Advertisement

Fundraising – Spenden und Sponsoring im Public Marketing

Chapter

Zusammenfassung

Angesichts der Finanzknappheit des öffentlichen Sektors spielt das Einwerben privater Ressourcen eine immer größere Rolle und wird im vierten Kapitel behandelt. Kommunikation ist von zentraler Bedeutung für das Fundraising, das mittels der Gestaltung von Austauschbeziehungen auf die Gewinnung von Spendern und Sponsoringpartnern abzielt.

Literatur

  1. Betzinger, M. (2011). Sponsoring im öffentlichen Raum. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  2. Biedermann, C. (2000). Was heißt Freiwillige managen? – Grundzüge des Freiwilligen-Managements. In S. Nährlich & A. Zimmer (Hrsg.), Management in Nonprofit-Organisationen: Eine praxisorientierte Einführung (S. 107–128). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bruhn, M. (2010). Sponsoring. Systematische Planung und integrativer Einsatz (5. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Burgi, M. (Hrsg.). (2010). Sponsoring der öffentlichen Hand. Rechtsrahmen, Empirie, Regelungsvorschläge. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Dubielzig, F., & Schaltegger, S. (2005). Corporate citizenship. In M. Althaus, M. Geffken, & S. Rawe (Hrsg.), Handlexikon Public Affairs (S. 235–238). Berlin: LIT.Google Scholar
  6. Fabisch, N. (2013). Fundraising. Spenden, Sponsoring und mehr (3. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  7. Fischer, K. (2015). Warum Menschen spenden. Ein Beitrag zur Gabe-theoretischen Fundierung des Fundraisings. Hamburg: Mission-Based.Google Scholar
  8. Haibach, M. (Hrsg.). (2012). Handbuch Fundraising. Spenden, Sponsoring, Stiftungen in der Praxis (4. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Lindemann, M. (2016). Gemeinnützigkeits- und Steuerrecht. In Fundraising Akademie (Hrsg.), Fundraising. Handbuch für Grundlagen, Strategien und Methoden (5. Aufl., S. 915–931). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Pommerening, T. (2005). Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. Eine Abgrenzung der Konzepte Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship. http://www.upj.de/fileadmin/user_upload/MAIN-dateien/Infopool/Forschung/pommerening_thilo.pdf. Zugegriffen: 13. Febr. 2017.
  11. Simonson, J., Hameister, N., & Vogel, C. (2017a). Daten und Methoden des Deutschen Freiwilligensurveys. In J. Simonson, C. Vogel, & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 51–88). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Simonson, J., Ziegelmann, J. P., Vogel, C., & Tesch-Römer, C. (2017b). Zentrale Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014. In J. Simonson, C. Vogel, & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 21–27). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Urselmann, M. (1998). Erfolgsfaktoren im Fundraising von Nonprofit-Organisationen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlage.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät WiSoHochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland
  2. 2.Campus LichtenbergHWR BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations