Advertisement

Strategie-Entwicklung

  • Gilbert Probst
  • Christian Wiedemann
Chapter

Zusammenfassung

Vom Netzwerk ausgehend untersucht das Strategie-Team das Umfeld auf wichtige Trends, die Chancen oder Gefahren für die Organisation bereithalten. Die Trends verdichtet es zu Szenarien. Gleichfalls analysiert es die eigene Organisation auf Stärken und Schwächen. Die Ergebnisse werden zusammen geführt. Daraus leitet das Team strategische Hinweise ab, wie die Organisation mit ihren Stärken und einer aktiven Reduktion ihrer Schwächen Chancen nutzen und Gefahren adäquat begegnen kann. Dies markiert den Übergang von der Analyse zur Festlegung der Strategie.

Das Team formuliert nun mehrere Strategie-Alternativen für die nächsten drei bis fünf Jahre. Dazu stützt es sich einerseits auf das bisher Erarbeitete. Andererseits wird es von einigen Strategie-Dimensionen geleitet, die die Perspektiven-Vielfalt fördern. Anhand von Kriterien wählt das Team dann die passendste Alternative aus und beschreibt sie näher.Zuletzt beurteilt das Strategie-Team seine Ergebnisse aus finanzwirtschaftlicher, struktureller und kultureller Sicht. Zwei längere Fallbeispiele verdeutlichen Teile des Vorgehens (Abb. 4.1).

Literatur

  1. 1.
    Ansoff, H. I. (1965). Corporate strategy. New York: McGraw-Hill Inc.Google Scholar
  2. 2.
    Berekoven, L., Eckert, W., & Ellenrieder, P. (2009). Marktforschung: Methodische Grundlagen und praktische Anwendung (12. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. 3.
    Ferlic, F., Gomez, P., & Raisch, S. (2009). Wie Ihr Unternehmen gesund wächst. Harvard Business Manager, 31(10), 104–115.Google Scholar
  4. 4.
    Kaplan, A. M., & Haenlein, M. (2010). Users of the world, unite! The challenges and opportunities of Social Media. Business Horizons, 53(1), 59–68.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kirby, J. (2013). Kampagnen mit Wow-Effekt. Harvard Business Manager, 4, 49–55.Google Scholar
  6. 6.
    Langer, M.-A. (2013). Geschmacks-Sachen. NZZ Equity, 4, 44–47.Google Scholar
  7. 7.
    Porter, M. E. (2010). Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten (7. Aufl.). Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  8. 8.
    Porter, M. E. (2013). Wettbewerbsstrategie: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten (12. Aufl.). Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  9. 9.
    Probst, G., & Raisch, S. (2004). Die Logik des Niedergangs. Harvard Business Manager, 26(3), 37–45.Google Scholar
  10. 10.
    Probst, G., Raisch, S., & Ferlic, F. (2008). Unternehmerische Balance – Nestlés organisches Wachstum in reifen Märkten. Zeitschrift Führung + Organisation, 77(3), 170–176.Google Scholar
  11. 11.
    Raisch, S., Probst, G., & Gomez, P. (2010). Wege zum Wachstum (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Ringland, G. (2006). Scenario planning for the future (2. Aufl.). West Sussex: Wiley.Google Scholar
  13. 13.
    Wilson, H., et al. (2011). What is your social media strategy? Harvard Business Review, 89(7/8), 23–25.Google Scholar
  14. 14.
    World Economic Forum. (2010). The future of the global financial system: A near-term outlook and long-term scenarios. Genf: WEF.Google Scholar
  15. 15.
    World Economic Forum. (2012). Euro, Dollar, Yuan Uncertainties. Scenarios on the future of the international monetary system. Genf: WEF.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GenfWorld Economic ForumGenfSchweiz
  2. 2.Strategic Knowledge Group GmbHZürichSchweiz

Personalised recommendations