Advertisement

Mythen der Notfallvorsorge

  • Henning Goersch
Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 15)

Zusammenfassung

Vorsorge führt im Bevölkerungsschutz in weiten Teilen ein Nischendasein. Um technische Präventionsmaßnahmen ist es dabei noch verhältnismäßig gut bestellt, die persönliche Notfallvorsorge der Bevölkerung findet jedoch kaum Beachtung. Dies liegt vor allem an den Zwängen des politischen Systems, die nach medial präsentierbaren Ergebnissen für den nächsten Wahltermin verlangen und keine so genannte Mehrbelastung der Bürger erlauben. Die Entscheidung zwischen hochglänzenden Fahrzeugen mit Blaulicht einerseits und dem Aufruf an die Bevölkerung andererseits, selbstständig für bestimmte Gefahren vorzusorgen, fällt daher mit großer Leichtigkeit zu Gunsten der reaktiven Maßnahmen aus. Wer es dennoch wagt, auf die Mitverantwortung der Bürger zu verweisen, muss bereit sein, mit den Konsequenzen zu leben. Diese Erfahrung musste auch Stanislaw Tillich, Ministerpräsident von Sachsen, machen (vgl. Sächsische Zeitung 2010)1: In einer Regierungserklärung hatte er zu mehr persönlicher Notfallvorsorge für Überschwemmungen aufgerufen. Als Reaktion erntete er Pfiffe auf öffentlichen Terminen, gegen ihn gerichtete Unterschriftensammlungen und einen offenen Brief, in dem mehr persönliche Vorsorge kategorisch abgelehnt wurde.

Literatur

  1. Allianz Deutschland AG (2008): Katastrophenschutz auf dem Prüfstand. Analysen, Prognosen und Empfehlungen für Deutschland. München.Google Scholar
  2. ABGF NRW: Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren in Nordrhein-Westfalen (2005): Planungsgrundlagen der AGBF-NRW zur Wahrnehmung der Pflichten und Aufgaben der Gemeinden in den Bereichen Selbstschutz und Selbsthilfe. http://www.agbfnrw.de/forum/attachment.php?id=17 & s=e080a4fa889ab16 fd7af93369fbb1522 [12.04.2009].
  3. Bevölkerungsschutzmagazin (1991): Vorsorge – je eher, je besser! Neue BVS-Broschüre zur Information der Bevölkerung. Nr. 5, 39.Google Scholar
  4. Binswanger, Hans Christoph (1990): Abschied von der Restrisiko-Philosophie: Herausforderungen der neuen Gefahrendimension. In: Schüz, Mathias (Hg.): Risiko und Wagnis. Die Herausforderung der industriellen Welt. Bd. 1. Pfullingen. 257-275.Google Scholar
  5. Björn Steiger Stiftung (2008): Kampf dem Herztod. Hintergrund. http://www.steiger-stiftung.de/Hintergrund.45.0.html [01.04.2008].
  6. Brackmann, Niko (1996): Baulicher Zivilschutz heute: aktivieren oder sabotieren? In: Bundesamt für Zivilschutz (Hg.): 42. Jahrestagung der Schutzkommission beim Bundesminister des Inneren. Aus der Reihe: Zivilschutzforschung. Schriftenreihe der Schutzkommission beim Bundesminister des Inneren, Bd. 24. Bonn. 131-151.Google Scholar
  7. BBK: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (2005): BBK bietet Gemeinden Unterstützung an. http://www.bva.bund.de/zivilschutz/tips_fuer_jedermann/publikationen/untere10/index.html [11.01.2005].
  8. BBK: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (2007): Deutsches Notfallvorsorge- Informationssystem (deNIS). Faltblatt. Bonn.Google Scholar
  9. BBK: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (2009): Selbstschutz. Selbsthilfefähigkeit der Bevölkerung. http://www.bbk.bund.de/cln_007/nn398874/DE/02_Themen/02/Ueberblick/03_Selbstschutz/Selbstschutz_node.html_nn=true [09.04.2009].
  10. BAUA: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2009): Gesamtunfallgeschehen. www.baua.de/nn40770/de/Informationen-fuer-diePraxis/Statistiken/Un-faelle/Gesamtunfallgeschehen/pdf/Unfallstatistik-2009.pdf [12.02.2010].
  11. BMI: Bundesministerium des Inneren (2003): Presse- und Bürgerinformation zur Neuorientierung des Zivil- und Katastrophenschutzes in Deutschland. http://wwwbmi.bund.de/dokumente/Pressemitteilungen/ix_92724.htm?printView=y [08.08.2003].
  12. BMI: Bundesministerium des Innern (2008): Schutz Kritischer Infrastrukturen – Risiko- und Krisenmanagement. Leitfaden für Unternehmen und Behörden. Berlin.Google Scholar
  13. BVA: Bundesverwaltungsamt – Zentralstelle für Zivilschutz (2003): Neue Strategie zum Schutz der Bevölkerung. Schriftenreihe: Wissenschafts-Forum, Bd. 4. Bonn-Bad Godesberg.Google Scholar
  14. Deutscher Städte und Gemeindebund (2006): Sichere Städte und Gemeinden. Unterstützungs und Dienstleistungsangebote des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe für Kommunen. In: Verlagsbeilage Stadt und Gemeinde INTERAKTIV, Ausgabe 5/2006.Google Scholar
  15. Dikau, Richard/Juergen Weichselgartner, (2005): Der unruhige Planet. Der Mensch und die Naturgewalten. Darmstadt.Google Scholar
  16. Drabek, Thomas E. (1986): Human System Responses to Disaster. An Inventory of Sociological Findings. New York.Google Scholar
  17. Dusch, Hans-Georg (1996): Bevölkerungsschutz: Auch künftig eine notwendige Staatsaufgabe? In: Bundesamt für Zivilschutz (Hg.): 41. Jahrestagung der Schutzkommission beim Bundesminister des Inneren. Aus der Reihe: Zivilschutzforschung. Schriftenreihe der Schutzkommission beim Bundesminister des Inneren, Bd. 17. Bonn. 21-29.Google Scholar
  18. EPS Vertriebs-GmbH (2006): Rauchmelderpflicht. http://www.epsvertrieb.de/index.php?url=rauchmelderpflicht.html & os=21 [07.05.2006].
  19. Finis-Siegeler, Beate (1996): Konversion des Zivildienstes. Sozialpolitische Betrachtung zum Thema „Konversion“. In: Guggenberger, Bernd/ Müller, Harald (Hg.): Jugend erneuert Gemeinschaft. Freiwilligendienste in Deutschland und Europa. Eine Synopse. Baden-Baden. 247-261.Google Scholar
  20. Fricke , T./ Kontokollias, Joanis (1993): Erwachsenenreanimation. In: Kontokollias, Joanis/ Regensburger, Dieter (Hg.): Arzt im Rettungsdienst. Edewecht. 65-71.Google Scholar
  21. Fuchs, Karl/Wenzel, Friedemann (1998): Erdbeben – Instabilität von Megastädten. Eine wissenschaftliche Herausforderung für das 21. Jahrhundert. Aus der Reihe: Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Bd. 6. Berlin.Google Scholar
