Filmanalyse pp 113-147 | Cite as

Auditive Analyse

  • Oliver Keutzer
  • Sebastian Lauritz
  • Claudia Mehlinger
  • Peter Moormann
Chapter
Part of the Film, Fernsehen, Neue Medien book series (FFNM)

Zusammenfassung

Für das Verständnis des Kapitels ist es unerlässlich, die Tonebene eines Films als eigenständige Gestaltungsebene zu begreifen. Deshalb widmen wir uns zunächst den physikalischen Grundlagen jener Schallphänomene, die in einem Film wahrnehmbar sind: Geräusche, Sprache und Musik. Nach einem Überblick über Geschichte und Ästhetik des Filmtons, der sowohl die Klanglichkeit des Stummfilms als auch spätere wichtige Tonfilmverfahren vorstellt, werden die Funktionen der einzelnen Schallphänomene für die auditive Gestaltung eines Films aufgeführt: So kann Musik nicht nur innerhalb der filmischen Welt wahrnehmbar sein, sondern auch der Charakterisierung von Protagonisten, der Repräsentation von Erinnerungen, der Illustration von Bildinhalten, der emotionalen Steuerung sowie der Strukturierung und Kommentierung der Filmerzählung dienen. Das Teilkapitel „Sounddesign“ thematisiert die illustrierenden, charakterisierenden, emotional steuernden sowie kommentierenden Funktionen von Geräuschen. Danach stehen Sprache und Stimme sowie ihre Modulationen im Mittelpunkt, bevor abschließend in „Tonschnitt und -mischung“ mögliche Verhältnisse der verschiedenen Tonschichten behandelt werden.

Literatur

  1. Altman, Rick. 1992. Sound theory/sound practice. London: Routledge.Google Scholar
  2. Beck, Jays, und Tony Grajeda. 2008. Lowering the boom. Critical studies in film sound. Chicago: University of Illinois Press.Google Scholar
  3. Bulgakowa, Oksana, Hrsg. 2012a. Resonanz-Räume. Die Stimme und die Medien. Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  4. Bulgakowa, Oksana. 2012b. StimmBrüche. Marlon Brando, Innokenti Smoktunowski und der Klang der 1950er Jahre. In Resonanz-Räume. Die Stimme und die Medien, Hrsg. Oksana Bulgakowa, 81–98. Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  5. Burtt, Ben. 2012. Wenn dieses Ding tatsächlich existierte, wie würde es klingen?. In Resonanz-Räume. Die Stimme und die Medien, Hrsg. Oksana Bulgakowa, 190–196. Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  6. Butte, Maren, und Sabine Brandt. 2011. Bild und Stimme. Paderborn: Fink.Google Scholar
  7. Chion, Michel. 1994. Audio-Vision. Sound on screen. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  8. Chion, Michel. 1999. The voice in cinema. New York: Columbia University Press. (Original 1982).Google Scholar
  9. Chion, Michel. 2003. Mabuse – Magie und Kräfte des acousmêtre. Auszüge aus „Die Stimme im Kino“. In Medien/Stimmen, Hrsg. Cornelia Epping-Jäger und Erika Linz, 124–159. Köln: Universitäts- und Stadtbibliothek. (Online-Ressource).Google Scholar
  10. Crafton, Donald. 1999. The talkies. American cinema’s transition to sound, 1926–1931. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  11. Eisenstein, Sergej M., Wsewolod Pudowkin, und Grigorij W. Alexandrow. 2001. Manifest zum Tonfilm (Original 1928). In Texte zur Theorie des Films. 4. Aufl., Hrsg. Franz-Josef Albersmeier, 54–57. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  12. Flückiger, Barbara. 2007. Sound design. Die virtuelle Klangwelt des Films. 3. Aufl. Marburg: Schüren.Google Scholar
  13. Elsaesser, Thomas, und Malte Hagener. 2007. Filmtheorie zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  14. Koelsch, Stefan, und Walter A. Siebel. 2005. Towards a neural basis of music perception. Trends in Cognitive Sciences 9 (12): 578–584.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lissa, Zofia. 1965. Ästhetik der Filmmusik. Berlin: Henschel.Google Scholar
  16. de la Motte-Haber, Helga, und Hans Emons. 1980. Filmmusik. Eine systematische Beschreibung. München: Hanser.Google Scholar
  17. Müller, Corinna. 2003. Vom Stummfilm zum Tonfilm. München: Fink.Google Scholar
  18. Rauscher, Andreas. 2012. Sound of silence. Stimmen künstlicher Intelligenz im Science-Fiction-Film. In Resonanz-Räume. Die Stimme und die Medien, Hrsg. Oksana Bulgakowa, 197–212. Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  19. Silverman, Kaja. 1988. The acoustic mirror. The female voice in psychoanalysis and cinema. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  20. Wagner, Richard. 1984/1852. Oper und Drama. Stuttgart: Reclam. (Original).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Oliver Keutzer
    • 1
  • Sebastian Lauritz
    • 1
  • Claudia Mehlinger
    • 1
  • Peter Moormann
    • 2
  1. 1.Institut für FilmwissenschaftUniversität MainzMainzDeutschland
  2. 2.Studiengang IntermediaUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations