Advertisement

Theorie sozialer Vergleiche

  • Gerhard Raab
  • Alexander Unger
  • Fritz Unger
Chapter

Zusammenfassung

Menschen sind in Urteilen über sich selber und andere Personen unsicher. Aber sie wollen sich richtig ernähren, richtig kleiden, das Richtig tun usw. Was richtig ist, glauben sie durch Vergleiche mit anderen Menschen zu erkennen. Aber welche Personen sind für den Vergleich relevant? Das erklärt die Theorie sozialer Vergleiche von Leon Festinger.

Literatur

  1. Assael, H.: Consumer Behavior and Marketing Action, 4. Aufl. Pws Pub Co, Boston (1992)Google Scholar
  2. Dauenheimer, D., Stahlberg, D., Frey, D., Petersen, L.-E.: Die Theorie des Selbstwertschutzes und der Selbsterhöhung. In: Frey, D., Irle, M. (Hrsg.) Theorien der Sozialpsychologie, III: Motivations- und Informationsverarbeitungstheorien, 2. Aufl., S. 79–124. Huber, Bern (2002)Google Scholar
  3. Festinger, L.: Wish, expectation, and group standards as factors influencing level of aspiration. J. Abnorm. Soc. Psychol. 37, 184–200 (1942)CrossRefGoogle Scholar
  4. Festinger, L.: A theory of social comparison processes. Hum. Relat. 7, 117–140 (1954)CrossRefGoogle Scholar
  5. Frey, D., Dauenheimer, D., Parge, O., Haisch, J.: Die Theorie sozialer Vergleichsprozesse. In: Frey, D., Irle, M. (Hrsg.) Theorien der Sozialpsychologie, Band I: Kognitive Theorien, 2. Aufl., S. 81–121. Huber, Bern (2001)Google Scholar
  6. Frey, D., Jonas, E.: Die Theorie der kognizierten Kontrolle. In: Frey, D., Irle, M. (Hrsg.) Theorien der Sozialpsychologien, III: Motivations-, Selbst- und Informationsverarbeitungstheorien, 2. Aufl., S. 13–50. Huber, Bern (2002)Google Scholar
  7. Gerrig, R.J.: Psychologie, 20. Aufl., Springer, Berlin (2015)Google Scholar
  8. Goethals, G.R., Darley, J.M.: Social comparison theory: An attributional approach. In: Suls, J.M., Miller, R.L., (Hrsg.) Social Comparison Processes: Theoretical and Empirical Perspectives, S. 259–278. Wiley, Washington (1977)Google Scholar
  9. Irle, M.: Konvergenz und Divergenz in Gruppen. In: Frey, D., Irle, M. (Hrsg.) Theorien der Sozialpsychologie, Band II: Gruppen- und Lerntheorien, 1. Aufl., S. 39–64. Huber, Bern (1985)Google Scholar
  10. Kelley, H.H.: Two functions of reference groups. In: Swanson, G.E., Newcomb, T.M., Hartley, E.L. (Hrsg.) Readings in Social Psychology, 2. Aufl., S. 410–414. Henry Holt and Co., New York (1952)Google Scholar
  11. Kosiol, E.: Die Unternehmung als wirtschaftliches Aktionszentrum. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg (1966)Google Scholar
  12. Miller, R.L.: Preference for social vs. non-social comparison as a means of self-evaluation. J. Pers. 45, 343–355 (1977)CrossRefGoogle Scholar
  13. Osnabrügge, G., Stahlberg, D., Frey, D.: Die Theorie der kognizierten Kontrolle. In: Frey, D., Irle, M. (Hrsg.) Theorien der Sozialpsychologien, III: Motivations- und Informationsverarbeitungstheorien, 1. Aufl., S. 127–172. Huber, Bern (1985)Google Scholar
  14. Scherhorn, G.: Kritik des Zusatznutzens. Thexis 9(2), 24–28 (1992)Google Scholar
  15. Unger, F.: Provision und Prämie als Instrumente der Außendienststeuerung; Dissertation, Mannheim (1981)Google Scholar
  16. Upmeyer, A.: Social perception and signal detectability theory: Group influence on discrimination and usage of scale. Psychol. Forsch. 34, 283–294 (1971)CrossRefGoogle Scholar
  17. White, R.W.: Motivation reconsidered. The concept of competence. Psychol. Rev. 66, 297–333 (1959)CrossRefGoogle Scholar
  18. Zanna, M., Goethals, G., Hill, J.: Evaluating a sex-related ability: Social comparison with similar others and standard setters. J. Exp. Soc. Psychol. 11, 86–93 (1975)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Ludwigshafen am RheinLudwigshafenDeutschland

Personalised recommendations