Advertisement

Tätigkeit – Aneignung – Bildung

Einleitende Rahmungen
  • Ulrich Deinet
  • Christian Reutlinger
Chapter
Part of the Sozialraumforschung und Sozialraumarbeit book series (SRF, volume 15)

Zusammenfassung

Aneignung meint sehr allgemein das Erschließen, Begreifen, aber auch Verändern, Umfunktionieren und Umwandeln der räumlichen und sozialen Umwelt Aneignung impliziert damit das aktive Handeln des Subjektes, seine Auseinandersetzung mit der räumlichen und sozialen Umwelt, indem es diese zu eigen macht und sich gleichzeitig gestaltend in ihr wiederfindet bzw wiederfinden kann Die menschliche Entwicklung ist aus Aneignungsperspektive keine Adaptation an seine Umwelt, sondern ein Mensch kann sich im Gegenteil auch dahin entwickeln, „daß er den Rahmen seiner begrenzten Natur verläßt, daß er sich ihr nicht anpaßt, weil er durch sie daran gehindert wird, den Reichtum echter menschlicher Züge und Fähigkeiten voll zu entfalten“ (Leontjew 1973, S 232f.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Allen, D., Karanasios, S., & Slavova, M. (2011). Working with activity theory: Context, technology, and information behavior. Journal of the American Society for Information Science and Technology, 62(4), 776–788.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baacke, D. (1980). Der sozialökologische Ansatz zur Beschreibung und Erklärung des Verhaltens Jugendlicher. deutsche jugend(11), 493–505.Google Scholar
  3. Bader, K. (2002). Alltägliche Lebensführung und Handlungsfähigkeit.: Ein Beitrag zur Weiterentwicklung gemeinwesenorientierten Handelns. In Stiftung Mitarbeit (Hrsg.), Alltagsträume, Lebensführung im Gemeinwesen (S. 11–60). Bonn: Stiftung Mitarb.Google Scholar
  4. Bedny, G., & Meister, D. (1997). The Russian theory of activity: Current application to design and learning. Mahwah [etc.]: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  5. Böhnisch, L. (1999). Sozialpädagogik der Lebensalter: Eine Einführung. Weinheim/München: Juventa-Verlag.Google Scholar
  6. Böhnisch, L., & Münchmeier, R. (Hrsg.) (1990). Pädagogik des Jugendraums: Zur Begründung und Praxis einer sozialräumlichen Jugendpädagogik. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  7. Böhnisch, L., & Schröer, W. (2001). Pädagogik und Arbeitsgesellschaft: Historische Grundlagen und theoretische Ansätze für eine sozialpolitisch reflexive Pädagogik. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  8. Braun, K.-H. (2004). Raumentwicklung als Aneignungsprozess. In U. Deinet & C. Reutlinger (Hrsg.), „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik: Beiträge zur Pädagogik des Kindes- und Jugendalters in Zeiten entgrenzter Lernorte (S. 19–48). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Braun, K.-H., & Holzkamp, K. (1977). Bericht über den 1. Kongreß Kritische Psychologie in Marburg vom 13.-15.Google Scholar
  10. Bronfenbrenner, U. (1976). Ökologische Sozialisationsforschung. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  11. Bundesjugendkuratorium (2001). Zukunftsfähigkeit sichern!: Für ein neues Verhältnis von Bildung und Jugendhilfe; eine Streitschrift des Bundesjugendkuratoriums. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  12. Chombart Lauwe, P.-H. de (1977). Aneignung, Eigentum, Enteignung: Sozialpsychologie der Raumaneignung und Prozesse gesellschaftlicher Veränderung. ARCH +(34), 2–6.Google Scholar
  13. Deinet, U. (1990). Raumaneignung in der sozialwissenschaftlichen Theorie. In L. Böhnisch & R. Münchmeier (Hrsg.), Pädagogik des Jugendraums: Zur Begründung und Praxis einer sozialräumlichen Jugendpädagogik (S. 57–70). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  14. Deinet, U. (1999). Sozialräumliche Jugendarbeit: Eine praxisbezogene Anleitung zur Konzeptentwicklung in der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  15. Deinet, U., & Reutlinger, C. (Hrsg.) (2004). „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik: Beiträge zur Pädagogik des Kindes- und Jugendalters in Zeiten entgrenzter Lernorte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Derecik, A. (2011, 2011). Der Schulhof als bewegungsorientierter Sozialraum: Eine sportpädagogische Untersuchung zum informellen Lernen in Ganztagsschulen. Aachen [u. a.]: Meyer & Meyer.Google Scholar
