Advertisement

Organisierter Kompromiss

Wie Ecopreneur-Unternehmen das Dilemma der Nachhaltigkeit lösen
  • Lisa Suckert
Part of the Organisationssoziologie book series (ORGANISAT)

Zusammenfassung

Ausgehend von der Erkenntnis, dass ökologische Zerstörung nicht zuletzt das Ergebnis wirtschaftlicher Fehlentwicklungsprozesse ist, wird zunehmend eine Ausrichtung an Nachhaltigkeitsprinzipien, d.h. eine Integration von ökonomie und ökologie, gefordert. Ecopreneur-Unternehmen, deren selbsterklärtes Ziel es ist, Umweltziele und Profitmaximierung paritätisch zu integrieren, gelten hierbei als Hoffnungsträger. Aber können Unternehmen tatsächlich ökonomische und ökologische Erwartungen in Einklang bringen? Wie lösen sie die immanenten Widersprüche auf? Die pluralistische Perspektive der Economie des Conventions wird in diesem Beitrag als theoretischer Rahmen für eine Dispositivanalyse herangezogen, die einerseits vielfältige Kompromisse und andererseits gleichzeitig fortbestehende Konflikte aufdeckt. Widersprüche zumindest temporär zu versöhnen, gelingt den untersuchten Ecopreneuren, indem sie gezielt in stabilisierende Formen, wie z.B. Sustainability-Reports oder öko-Bilanzen, investieren. Im Rahmen der Analyse werden nicht nur die Argumentations- und Handlungsmuster von Ecopreneuren rekonstruiert, sondern auch das enorme Potential aufgezeigt, das die EC für weiterführende Corporate-Sustainability-Forschung bietet.

Schlüsselwörter

Corporate Sustainability Ecopreneur Konventionen Forminvestition Diskurs Dispositiv 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Belzatmosfair, gGmbH. 2013. ATMOSFAIR – Testsieger für Klimaschutz und CO2Kompensation. http://www.atmosfair.de/home/.Zugegriffen: 18. November 2013.
  2. BelzBaumgartner, C. 2008. Nachhaltigkeit im Tourismus: von 10 Jahren Umsetzungsversuchen zu einem Bewertungssystem. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  3. Belz, F.-M., und K. Peattie. 2012. Sustainability marketing: a global perspective. New York: Wiley.Google Scholar
  4. Bennett, S. J. 1991. Ecopreneuring. New York: Wiley.Google Scholar
  5. Blue, R. J. 1990. Ecopreneuring: managing for results. London: Scott, Foresman.Google Scholar
  6. Bluhm, K. 2008. Corporate Social Responsibility – Zur Moralisierung von Unternehmen aus soziologischer Perspektive. In Die Gesellschaft der Unternehmen – Die Unternehmen der Gesellschaft, hrsg. A. Maurer, und U. Schimank, 144–162. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Boltanski, L. und É. Chiapello. 2003. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Boltanski, L. und L. Th évenot. 1991. De la justification. Les économies de la grandeur. Paris: Galimar.Google Scholar
  9. Boltanski, L. und L. Th évenot. 2007. Über die Rechtfertigung: Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  10. BÖLW. 2013. Zahlen, Daten, Fakten – die Bio-Branche 2013. Berlin: Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V.Google Scholar
  11. Brammer, S., G. Jackson, und D. Matten. 2012. Corporate Social Responsibility and institutional theory: new perspectives on private governance. Socio-Economic Review 10 (1): 3–28.CrossRefGoogle Scholar
  12. Brand, K.-W. 1997. Nachhaltige Entwicklung: eine Herausforderung an die Soziologie. Opladen: Leske Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Brandl, J., T. Daudigeos, T. Edwards, und K. Pernkopf-Konhäusner. 2014. Why French pragmatism matters to organizational institutionalism. Journal of Management Inquiry 23 (3): 314–318.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bührmann, A. D. 2008. Vom Diskurs zum Dispositiv: eine Einführung in die Dispositivanalyse. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Curbach, J. 2009. Die Corporate-Social-Responsibility-Bewegung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Diaz-Bone, R. 2006. Developing Foucault's Discourse Analytic Methodology. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 7 (1): Art. 6.Google Scholar
  17. Diaz-Bone, R. (Hrsg.). 2011. Soziologie der Konventionen: Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  18. Elkington, J. 1999. Cannibals with forks: the triple bottom line of 21st century business. Oxford: Capstone.Google Scholar
  19. Engels, A. 2010. Ökologische Resonanzen in der Wirtschaft. Moralisierung der Märkte? InÖkologische Aufk lärung, hrsg. C. Büscher, 99–130. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Eymard-Duvernay, F. 2010. Konventionalistische Ansätze in der Unternehmensforschung. Trivium. Deutsch-französische Zeitschrift für Geistes- und Sozialwissenschaft en, Bd. 5. http://trivium.revues.org/3561.Zugegriffen: 7. November 2013.
  21. Eymard-Duvernay, F. (Hrsg.). 2006. Recherches: L’economie des conventions, méthodes et résultats. Bd. 1+2. Paris: Éditions La Découverte.Google Scholar
  22. Eymard-Duvernay, F., O. Favereau, A. Orléan, R. Salais, und L. Thévenot. 2010. Werte, Koordination und Rationalität: Die Verbindung dreier Themen durch die »Économie des conventions«. Trivium. 5. http://trivium.revues.org/3545. Zugegriffen: 7. November 2013.
  23. Fleming, P. 2013. The end of corporate social responsibility: crisis and critique. London: SAGE.Google Scholar
  24. forum anders reisen e.V. 2013. forumandersreisen.de - Reisen, Weltweit, Rundreisen, Urlaub. http://forumandersreisen.de/. Zugegriffen: 7. November 2013.
  25. Foucault, M. 1978. Dispositive der Macht: über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve-Verlag.Google Scholar
  26. Gibbs, D. 2009. Sustainability Entrepreneurs, Ecopreneurs and the Development of a Sustainable Economy. Greener Management International 55: 63–78.Google Scholar
  27. Guggenheim, M., und J. Potthast. 2012. Symmetrical twins: on the relationship between Actor-Network theory and the sociology of critical capacities. European Journal of Social Th eory 15 (2): 157–178.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hall, J. K., G. A. Daneke, und M. J. Lenox. 2010. Sustainable development and entrepreneurship: past contributions and future directions. Journal of Business Venturing Special Issue 25 (5): 439–448.Google Scholar
  29. Hiß, S. 2006. Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung? Ein soziologischer Erklärungsversuch. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  30. Höllerer, M. A., D. Jancsary, R. E. Meyer, und O. Vettori. 2013. Imageries of Corporate Social Responsibility: Visual Recontextualization and Field-Level Meaning. Research in the Sociology of Organizations, 39 (B): 139–174.CrossRefGoogle Scholar
  31. Holt, D. 2010. Where are they now? Tracking the longitudinal evolution of environmental businesses from the 1990s. Business Strategy and the Environment. doi:10.1002/bse.697.Google Scholar
  32. Jänicke, M. 2008. Megatrend Umweltinnovation: zur ökologischen Modernisierung von Wirtschaft und Staat. München: oekom.Google Scholar
  33. Keller, R. 2011. Wissenssoziologische Diskursanalyse: Grundlegung eines Forschungsprogramms. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Knoll, L. 2012. Über die Rechtfertigung wirtschaftlichen Handelns. CO2-Handel in der kommunalen Energiewirtschaft .Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lafaye, C., und L. Thévenot. 1993. Une justification écologique? Confl its dans l’aménagement de la nature. Revue française de sociologie 34 (4): 495–524.CrossRefGoogle Scholar
  36. Mol, A. P. J., D. A. Sonnenfeld, und G. Spaargaren (Hrsg.). 2010. The ecological modernisation reader: environmental reform in theory and practice. London, New York: Routledge.Google Scholar
  37. Müller, M., und S. Schaltegger (Hrsg.). 2008. Corporate Social Responsibility: Trend oder Modeerscheinung? München: oekom.Google Scholar
  38. Petersen, H. 2003. Ecopreneurship und Wettbewerbsstrategie: Verbreitung ökologischer Innovationen auf Grundlage von Wettbewerbsvorteilen. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  39. Petersen, H. 2006. Ecopreneurship and competitive strategies: Striving for market leadership by promoting sustainability. In Managing the business case for sustainability: Th e integration of social, environmental and economic performance, hrsg. S. Schaltegger undGoogle Scholar
  40. M. Wagner, 398–411. Sheffi eld: Greenleaf. Phillips, M. 2013. On being green and being enterprising: narrative and the ecopreneurial self. Organization 20 (6): 794–817.Google Scholar
  41. Schaltegger, S. 2010. A Framework and Typology of Ecopreneurship: Leading Bioneers and Environmental Managers to Ecopreneurship. In Making ecopreneurs: Developing sustainable entrepreneurship, hrsg. M. Schaper, 75–95. Famham: Gower.Google Scholar
  42. Schaltegger, S., M. Beckmann, und E. G. Hansen. 2013. Transdisciplinarity in Corporate Sustainability: Mapping the Field. Business Strategy and the Environment 22 (4): 219–229.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schaltegger, S., und H. Petersen. 2000. Ecopreneurship-Konzept und Typologie. Zürich: Rio Impuls.Google Scholar
  44. Schaper, M. 2005. Understanding the green entrepreneur. In Making ecopreneurs: developing sustainable entrepreneurship, hrsg. M. Schaper, 3–12. Burlington: Ashgate Publishing.Google Scholar
  45. Schneider, W. und A. Hirseland. 2005. Macht – Wissen – gesellschaftliche Praxis. Dispositivanalyse und Wissenssoziologie. In Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit. Zum Verhältnis von Wissenssoziologie und Diskursforschung, hrsg. R. Keller, A. Hirseland, W. Schneider und W. Viehöver, 251–275. Konstanz: UVK.Google Scholar
  46. Schumpeter, J. A. 1952. Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung; eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus. 5. Aufl . Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  47. Stark, D. 2011. The sense of dissonance: accounts of worth in economic life. Princeton University PressGoogle Scholar
  48. Sun, W. (Hrsg.). 2012. Corporate social irresponsibility: a challenging concept. Critical studies on corporate responsibility, governance and sustainability. Band 4. Bingley: Emerald.Google Scholar
  49. Thévenot, L. 1984. Rules and implements: investment in forms. Social Science Information 23 (1): 1–45.CrossRefGoogle Scholar
  50. Thévenot, L. 2001. Organized complexity. Conventions of coordination and the composition of economic arrangements. European Journal of Social Th eory 4 (4): 405–425.CrossRefGoogle Scholar
  51. Tilley, F., und B. D Parrish. 2009. Introduction; GMI theme issue sustainability entrepreneurship research. Greener Management International 55: 5–11.Google Scholar
  52. Tremmel, J. 2003. Nachhaltigkeit als politische und analytische Kategorie: Der deutsche Diskurs um Nachhaltige Entwicklung im Spiegel der Interessen der Akteure. München: oekom.Google Scholar
  53. Wüstenhagen, R. 2008. Sustainable innovation and entrepreneurship. Cheltenham, Northampton (MA): Edward Elgar.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BambergDeutschland

Personalised recommendations