Advertisement

Bevölkerungsschutz, Politik und Wissenschaft analytisch-zeitgeschichtliche Aspekte bei der Betrachtung eines Stiefkindes der Innenpolitik

  • Wolfram Geier
Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 15)

Zusammenfassung

Für den Kieler Soziologen und Katastrophenforscher Lars Clausen hatte der Zivilschutz hierzulande im Bewusstsein der staatlichen und politischen Öffentlichkeit meist den Status eines „Stiefkindes der Innenpolitik“ (Clausen 1992: 16). In den 90er Jahren führte die zumindest von wissenschaftlicher Seite als schmählich empfundene Vernachlässigung des Zivil- und Katastrophenschutzes und die Beratungsresistenz der Politik sogar beinahe zur Selbstauflösung der „Schutzkommission beim Bundesminister des Innern“, also des einzigen interdisziplinären wissenschaftlichen Beratergremiums der Bundesregierung auf dem Gebiet des Bevölkerungsschutzes.

Literatur

  1. Andrews, Ewald (1989): Bevölkerungsschutzpolitik. Köln.Google Scholar
  2. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (Hg.) (2010): Neue Strategie zum Schutz der Bevölkerung. Rahmenkonzeption und Beschlussfassungen . 2. Auflage. Wissenschaftsforum Band 4. Bonn.Google Scholar
  3. Bundesamt für Zivilschutz (Hg.) (1983): Dienen zum Schutz der Menschen . Bonn.Google Scholar
  4. Bundesministerium der Verteidigung (Hg.) (1992): Verteidigungspolitische Richtlinien 1992 . Bonn.Google Scholar
  5. Bundesministerium der Verteidigung (Hg.) (1994): Wei⃟buch zur Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland und zur Lage und Zukunft der Bundeswehr – Wei⃟buch 1994 . Köln.Google Scholar
  6. Bundesministerium der Verteidigung (Hg.) (2006): Wei⃟buch zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr – Wei⃟buch 2006 . Köln.Google Scholar
  7. Bundesministerium des Innern (Hg. zusammen mit Bundesministerium der Verteidigung) (1989): Rahmenrichtlinien für die Gesamtverteidigung – Gesamtverteidigungsrichtlinien vom 10. Januar 1989 . Coburg.Google Scholar
  8. Clausen, Lars (1992) in: Technisches Hilfswerk . 02/1992. Bonn.Google Scholar
  9. Geenen, Elke (1990): WINTEX-CIMEX in Schleswig-Holstein 52 – Ergebnisse einer katastrophensoziologischen Begleituntersuchung . Kiel.Google Scholar
  10. Militärgeschichtliches Forschungsamt (Hg.) (1993): Anfänge westdeutscher Sicherheitspolitik 1945-1956. Bd. 3. München.Google Scholar
  11. Müller, Wilhelm (1988): Mit einem Unfall fing es an. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Müller, Wilhelm (1998): Illustrierte Geschichte des Arbeiter-Samariter-Bundes. Speyer.Google Scholar
  13. Paech, Norman (1985): Das Zivilschutzgesetz – Teil der Notstandsgesetze? In: Peters, Manfred / Pfeiffer, Robert (Hg.): Zivilschutzgesetz – Friedenspolitik oder Kriegsvorbereitung? Köln.Google Scholar
  14. Schäfer, Harald B. (1984): Die Opposition gegen das neue Zivilschutzgesetz im Bundestag steht. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 27.07.1984.Google Scholar
  15. Schöfberger, Rudolf: Die gefährliche Illusion des Zivilschutzes. In: Blätter für deutsche und internationale Politik . 10/1984. Köln.Google Scholar
  16. Schutzkommission beim Bundesminister des Innern (Hg.) (1996): Mögliche Gefahren für die Bevölkerung bei Gro⃟katastrophen und im Verteidigungsfall (Gefahrenbericht) . Bonn.Google Scholar
  17. Speidel, Hans (1977): Aus unserer Zeit . Berlin.Google Scholar
  18. Spiegel-Online (2010): Der Wurm der aus dem Nichts kam . 22.09.2010. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,718927,00.html [22.09.2010].
  19. Wellershoff, Dieter (2002): Der erweiterte Sicherheitsbegriff – Gründe – Grundlagen – Tendenzen . Vortrag an der Universität der Bundeswehr in Hamburg. 23.04.2002.Google Scholar
  20. Werthebach, Eckart (2002): Task Force Zukunft der Sicherheit – Idealtypische Organisation innerer und äu⃟erer Sicherheit . Gutachten im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Wolfram Geier

There are no affiliations available

Personalised recommendations