Advertisement

Quo Vadis Risk Governance? – Zielvereinbarungen für den effektiven und effizienten Umgang mit Risiken

  • Sylvia Pratzler-Wanczura
Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 15)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit dem Wandel der Risikosteuerung (‚Risk Governance‘) und einem Lösungsvorschlag für den Umgang mit Risiken. Im Vordergrund steht hierbei das Instrument der ‚Zielvereinbarungen‘, welches – nicht nur in der räumlichen Planung - immer stärker an Bedeutung gewinnt, sobald unterschiedliche Stakeholder, d. h. Träger öffentlicher Belange, betroffen sind.

Literatur

  1. Audit Commission (1990): We can‛t go on meeting like this: the changing role of local authority members. London.Google Scholar
  2. Benz, A. (2005): Governance. In: Akademie für Raumordnung und Landesplanung (Hg.): Handwörterbuch der Raumordnung. Hannover. 404-408.Google Scholar
  3. Benz, A./ Lütz, S./ Schimank, U./ Simonis, G. (Hg.) (2007): Handbuch Governance – Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden.Google Scholar
  4. Cools, M./ Fürst, D./ Gnest, H. (2003): Parametrische Steuerung – Operationalisierte Zielvorgaben als neuer Steuerungsmodus in der Raumplanung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Diller, C. (2005): Regional Governance by and with Government: Die Rolle staatlicher Rahmensetzungen und Akteure in drei Prozessen der Regionsbildung. Habilitationsschrift. Berlin.Google Scholar
  6. Fleischhauer, M. (2004): Klimawandel, Naturgefahren und Raumplanung: Ziel- und Indikatorenkonzept zur Operationalisierung räumlicher Risiken. Dissertation. Dortmund.Google Scholar
  7. Greiving, S. (o. J.): Raumordnung, Regionalplanung und kooperative Regionalentwicklung und ihre Aufgaben beim Risikomanagement der Naturgefahr Hochwasser. Vortrag auf dem Workshop Vorbeugender Hochwasserschutz auf kommunaler Ebene in Dresden (IöR). Dresden.Google Scholar
  8. Greiving, S. (2007): Zielvereinbarungen – ein neuer Ansatz zum Management von Hochwasserrisiken. Dortmund.Google Scholar
  9. Grünewald, U. (2009): Gutachten zur Entstehung und Verlauf des extremen Niederschlag-Abfluss- Ereignisses am 26.07.2008 im Stadtgebiet von Dortmund – einschließlich der Untersuchung der Funktionsfähigkeit von wasserwirtschaftlichen Anlagen und Einrichtungen der Stadt, Emschergenossenschaft und Dritter in den Gebieten Dortmund-Marten, -Dorstfeld und -Schönau. Gutachten im Auftrag der Stadt Dortmund und der Emschergenossenschaft.Google Scholar
  10. Guggisberg, C. (2007): Risikoprävention als wichtiger Bestandteil einer nachhaltigen Raumentwicklung. In: Bundesamt für Raumentwicklung – Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Hg.): Risikoprävention – Voraussetzung für eine nachhaltige Raumentwicklung. Forum Raumentwicklung. Informationsheft. 35. Jahrgang. 3/2007. Bern. 5-7.Google Scholar
  11. Habermas, J. (1987a): Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 1. Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Habermas, J. (1987b): Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 2. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Hays, S. W./ Kearney, R. C. (1997): Riding the crest of a wave: The national performance review and public management reform. In: International Journal of Public Administration 1997. 20(1).11-40Google Scholar
  14. Hertel, R./ Henseler, G. (Hg.) (2005): ERiK – Entwicklung eines mehrstufigen Verfahrens der Risikokommunikation. Berlin.Google Scholar
  15. International Risk Governance Council (2006): White paper on Risk Governance – Towards an integrative approach. Genf.Google Scholar
  16. IPCC (Hg.) (2001): Climate Change 2001: The Scientific Basis. Contribution of Working Group I to the Third Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change. Cambridge.Google Scholar
  17. Just, N./ Latzer, M./ Saurwein, F. (2006): Communications Governance: Entscheidungshilfe für die Wahl des Regulierungsarrangements am Beispiel Spam. Wien.Google Scholar
  18. Kolthoff, E./ Huberts, L./ Heuvel, V. D. H. (2007): The ethics of New Public Management: Is integrity at Stake?. o. O.Google Scholar
  19. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2004): Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen – Hochwasserrisikomanagement: Vermeidungs-, Schutz- und Minderungsma⃟nahmen.Google Scholar
  20. Nye, J. S.; Donahue, J. (2000): Governance in a Globalising World. Washington D. C. Mutadis (2007): Trustnet-in-Action – TIA. Final Report. Brüssel.Google Scholar
  21. Stoker, G. (1998): Governance as a theory: five propositions. In: International Social Science Journal, März 1998, Nr. 155. 17-28.CrossRefGoogle Scholar
  22. Wanczura, S. (2010): Raumplanung und ‚Risk Governance‘ – Indikatorensystem zur Messung einer effektiven und effizienten Koordination im ‚Risk Governance‘ Prozess. Dissertation. Dortmund.Google Scholar
  23. Wanczura, S./ Gahlen, M. (2011): Zielvereinbarungen als Instrument des effizienten und effektiven Umgangs mit Risiken durch Extremereignisse. In: vfdb (Hg.): Tagungsband – Jahresfachtagung 2011 der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e. V. Berlin. 175-192.Website Balanced Scorecard: http://www.balancedscorecard.org.
  24. Wolf, R. (1999b): Die Risiken des Risikorechts. In: Bora, A. (Hg.): Rechtliches Risikomanagement – Form, Funktion und Leistungsfähigkeit des Rechts in der Risikogesellschaft. Berlin. 65-91.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Sylvia Pratzler-Wanczura

There are no affiliations available

Personalised recommendations