Vertrauen und Konventionen

Pluralitäten, Paradoxien und Kompromisse in der Koordination von Organisationen
Part of the Organisationssoziologie book series (ORGANISAT)

Zusammenfassung

In der „Économie des conventions“ (im Folgenden EC genannt) hat die Analyse der „Koordinationsmodalitäten von Handlungen“ einen zentralen Stellenwert neben der Berücksichtigung der kognitiven und evaluativen Kompetenzen der Akteure und der Bezugnahme auf kollektive Werte und Gemeingüter (Eymard-Duvernay et al. 2011, S. 203). Die prinzipielle Ungewissheit der Koordination bildet dabei einen Ausgangspunkt für die Entwicklung eines neuartigen Analyserahmens, mit dem es der EC in Frankreich gegen Ende der 1980er Jahre gelungen ist, soziologische und wirtschaftswissenschaftliche Beiträge zu einem interdisziplinären Forschungsprogramm zu verbinden, das eine gemeinsame Problemstellung verfolgt: die „problematische Koordination der menschlichen Verhaltensweisen“ (Eymard-Duvernay et al. 2011, S. 208).

Schlüsselwörter

Vertrauen Vertrauensparadox Regime des Handelns Konventionen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachmann, R. 2001. Trust, power and control in trans-organizational relations. Organization Studies 2: 337–365.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bachmann, R. und A. C. Inkpen. 2011. Understanding institutional-based trust building processes in inter-organisational relationships. Organization Studies 32: 281–301.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baudry, B. 1998. Trust in Inter-Firm Relations: Multiple Forms of Coordination. In Trust and economic learning, hrsg. N. Lazaric und E. H. Lorenz, 64–77. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  4. Baecker, D. 1993. Die Form des Unternehmens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Beckert, J. 2002. Vertrauen und die performative Konstruktion von Märkten. Zeitschrift für Soziologie 31: 27–43.Google Scholar
  6. Bessy, C. 2011. Repräsentation, Konvention und Institution: Orientierungspunkte für die Économie des conventions. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, hrsg. R. Diaz-Bone, 167–202. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  7. Boltanski, L. 2012. Love and justice as competences. Th ree essays on the sociology of action. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  8. Boltanski, L. und E. Chiapello. 2003. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Boltanski, L. und L. Th evenot. 2007. Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  10. Boltanski, L. und L. Th évenot. 2011. Die Soziologie der kritischen Kompetenzen. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, hrsg. R. Diaz- Bone, 43–68. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. 1998. Praktische Vernunft. Zur Th eorie des Handelns. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. und L. J. D. Wacquant. 1996. Refl exive Anthropologie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bradach, J. L. und R. G. Eccles. 1989. Price, authority and trust:From ideal types to plural forms. Annual Review of Sociology 15: 96–118.CrossRefGoogle Scholar
  14. Cameron, K. S. und R. E. Quinn. 1988. Organizational Paradox and Transformation. In Paradox and transformation. Toward a theory of change in organization and management, hrsg. R. E. Quinn und K. S. Cameron, 1–18. Cambridge, Mass: Ballinger.Google Scholar
  15. Costa, A. C. und K. Bijlsma-Frankema. 2007. Trust and control interrelations. New perspectives on the trust-control nexus. Group & Organization Management 32: 392–406.Google Scholar
  16. Das, T. K. und B.-S. Teng. 1998. Between trust and control: Developing confi dence in partner cooperation in alliances. Academy of Management Journal 23: 491–512.Google Scholar
  17. Diaz-Bone, R. 2009. Konvention, Organisation und Institution. Der institutionentheoretische Beitrag der „Économie des conventions“. Historical Social Research 34: 235–264.Google Scholar
  18. Diaz-Bone, R. und L. Th évenot. 2010. Die Soziologie der Konventionen. Die Th eorie der Konventionen als ein zentraler Bestandteil der neuen französischen Sozialwissenschaft en. Trivium No. 5. http://trivium.revues.org/index3557.html. Zugegriff en: 14.09.2013.
  19. Dodier, N. 2011. Konventionen als Stützen der Handlung: Elemente der soziologischen Pragmatik. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, hrsg. R. Diaz-Bone, 69–97. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  20. Eberl, P. 2010. Die Bedeutung von Vertrauen in schwach formalisierten Organisationen – Konsequenzen für die Führungspraxis. In Die Organisation in Supervision und Coaching, hrsg. A. Schreyögg und C. Schmidt-Lellek, 95–110. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Elster, J. 1987. Subversion der Rationalität. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  22. Elster, J. 1989. Th e cement of society. A study of social order. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  23. Eymard-Duvernay, F. 2011. Konventionalistische Ansätze in der Unternehmensforschung. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, hrsg. R. Diaz-Bone, 99–123. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  24. Eymard-Duvernay, F., O. Favereau, A. Orléan, R. Salais und L. Th évenot. 2011. Werte, Koordination und Rationalität: Die Verbindung dreier Th emen durch die „Économie des conventions“. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, hrsg. R. Diaz-Bone, 203–230. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  25. Florian, M. 2013. Paradoxien des Vertrauensmanagements. Risiken und Chancen einer widerspenstigen immateriellen Ressource. Personalführung 46 (2): 40–47.Google Scholar
  26. Florian, M. und B. Fley. 2005. Trust and the economy of symbolic goods: A contribution to the scalability of open multi-agent systems. In Socionics: Scalability of complex social systems, hrsg. K. Fischer, M. Florian und T. Malsch, 176–198. Berlin et al.: Springer.Google Scholar
  27. Foucault, M. 1977. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Giddens, A. 1995. Konsequenzen der Moderne. 2. Aufl. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Giddens, A. 1996. Risiko, Vertrauen und Refl exivität. In Refl exive Modernisierung. Eine Kontroverse, hrsg. U. Beck, A. Giddens und S. Lash, 316–337. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Gilbert, D. U. 2009. Vertrauen und seine Bedeutung im ökonomischen System: Kritische Anmerkungen zu einem „Management von Vertrauen“. Wirtschaftspolitische Blätter 56 (2): 183–199.Google Scholar
  31. Hartmann, M. 2011: Die Praxis des Vertrauens. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  32. James, H. S. 2002. Th e trust paradox: a survey of economic inquiries into the nature of trust and trustworthiness. Journal of Economic Behavior & Organization 47: 291–307.CrossRefGoogle Scholar
  33. Krystek, U. 1997. Vertrauen als Basis erfolgreicher strategischer Unternehmensführung. In Strategische Unternehmungsplanung, strategische Unternehmungsführung: Stand und Entwicklungstendenzen, hrsg. D. Hahn und B. Taylor, 266–288. Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  34. Lafaye, C. und L. Th évenot. 1993. Une justifi cation écologique? Confl its dans l’aménagement de la nature. Revue française de sociologie 34: 495–524.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lane, C. 1998. Introduction: Th eories and issues in the study of trust. In Trust within and between organizations. Conceptual issues and empirical applications, hrsg. C. Lane und R. Bachmann, 1–30. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  36. Lazega, E. und O. Favereau. 2002. Introduction. In Conventions and structures in economic organization. Markets, networks, and hierarchies, hrsg. O. Favereau und E. Lazega, 1–28. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  37. Lewicki, R. J., D. J. McAllister, und R. J. Bies. 1998. Trust and distrust: New relationships and realities. Academy of Management Review 23 (3): 438–458.Google Scholar
  38. Luhmann, N. 1973. Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  39. Luhmann, N. 2001. Vertrautheit, Zuversicht, Vertrauen: Probleme und Alternativen. In Vertrauen. Die Grundlage des sozialen Zusammenhalts, hrsg. M. Hartmann und C. Offe, 143–160. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  40. Mayer, R. C., J. H. Davis und F. D. Schoorman. 1995. An integrative model of organizational trust. Academy of Management Review 20: 709–734.Google Scholar
  41. Mellewigt, T., A. Madhok und A. Weibel. 2007. Trust and formal contracts in interorganizational relationships – substitutes and complements. Managerial and Decision Economics 28: 833–847.CrossRefGoogle Scholar
  42. Möllering, G. 2005. Th e trust/control duality. An integrative perspective on positive expectations of others. International Sociology 20: 283–305.CrossRefGoogle Scholar
  43. Möllering, G. 2006. Trust: Reason, routine, refl exivity. Amsterdam, Boston: Elsevier.Google Scholar
  44. Nooteboom, B. 2005. Forms, sources and processes of trust. In Reputation und Vertrauen, hrsg. M. Held, G. Kubon-Gilke und R. Sturn, 35–58. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  45. Ortmann, G. 2004. Als ob. Fiktionen und Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  46. Ortmann, G. 2008. Organisation und Welterschließung. Dekonstruktionen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  47. Osterloh, M. und A. Weibel. 2006. Investition Vertrauen. Prozesse der Vertrauensentwicklung in Organisationen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  48. Osterloh, M. und A. Weibel. 2007. Vertrauensmanagement in Unternehmen: Grundlagen und Fallbeispiele. In Handbuch Unternehmenskommunikation, hrsg. M. Piwinger und A. Zerfaß, 189–203. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  49. Rousseau, D. M., S. B. Sitkin, R. S. Burt und C. Camerer. 1998, Not so diff erent aft er all: Across-discipline view of trust. Academy of Management Review 23, 393–404.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schoorman, F. D., R. C. Mayer und J. H. Davis. 2007. An integrative model of organizational trust: past, present, and future. Editor‘s Forum. Academy of Management Review 32: 344–354.CrossRefGoogle Scholar
  51. Seifert, M. 2001. Vertrauensmanagement in Unternehmen. Eine empirische Studie über Vertrauen zwischen Angestellten und ihren Führungskräft en. München: Hampp.Google Scholar
  52. Shapiro, S. P. 1987. Th e social control of impersonal trust. American Journal of Sociology 93 (3): 623–658.CrossRefGoogle Scholar
  53. Sjurts, I. 1998. Kontrolle ist gut, ist Vertrauen besser? Ökonomische Analysen zur Selbstorganisation als Leitidee neuer Organisationskonzepte. Die Betriebswirtschaft 58 (3): 283–298.Google Scholar
  54. Sprenger, R. K. 2002. Vertrauen führt. Worauf es im Unternehmen wirklich ankommt. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  55. Th évenot, L. 2001. Organized complexity. Conventions of coordination and the composition of economic arrangements. European Journal of Social Th eory 4 (4): 405–425.CrossRefGoogle Scholar
  56. Th évenot, L. 2011a. Die Person in ihrem vielfachen Engagiertsein. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, hrsg. R. Diaz-Bone, 231–253. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  57. Th évenot, L. 2011b. Die Pluralität kognitiver Formate und Engagements im Bereich zwischen dem Vertrauten und dem Öff entlichen. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, hrsg. R. Diaz-Bone, 255–274. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  58. Th évenot, L. 2011c. Power and oppression from the perspective of the sociology of engagements: A comparison with Bourdieu's and Dewey's critical approaches to practical activities. Irish Journal of Sociology 19: 35–67.CrossRefGoogle Scholar
  59. Weibel, A. 2007. Formal control and trustworthiness: Shall the twain never meet? Group & Organization Management 32: 500–517.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations