Advertisement

Fremd machen. Zygmunt Baumans Retrospektionen moderner nationaler Zugehörigkeitsordnungen

Chapter
Part of the Interkulturelle Studien book series (IKS)

Zusammenfassung

Für die Migrationsforschung ist Bauman interessant, weil seine radikale Kritik gesellschaftlicher Ordnungsmuster und ihrer beschädigenden Wirkungen sich auf Identitätsordnungen bezieht, die maßgeblich national konstruiert sind. Seine zentralen Bezugspunkte sind die historischen Gewaltpraktiken, wie sie im modernen Antisemitismus insbesondere im 20. Jahrhundert ausgeübt worden sind.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1951). Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Agamben, G. (2002). Homo Sacer. Die souveräne Macht und das nackte Leben. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bauman, Z. (1994). Dialektik der Ordnung. Die Moderne und der Holocaust (2. Aufl.). Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (1995). Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Bauman, Z. (1996). Glokalisierung oder: Was für die einen Globalisierung, ist für die anderen Lokalisierung. Das Argument, 38(5/6), 653–664.Google Scholar
  6. Bauman, Z. (2005). Verworfenes Leben. Die Ausgegrenzten der Moderne. Bonn: bpb.Google Scholar
  7. Diehm, I. (1999). Pädagogische Ent-Fremdung. Die Verdichtung von Differenz in der Figur ‚fremder’ Frauen und Mädchen. In B. Rendtorff & V. Moser (Hrsg.), Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in der Erziehungswissenschaft. Eine Einführung (S. 181–199). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  8. Frei, N. (1993). Wie modern war der Nationalsozialismus? Geschichte und Gesellschaft. Zeitschrift für historische Sozialwissenschaft, 19(3), 367–387.Google Scholar
  9. Ha, K. N. (2005). Hype um Hybridität. Kultureller Differenzkonsum und postmoderne Verwertungstechniken im Spätkapitalismus. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  10. Heydorn, H.-J. (2004). Zum Widerspruch im Bildungsprozess. In H.-J. Heydorn (Hrsg.), Studienausgabe (Bd. 4, S. 151–163). Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  11. Holz, K. (2005). Die Gegenwart des Antisemitismus. Islamistische, demokratische und antizionistische Judenfeindschaft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  12. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. [1947] (1994). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente (7. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  13. Hund, W. D. (2006). Negative Vergesellschaftung. Dimensionen der Rassismusanalyse. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  14. Mecheril, P. (2010). Migrationspädagogik. Hinführung zu einer Perspektive. In P. Mecheril, et al. Migrationspädagogik (S. 7–22). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Mecheril, P., & Thomas-Olalde, O. (2011). Erwachsenen- und Weiterbildung in der Migrationsgesellschaft. Bodenproben zur Praxisreflexion. In G. Niedermair (Hrsg.), Aktuelle Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung (S. 67–82). Linz: Trauner Verlag.Google Scholar
  16. Schneiders, T. G. (Hrsg.) (2009). Islamfeindlichkeit. Wenn die Grenzen der Kritik verschwimmen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Scholz, R. (2009). Antiziganismus und Ausnahmezustand. Der „Zigeuner“ in der Arbeitsgesellschaft. In M. End, K. Herold, & Y. Robel (Hrsg.), Antiziganistische Zustände. Zur Kritik eines allgegenwärtigen Ressentiments (S. 24–40). Münster: Unrast.Google Scholar
  18. Zimmermann, M. (1996). Rassenutopie und Genozid. Die nationalsozialistische „Lösung der Zigeunerfrage“. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations