Advertisement

William Foote Whyte: „Street Corner Society. The Social Structure of an Italian Slum“. Leben in einer Jugendgang als Forschungsmethode und -gegenstand

  • Almut Zwengel
Chapter
Part of the Interkulturelle Studien book series (IKS)

Zusammenfassung

In William Foote Whytes Studie „Street Corner Society“ von 1943 geht es um die Darstellung der Lebenspraxis von jungen Männern in einer Jugendgang im vorwiegend von Italienischstämmigen bewohnten Boston North End, das hier mit „Cornerville“ bezeichnet wird. Die Studie über das Leben in einer Jugendgang dokumentiert eindrucksvoll Whytes ethnografischen Zugang, der vier Jahre in Cornerville lebte, dort insbesondere an Aktivitäten der genannten Gruppe teilnahm und seine Feldzugänge vorzugsweise über das dominierende Gruppenmitglied Doc organisierte.

Literatur

  1. Allert, T. (1997). Kumulativer Anerkennungszerfall. Perspektiven für die Analyse von Jugenddelinquenz im Großstadtmilieu. In S. Hradil (Hrsg.), Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden 1996 (S. 952–970). Frankfurt a.  M.: Campus.Google Scholar
  2. Atteslander, P. (1996). Auf dem Wege zur lokalen Kultur. In W. F. Whyte (Hrsg.), Die Street Corner Society. Die Sozialstruktur eines Italienerviertels (S.  IX–XIV). Berlin: Walter de Gruyter (zuerst ersch. engl. 1943).Google Scholar
  3. Becker, H. S. (1996). The epistemology of qualitative research. In R. Jessor, A. Colby, & R. A. Shweder (Hrsg.), Ethnography and Human development. Context and meaning in social inquiry (S.  53–71). Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  4. Boelen, W. A. Marianne. (1992). Street corner society. cornerville revisited. Journal of Contemporary Ethnography, 21, 11–51.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bühler-Niederberger, D. (2008). Jugend in soziologischer Perspektive. Annäherung und Besonderung. In E. Neuland (Hrsg.), Jugendsprache – Jugendliteratur – Jugendkultur. Interdisziplinäre Beiträge zu sprachkulturellen Ausdrucksformen Jugendlicher (3. korr. Aufl., 1. Aufl. 2003, S. 11–27). Frankfurt a.  M.: Peter Lang.Google Scholar
  6. Cicourel, A. V. (1970). Methode und Messung in der Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (zuerst ersch. engl. 1964).Google Scholar
  7. Dubet, F., Lapeyronnie, D. (1992). Les Quartiers d’Exil. Paris: Seuil.Google Scholar
  8. Eckert, R., Reis, C., & Wetzstein T. A. (2000). ‚Ich will halt anders sein wie die anderen‘. Abgrenzung, Gewalt und Kreativität bei Gruppen Jugendlicher. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Elias, N., & Scotson, J. L. (1993). Etablierte und Außenseiter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (zuerst ersch. engl. 1965).Google Scholar
  10. Fleck, C. (1997). Corner Society. Die Sozialstruktur eines Italienerviertels. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 49, 356–358.Google Scholar
  11. Flick, U., von Kardorff, E., & Steinke, I. (Hrsg.). (2004). Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch (3. Aufl., 1. Aufl. 2000). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  12. Flick, U., von Kardorff, E., & Steinke, I. (2004). Was ist qualitative Forschung? Einleitung und Überblick. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke, (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch (S. 13–29). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  13. Hüttermann, J. (2000). Polizeiliche Alltagspraxis im Spannungsfeld von Etablierten und Außenseitern. In W. Heitmeyer & R. Anhut (Hrsg.), Bedrohte Stadtgesellschaft. Soziale Desintegrationsprozesse und ethnisch-kulturelle Konfliktkonstellationen (S. 497–548). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Lareau, A., & Shultz, J. (1996). Introduction to Chapter 1. In A. Lareau & J. Shutz (Hrsg.), Journeys Through Ethnography. Realistic Accounts of Field Work (S. 9–10). Boulder: Westview.Google Scholar