  22. Geier, Wolfram (2002): Zivilschutz im Wandel. Herausforderungen, Probleme und Lösungen im 21. Jahrhundert. In: Bevölkerungsschutz – Magazin für Zivil- und Katastrophenschutz, Nr. 1, 4-9.Google Scholar
  23. Glass, Winfried (2000): In der Bevölkerung ein Bewusstsein für drohende Gefahren schaffen! In: Notfallvorsorge, Nr. 2, 25-27.Google Scholar
  24. Glass, Winfried (2001): Hochwasser in England: Mangelnde Katastrophenvorsorge. In: Florian Hessen, Nr. 1, 14.Google Scholar
  25. Glass, Winfried (2008): Selbstschutz der Bevölkerung: Eine große Aufgabe für die Ehrenamtlichen. In: Notfallvorsorge, Nr. 2, 4-5.Google Scholar
  26. Goersch, Henning (2010): Empirische Untersuchung der Realisierbarkeit von Maßnahmen zur Erhöhung der Selbstschutzfähigkeit der Bevölkerung. Dissertation: Karlsruher Institut für Technologie (KIT).Google Scholar
  27. Groetschel, Claudia (2006): Forum Brandrauchprävention in der vfdb. http://www.rauchmelderlebensretter.de/48.0.html [06.09.2006].
  28. Grossert, Gunnar/Planert, Detlef (2003): Abschlussbericht zum Forschungsprojekt: Untersuchung der Effektivität der Lehrgänge Lebensrettende Sofortmaßnahmen. Institut für Gesundheitsund Pflegewissenschaft. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.Google Scholar
  29. HVBG: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (2005): Prävention. http://www.hvbg.de/d/pages/praev/index.html [20.07.2005].
  30. HVBG: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (2006): Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie. BG-Prävention – Ein kompetenter Partner. Jahrbuch Prävention 2005/2006. Sankt Augustin.Google Scholar
  31. Issing, Matthias Michael (2006): Telematik und Telemedizin zur Verbesserung der präklinischen Notfallversorgung nach Straßenverkehrsunfällen. Dissertation. Charité-Universitätsmedizin Berlin.Google Scholar
  32. Kaiser, Guido (2010): Eine rettende Hand: Die Fünf-Finger-Regel bei Vergiftungen. In: Rettungsdienst, Nr. 2.Google Scholar
  33. Kemény, Peter/Scherer, Kurt (2001): Steigende Ausgaben für Prävention – Sinkende Arbeitsunfallzahlen. Eine empirische Studie. In: die BG, Nr.3. 118-120.Google Scholar
  34. Kern, Peter/Schmauder, Martin (2005): Einführung in den Arbeitsschutz für Studium und Betriebspraxis. München.Google Scholar
  35. Kerst, Michael (2008): Feuerwache abgebrannt. Peinlich, peinlich. In: EXPRESS, 01.08.2008. http://www.express.de/news/feuerwache-abgebrannt-es-fehlten-rauch-melder//2182/736598/-/index.html [10.11.2010].
  36. KBA: Kraftfahrtbundesamt (2009): Fahrerlaubnisse. http://www.kba.de/cln_015/nn125266/DE/Statistik/Kraftfahrer/Fahrerlaubnisse/fahrerlaubnisse_node.html?_nnn=true [30.06.2009].
  37. Larsson, Gerry/Enander, Ann (1997): Preparing for Disaster: Public attitudes and actions. In: Disaster Prevention and Management, Nr. 1. 11-21.Google Scholar
  38. Menski, Ute (2007): Nahrungsmittelversorgung und Katastrophenmanagement während des längerfristigen Stromausfalls im Münsterland vom November 2005. Empirische Untersuchung im Auftrag der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. Diplomarbeit, Fachbereich Oecotrophologie, Fachhochschule Münster.Google Scholar
  39. Mileti , Dennis S./, John H. (1984): Natural hazards and precautionary behavior. In: Weinstein, Neil D. (Hg.): Taking care. Understanding and encouraging self-protective behavior. Cambridge. 189-207.Google Scholar
  40. Mileti, Dennis S. (1993): Communicating Public Earthquake Risk Information. In: Nemec, J et al. (Hg.): Prediction and Perception of Natural Hazards. Dordrecht. 143-152.Google Scholar
  41. Mileti, Dennis S et al. (2004): Public Hazards Communication and Education: The State of the Art. http://www.colorado.edu/hazards/publications/informer/infrmr2/informer2.pdf [14.09.2005].
  42. Müller, Günther (1998): Kriterien für Evakuierungsempfehlungen bei Chemikalienfreisetzung. Aus der Reihe: Zivilschutzforschung. Schriftenreihe der Schutzkommission beim Bundesminister des Inneren, Bd. 32. Bonn.Google Scholar
  43. Peek , Lori A./, Dennis S. (2002): The History and Future of Disaster Research. In: Bechtel, Robert B./ Churchman, Arza (Hg.): Handbook of environmental psychology. New York. 511-524.Google Scholar
  44. Plapp, Tina/Werner, Ute (2002): Hochwasser, Stürme, Erdbeben und Vulkanausbrüche: Ergebnisse der Befragung zu Wahrnehmung von Risiken aus extremen Naturereignissen. Lehrstuhl für Versicherungswissenschaft, Universität Karlsruhe.Google Scholar
  45. Plate, Erich J./Merz, Bruno/Eikenberg, Christian (2001): Naturkatastrophen: Herausforderung an Wissenschaft und Gesellschaft. In: Plate, Erich J./ Merz, Bruno (Hg.): Naturkatastrophen. Ursachen – Auswirkungen – Vorsorge. Stuttgart. 1-46.Google Scholar
  46. Reichenbach, Gerold et al. (Hg.) (2008): Risiken und Herausforderungen für die öffentliche Sicherheit in Deutschland. Szenarien und Leitfragen. Grünbuch des Zukunftsforums öffentliche Sicherheit. Berlin.Google Scholar
  47. Roberts , Karlene H./, Robert (2001): When system fail. In: Organizational Dynamics, Nr. 29. 179-191.Google Scholar
  48. Rogers , Everett M./, F. Floyd (1971): Communication of Innovation. A cross-cultural Approach. New York.Google Scholar
  49. Rogers, Ronald W. (1975): A Protection Motivation Theory of Fear Appeals and Attitude Change. In: The Journal of Psychology, 91. 93-114.CrossRefGoogle Scholar
  50. Ruhrmann, Georg/Kohring, Matthias (1996): Staatliche Risikokommunikation bei Katastrophen. Informationspolitik und Akzeptanz. Aus der Reihe: Bundesamt für Zivilschutz (Hg.): Zivilschutzforschung, Bd. 27.Google Scholar
  51. Schäfer, Sylvia/Pohl-Meuthen, Ulrike (2001): Erste-Hilfe-Kenntnisse in der Bevölkerung. Repräsentative Bevölkerungsbefragungen (1993 und 2000). Nottuln.Google Scholar
  52. Schmidt, Sören (2008): Allgemeine Pflicht zur Hilfeleistung? In: Notfallvorsorge, Nr. 1. 22-23.Google Scholar
  53. Schmitt, Werner/Kolb, Paul W. (1998): Zivile Verteidigung. Ein historischer Abriss. In: Notfallvorsorge, Nr. 1. 25-32.Google Scholar
  54. Schreiber, Ulrich (2009): Zur Wahrscheinlichkeit eines Vulkanausbruchs in Deutschland. Vulkaneruption in der Eifel: Schon morgen oder erst in 10.000 Jahren? In: Notfallvorsorge, Nr. 1. 14-17.Google Scholar
  55. Schutzkommission beim Bundesminister des Inneren (2001): Zweiter Gefahrenbericht. Bericht über mögliche Gefahren für die Bevölkerung bei Großkatastrophen und im Verteidigungsfall. Bonn.Google Scholar
  56. Schutzkommission beim Bundesminister des Innern (2006): Dritter Gefahrenbericht. Bericht über mögliche Gefahren für die Bevölkerung bei Großkatastrophen und im Verteidigungsfall. Bonn.Google Scholar
  57. Schüz, Benjamin E. C. (2007): Health behaviour change: On the role of behavioural stages and postintentional factors. Dissertation. Freie Universität Berlin.Google Scholar
  58. Schwarzer, Ralf (1992): Self-Efficacy in the Adoption and Maintenance of Health Behaviors: Theoretical Approaches and a New Model. In: Schwarzer, Ralf (Hg.): Self-Efficacy: Thought Control of Action. Washington. 217-244.Google Scholar
  59. Schwarzer, Ralf (1999): Self-regulatory Processes in the Adoption and Maintenance of Health Behaviors. The Role of Optimism, Goals, and Threats. In: Journal of Health Psychology, Nr. 2. 115-127.CrossRefGoogle Scholar
  60. SPIEGEL Online (2006a): Atommeiler 22min außer Kontrolle. Störfall in Schweden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,430086,00.html [04.08.2006].
  61. SPIEGEL Online (2006b): Europa im Dunkeln, Politiker in Panik. 05.11.2006. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,446581,00.html [10.09.2009].
  62. Statistisches Bundesamt Deutschland (2007): Todesursachen. Erkrankungen des Kreislaufsystems sind häufigste Todesursache im Jahr 2006. http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Statistiken/Gesundheit/Todesursachen/Aktuell,templateId=renderPrint.psml [01.04.2008].
  63. Statistisches Bundesamt Deutschland (2010): Verkehrsunfälle. Unfallentwicklung im Straßenverkehr. Wiesbaden.Google Scholar
  64. Stevens, James Talmage (1997): Making the best out of basics. Family Preparedness Handbook. Salt Lake City.Google Scholar
  65. vfdb: Vereinigung zur Förderung des deutschen Brandschutzes e. V. (2003): Strategie für eine Förderung der Brandschutzforschung in Deutschland. Denkschrift der Arbeitsgruppe Brandschutzforschung. http://www.vfdb.de/getdownload.php?ID=52 [01.04.2008].
  66. Weber, Wolfgang (2004): Notfallvorsorge, Notfallplanung, Internationale Beziehungen. In: Bevölkerungsschutz, Nr. 4. 7-11.Google Scholar
  67. Weinstein, Neil D. (1988): The Precaution Adoption Process. In: Health Psychology, Nr. 7(4).355-386.CrossRefGoogle Scholar
  68. Welch, Lynda (1990): Be prepared. When Disaster strikes. In: Emergency Preparedness Digest, April-June. 17-19.Google Scholar
  69. WDR: Westdeutscher Rundfunk (2004): „Erst gurtendann starten“ Vor 20 Jahren: Das Bußgeld für Gurtmuffel wird eingeführt. http://www.wdr.de/themen/kultur/stichtag/2004/08/01.jhtml [15.03.2008].
  70. Zivilschutz Aktuell (1986): Hauptziel der Gemeindezentren ist die Motivation zum Selbstschutz. Nr. 12. 13.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Henning Goersch

There are no affiliations available

Personalised recommendations