Advertisement

Mathematische Erkenntnisprozesse: Die Rolle der Intuition

  • Gerhard Heinzmann
Chapter

Zusammenfassung

Ist es heute noch sinnvoll, von Intuition nicht nur im Entdeckungskontext, sondern auch im Prozess mathematischer Erkenntnisgewinnung zu sprechen? Ziel dieses Artikels ist es, ein Symptom eines intuitiven Gebrauchs der Kognition in der Mathematik vorzuschlagen, der unabhängig von psychologischen Gesichtspunkten einen Zugang zum Verständnis und zur Rechtfertigung in der Mathematik verschafft. Dieser Gebrauch der Intuition wird als „epistemisch“ gekennzeichnet. Dem seit den Arbeiten von Charles Parsons wohlbekannten perzeptiven Modell, in dem die Intuition in Analogie zur Wahrnehmung oder als ihre Quelle konzipiert wird, stellen wir ein „Kompetenzmodell“ gegenüber, in welchem die Intuition als semiotische Kompetenz in einem Dialog um Zeichenhandlungen auftritt. Ein intuitiver Zeichenhandlungsgebrauch liegt vor, falls die Repräsentation nicht situationsunabhängig ist und somit kein Legitimationsanspruch auftritt. Die Unterscheidung verschiedener intuitiver Modi erlaubt es, die so verstandene epistemische Intuition auf jedem Abstraktionsgrad mathematischer Erkenntnis einzusetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Bernays 2003]
    Bernays, Paul; Sinaceur, Hourya Benis (Übers.): Philosophie des mathématiques (11976). Paris: Vrin, 2003.Google Scholar
  2. [Carson u. a. 2006]
    Carson, Emily; Huber, Renate: Intuition and the Axiomatic Method. Dordrecht: Springer, 2006.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  3. [Giaquinto 2008]
    Giaquinto, Marcus: Synthetic A Priori Knowledge in Geometry: Recovery of a Kantian Insight. Conférence Nancy 5. Mai 2008, Vortrag an der chair d’excellence «Ideals of Proof» (M. Detlefsen).Google Scholar
  4. [Hahn 1933]
    Hahn, Hans: Die Krise der Anschauung. In: Krise und Neuaufbau in den exakten Wissenschaften, Fünf Wiener Vorträge. Leipzig, Wien: F. Deutike, 1933.Google Scholar
  5. [Heinzmann 2012]
    Heinzmann, Gerhard: L’intuition épistémique. Une approche pragmatique du contexte de compréhension et de justification en mathématiques et en philosophie. Paris: Vrin, 2012.Google Scholar
  6. [Locke 1997]
    Locke, John: An Essay Concerning Human Understanding. London: Penguin Classics, 1997.Google Scholar
  7. [Lorenz 1999]
    Lorenz, Kuno: Der Dialog als Gegenstand und Methode der Philosophie. In: Sonderforschungsbereich 378, Memo 35. Saarbrücken: Universität des Saarlandes, 1999.Google Scholar
  8. [Lorenz 2010]
    Lorenz, Kuno: Logic, Language and Method. On Polarities in Human Experience. Berlin: De Gruyter, 2010.Google Scholar
  9. [Parsons 1979/80]
    Parsons, Charles: Mathematical Intuition. In: Proceedings of the Aristotelian Society New Series Vol. 80 (1979–80), S. 145–168.Google Scholar
  10. [Parsons 2008]
    Parsons, Charles: Mathematical Thought and its Object. Cambridge: Cambridge University Press, 2008.Google Scholar
  11. [Poincaré 1887]
    Poincaré, Henri: Sur les Hypothèses fondamentales de la géométrie. In: Bulletin de la Société mathématique de France 15, S. 203–216; abgedruckt in: Poincaré, Œuvres. vol. XI, Paris, Gauthier-Villars, 1956, S. 79–91.Google Scholar
  12. [Schlick 1979]
    Schlick, Moritz: Gibt es intuitive Erkenntnis? In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Philosophie und Soziologie 37 (1913), S. 472–488; zitiert nach der engl. Übersetzung: Is There Intuitive Knowledge? In: Henk L. Mulder/Barbara F.B. van de Velde-Schlick, M. S., Philosophical Papers I (1909–1922). Dordrecht/London, Reidel, S. 141–152.Google Scholar
  13. [Tieszen 1989]
    Tieszen, Richard: Mathematical Intuition. Phenomenology and Mathematical Knowledge. Dordrecht, Boston, London: Kluwer, 1989.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  14. [Vuillemin 1981]
    Vuillemin, Jules: Trois philosophes intuitionnistes: Epicure, Descartes et Kant. In: Dialectica 35 (1981), S. 21–41.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Gerhard Heinzmann
    • 1
  1. 1.Université de LorraineNancy CedexFrankreich

Personalised recommendations