  15. Lindner, R. (2004). Paul Willis und das Centre for Contemporary Cultural Studies. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch (S. 63–71). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  16. Lindner, R. (2004a). Walks on the Wild Side. Eine Geschichte der Stadtforschung. Frankfurt a.  M.: Campus.Google Scholar
  17. Lindner, R. (2007). William F. Whyte. Street corner society. In D. Kaesler & L. Vogt (Hrsg.), Hauptwerke der Soziologie (2. Durchges. Aufl., S. 461–464). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  18. Lüders, C. (2004). Beobachten im Feld und Ethnographie. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch (S. 384–401). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  19. Mannheim, H. (1956). Juvenile delinquency. Review article. The British Journal of Sociology, 7, 147–152.CrossRefGoogle Scholar
  20. Merton, R. K. (Hrsg.). (1963). Sociological research I. A case approach. New York: Harcourt.Google Scholar
  21. Mueller, M. (2004). Can empirical research produce critical results? The case of urban sociology. In C. Harrington, A. Salem, & T. Zurabishvili (Hrsg.), After communism. critical perspectives on society and sociology (S. 167–180). Oxford: Peter Lang.Google Scholar
  22. N N. (1992). Special Issue: Street Corner Society revisted. Journal of Contemporary Ethnography. A Journal of Ethnographic Research 21.Google Scholar
  23. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2010). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch (3. korr. Aufl., 1. Aufl. 2008). München: Oldenbourg.Google Scholar
  24. Riley, M. W. (1963). Unit two. Descriptive Case Studies. Commentary. In R. K. Merton (Hrsg.), Sociological Research I. A case approach (S. 57–75). New York: Harcourt.Google Scholar
  25. Strauss, A. L. (1991). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Wilhelm Fink (zuerst ersch. engl. 1987).Google Scholar
  26. Tertilt, H. (1996). Turkish Power Boys. Ethnographie einer Jugendbande. Frankfurt a.  M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Thomas, W. I., & Znaniecki, F. (1918–1920). The polish peasant in Europe and America. Monograph of an Immigrant Group (Bd. 5). Boston: Badger.Google Scholar
  28. Turnovsky, C. P. (2006). A la parade. The social practices of men on a Street Corner. Social Text, 24, 55–72.CrossRefGoogle Scholar
  29. Whyte, W. F. (1964). The Slum: On the evolution of street corner society. In A. Vidich, J. Bensman, & M. R. Stein (Hrsg.), Reflections on community studies (S.  3–69). New York: Wiley.Google Scholar
  30. Whyte, W. F. (1965). Leader-follower relations in street-corner society. In H. Proshansky, & B. Seidenberg (Hrsg.), Basic studies in social psychology (S.  519–523). London: Holt, Rimehart and Winston.Google Scholar
  31. Whyte, W. F. (1992). In Defense of Street Corner Society. Journal of Contemporary Ethnography, 21, 52–68.CrossRefGoogle Scholar
  32. Whyte, W. F. (1993). Street corner society. The social structure of an Italian Slum (4. Aufl., 1. Aufl. 1943). Chicago: The University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  33. Whyte, W. F. (1996). On the evolution of street corner society. In A. Lareau & J. Shultz (Hrsg.). Journeys Through Ethnography. Realistic Accounts of Field Work (S.  11–73). Boulder: Westview.Google Scholar
  34. Willis, P. (2013). Learning to Labour. Spaß am Widerstand. Hamburg: Argument-Verlag (zuerst ersch. engl. 1977).Google Scholar
  35. Zwengel, A. (in Vorbereitung). Ein Freund, ein guter Freund… Der Feldzugang in der „Street Corner Society“ von W. F. Whyte. In A. Poferl & J. Reichertz (Hrsg.), Wege ins Feld – methodologische Aspekte des Feldzugangs. Essen: Oldib.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FuldaDeutschland

Personalised recommendations