  17. Dewey, J. (2002). Wie wir denken. Zürich: Verl. Pestalozzianum.Google Scholar
  18. Dewey, J. (2004). Die menschliche Natur: Ihr Wesen und ihr Verhalten. Zürich: Verl. Pestalozzianum. Engeström, Y. (1987). Learning by expanding: An activity-theoretical approach to developmental research. Zugl.: Diss. phil. Helsinki, 1987. Helsinki: Orienta-Konsultit Oy.Google Scholar
  19. Engeström, Y. (1999). Perspectives on activity theory. Cambridge etc: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Holzkamp, K. (1983). Grundlegung der Psychologie. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  21. Holzkamp, K. (1993). Lernen: Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  22. Holzkamp, K., & Schurig, V. (1973). Zur Einführung in Alexejew Nikolajew Leontjews „Probleme der Entwicklung des Psychischen“. In A.N. Leontjew & K. Holzkamp (Hrsg.), Probleme der Entwicklung des Psychischen. Frankfurt am MainM: Athenäum Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  23. Holzkamp-Osterkamp, U. (1975-1976). Grundlagen der psychologischen Motivationsforschung. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  24. Icking, M. (2004). Entwicklung erwerbsbiografischer Gestaltungskompetenzen zwischen Vermittlung und Aneignung. In U. Deinet & C. Reutlinger (Hrsg.), „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik: Beiträge zur Pädagogik des Kindes- und Jugendalters in Zeiten entgrenzter Lernorte (S. 191–217). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Jurczyk, K., & Oechsle, M. (2002). Die fluide Gesellschaft: Entgrenzung ohne Ende? In H. Lösch (Hrsg.), Moderne Zeiten: Zur Entgrenzung von Arbeit und Leben (S. 5–8). München: DJI-Verl.Google Scholar
  26. Keiler, P. (1990). Aneignung. In H.J. Sandkühler (Hrsg.), Europäische Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaften. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  27. Keiler, P. (1997). Feuerbach, Wygotski & Co: Studien zur Grundlegung einer Psychologie des gesellschaftlichen Menschen. Berlin etc: Argument.Google Scholar
  28. Kemper, R., Friedrich, S., Slukan, V., & Muri, G. (2012). Jugend-Raum: Aneignung öffentlicher Räume durch Jugendliche. Münster: Verl.-Haus Monsenstein und Vannerdat.Google Scholar
  29. Kessl, F., & Reutlinger, C. (Hrsg.) (2010). Sozialraum: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kirchhöfer, D. (2001). Perspektiven des Lernens im sozialen Umfeld. In Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung (Hrsg.), Kompetenzentwicklung 2001: Tätigsein, Lernen, Innovation (S. 95–145). Münster [u. a.]: Waxmann.Google Scholar
  31. Kölbl, C. (2006). Die Psychologie der kulturhistorischen Schule: Vygotskij, Lurija, Leont‘ev. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  32. Kreher, T., & Oehme, A. (2005). Übergänge in Arbeit und Beschäftigungspolitik. In C. Reutlinger, F. Kessl, S. Maurer, & O. Frey (Hrsg.), Handbuch Sozialraum (S. 405–422). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Latour, B. (2001). Das Parlament der Dinge: Für eine politische Oekologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Lenz, K., Schefold, W., & Schröer, W. (2004). Entgrenzte Lebensbewältigung. Sozialpädagogik vor neuen Herausforderungen. In K. Lenz, W. Schefold, & W. Schröer (Hrsg.), Entgrenzte Lebensbewältigung: Jugend, Geschlecht und Jugendhilfe (S. 9–18). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  35. Leontjew, A.N. (1973). Probleme der Entwicklung des Psychischen. Berlin: Volk und Wissen Volkseigener Verlag.Google Scholar
  36. Leontjew, A.N., & Holzkamp, K. (Hrsg.) (1973). Probleme der Entwicklung des Psychischen. Frankfurt am MainM: Athenäum Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  37. Lobkowicz, N. (1967). Theory and practice: History of a concept from Aristotle to Marx. London.Google Scholar
  38. Löw, M. (2001). Raumsoziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Löw, M., & Sturm, G. (2005). Raumsoziologie. In C. Reutlinger, F. Kessl, S. Maurer, & O. Frey (Hrsg.), Handbuch Sozialraum (S. 31–48). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Marx, K. (1972). Das Kapital. Berlin: Dietz.Google Scholar
  41. Oehme, A. (2004). Aneignung und Kompetenzentwicklung: Ansatzpunkte für eine Neuformulierung des tätigkeitsorientierten Aneignungsansatzes. In U. Deinet & C. Reutlinger (Hrsg.), „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik: Beiträge zur Pädagogik des Kindes- und Jugendalters in Zeiten entgrenzter Lernorte (S. 205–218). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  42. Oelkers, J. (2009). John Dewey und die Pädagogik. John Dewey und die Pädagogik. Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hrsg.) (1995). Alltägliche Lebensführung. Arrangements zwischen Traditionalität und Modernisierung. Opladen.Google Scholar
  43. Reutlinger, C. (2003). Jugend, Stadt und Raum: Sozialgeographische Grundlagen einer Sozialpädagogik des Jugendalters. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  44. Reutlinger, C. (2013). Stadt und Aneignung: Das Ende der „Europäischen Stadt“ und die Radikalisierung gesellschaftlicher Zugangsmöglichkeiten. In J. Bakic, M. Diebäcker, & E. Hammer (Hrsg.), Aktuelle Leitbegriffe der Sozialen Arbeit: Ein kritisches Handbuch (S. 207–223). Wien: Löcker.Google Scholar
  45. Reutlinger, C., & Deinet, U. (2005). Aneignung. In C. Reutlinger, F. Kessl, S. Maurer, & O. Frey (Hrsg.), Handbuch Sozialraum (S. 295–312). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Rolff, H.-G., & Zimmermann, P. (1990). Kindheit im Wandel: Eine Einführung in die Sozialisation im Kindesalter. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  47. Schön, E. (2004). Selbstorganisiertes Handeln von Mädchen im städtischen öffentlichen Frei(Raum). In U. Deinet & C. Reutlinger (Hrsg.), „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik: Beiträge zur Pädagogik des Kindes- und Jugendalters in Zeiten entgrenzter Lernorte (S. 235–248). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schröer, W. (2004). Aneignung in der entgrenzten Arbeitsgesellschaft – die Entgrenzung von Jugend. In U. Deinet & C. Reutlinger (Hrsg.), „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik: Beiträge zur Pädagogik des Kindes- und Jugendalters in Zeiten entgrenzter Lernorte (S. 109–120). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  49. Werlen, B., & Reutlinger, C. (2005). Sozialgeographie. In F. Kessl, C. Reutlinger, S. Maurer, & O. Frey (Hrsg.), Handbuch Sozialraum (S. 49–66). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Wüstenrot-Stiftung (Hrsg.) (2003). Jugendliche in öffentlichen Räumen der Stadt: Chancen und Restriktionen der Raumaneignung. Leverkusen: Leske + Budrich.Google Scholar
  51. Zeiher, H. (1983). Die vielen Räume der Kinder: Zum Wandel räumlicher Lebensbedingungen seit 1945. In U. Preuss-Lausitz (Hrsg.), Kriegskinder, Konsumkinder, Krisenkinder: Zur Sozialisationsgeschichte seit d. 2. Weltkrieg; [im Mai 1980 bildeten d. Autoren im Rahmen d. Sekt. „Bildung u. Erziehung“ d. Dt. Ges. für Soziologie d. „Arbeitsgruppe Wandel d. Sozialisationsbedingungen seit d. 2. Weltkrieg“] (S. 176–194). Weinheim [u. a.]: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.FH DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.FHS St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations