 1716.Google Scholar
  16. [Wolff 1737]
    Wolff, Christian: Auszug aus den Anfangsgründen aller mathematischen Wissenschaften. Frankfurt, Leipzig: Rengerische Buchhandlung, 1737.Google Scholar
  17. [Wolff 1750/57]
    Wolff, Christian: Anfangsgründe aller mathematischen Wissenschaften. 3 Bde., Halle: Rengerische Buchhandlung, 1750/1757.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Desirée Kröger
    • 1
  1. 1.Bergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations