Advertisement

Soziologie der Konventionen und Implementationsforschung

Die Gründungsförderung der Arbeitsagenturen als Anwendungsbeispiel
  • Michael GrüttnerEmail author
Part of the Organisationssoziologie book series (ORGANISAT)

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert die Soziologie der Konventionen anhand ihrer Möglichkeit einen methodologischen Rahmen für organisationssoziologische Implementationsforschung bereitstellen zu können. Es wird ein methodisches Vorgehen vorgeschlagen, dass die Analyse von institutionellen Regelwerken, Diskursdokumenten, Experteninterviews und Interaktionsbeobachtungen umfasst. Mit Hilfe der gewählten Theorieperspektive kommt die situative Vervollständigungs- und Interpretationsbedürftigkeit institutioneller Regeln unmissverständlich zum Ausdruck. Die Ungewissheit und ihre Bewältigung durch die Akteure der umsetzenden Verwaltungen rücken in den Vordergrund. Im vorliegenden Anwendungsbeispiel einer in der Arbeitslosenversicherung institutionell verankerten Gründungsförderung, müssen die Akteure die Frage beantworten, auf welche Formate sich die (Ko-)Konstruktion der Gründerqualität der Antragsteller stützen soll.

Schlüsselwörter

Gründungsförderung Implementation Kompetenzprüfung (Ko-)Konstruktion 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Archer, M. S. 1982. Morphogenesis versus structuration: on combining structure and action. British Journal of Sociology 33 (4): 455–483.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bahrdt, H.P. 1996. Grundformen sozialer Situationen. München: C.H. Beck.Google Scholar
  3. Bahrdt, H.P. 2003. Schlüsselbegriffe der Soziologie. München: C.H. Beck.Google Scholar
  4. Baszanger, I. und N. Dodier. 2004. Ethnography: relating the part to the whole. In Qualitative research: theory, method and practice, hrsg. D. Silverman, 9–34, London: Sage.Google Scholar
  5. Bayer, K. 2007. Argument und Argumentation. Logische Grundlagen der Argumentationsanalyse. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  6. Beckert, J. 2009. Koordination und Verteilung: Zwei Ansätze der Wirtschaftssoziologie. MPIfG Discussion Paper 09/2.Google Scholar
  7. Bernhard, S. 2012. Selbständige in der Arbeitsverwaltung. Eine Rahmenanalyse nach Goff man. In Wechselverhältnisse im Wohlfahrtstaat. Dynamiken gesellschaftlicher Justierungsprozesse, hrsg. M. Bereswill et al., 233–254, Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  8. Bernhard, S. und J. Wolff . 2011. Die Praxis des Gründungszuschusses. Eine qualitative Implementationsstudie zur Gründungsförderung im SGB III. IAB-Forschungsbericht 03/2011.Google Scholar
  9. Bessy, C. 2012. Institutions and conventions of quality. Historical Social Research 37 (4): 15–21.Google Scholar
  10. Bührmann, A.D. und K. Hansen. 2013. Plädoyer für eine Diversifizierung des unternehmerischen Leitbildes in Forschung und Beratung. Arbeit – Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 21 (4): 291–305.Google Scholar
  11. Boltanski, L. und È. Chiapello. 2003. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Boltanski, L. und L. Thévenot. 1983. Finding one's way in social space: A study based on games. Social Science Information 22: 631–680.CrossRefGoogle Scholar
  13. Boltanski, L. und L. Thévenot. 1991. De la justification. Les économies de la grandour. Paris. Gallimard.Google Scholar
  14. Boltanski, L. und L. Thévenot. 1999. The Sociology of critical capacity. European Journal of Social Th eory 2 (3): 359–377.CrossRefGoogle Scholar
  15. Boltanski, L. und L. Th évenot. 2007. Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  16. Dansou, K. und A. Langley. 2012. Institutional work and the notion of test. Management 15 (5): 503–527.Google Scholar
  17. Deppermann, A. 2003. Desiderata einer gesprächsanalytischen Argumentationsforschung. In Argumentieren in Gesprächen, hrsg. A. Deppermann und M. Hartung, 10–26. Tübingen: Stauff enburg.Google Scholar
  18. Deppermann, A. 2008. Gespräche analysieren: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Dewey, J. 2004. Erfahrung, Erkenntnis und Wert. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Dewey, J. 2007. Logik - Die Theorie der Forschung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Diaz-Bone, R. 2005. Strukturen der Weinwelt und der Weinerfahrung. Sociologia Internationalis 43 (1/2): 25–57.Google Scholar
  22. Diaz-Bone, R. 2006. Zur Methodologisierung der Foucaultschen Diskursanalyse. Historical Social Research 31 (2): 243–274.Google Scholar
  23. Diaz-Bone, R. 2009a. Qualitätskonventionen als Diskursordnungen in Märkten. In Diskurs und Ökonomie, hrsg. R. Diaz-Bone und G. Krell, 267–292. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Diaz-Bone, R. 2009b. Konventionen. Organisationen und Institutionen. Der institutionentheoretische Beitrag der „Économie des Conventions“. Historical Social Research 34 (2): 235–264.Google Scholar
  25. Diaz-Bone, R. 2011a. Einführung in die Soziologie der Konventionen. In Soziologie der Konventionen, hrsg. R. Diaz-Bone, 9–41. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  26. Diaz-Bone, R. 2011b. The Methodological Standpoint of the “économie des conventions”. Historical Social Research 36 (4): 43–63.Google Scholar
  27. Diaz-Bone, R. 2012. Elaborating the difference between institutions and conventions. Historical Social Research 37(4): 64–75.Google Scholar
  28. Diaz-Bone, R. und L. Thévenot. 2010. Die Soziologie der Konventionen. Die Th eorie der Konventionen als ein zentraler Bestandteil der neuen französischen Sozialwissenschaften. Trivium 5. http://trivium.revues.org/3557. Zugegriffen: 28. Februar 2014.
  29. Dodier, N. 2010. Konventionen als Stützen der Handlung. Elemente der soziologischen Pragmatik. Trivium 5. Online: http://trivium.revues.org/3565. Zugegriffen: 28. Februar 2014.
  30. Eymard-Duvernay, F. und E. Marchal. 1997. Facons de recruiter. Le jugement des competences sur le marché du travail. Paris: Centre d’Études de l’Emploi.Google Scholar
  31. Gimmler, A. 2007. Handlung und Erfahrung – Überlegungen zu einer pragmatischen Theorie der Technik. In Handeln und Technik – mit und ohne Heidegger, hrsg. C. Hubig et al., 61–74. Münster: Lit.Google Scholar
  32. Glaser, B. und A. Strauss. 2008. Grounded Theory: Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.Google Scholar
  33. Gläser, J. und G. Laudel. 2009. Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  34. Gerlach, P. 2014. Der Wert der Arbeitskraft. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  35. Goffman, E. 2001. Die Interaktionsordnung. In Interaktion und Geschlecht, hrsg. H. R. Knoblauch, 50–104. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  36. Goffman, E. 2009. Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München/ Zürich: Piper.Google Scholar
  37. Grüttner, M. 2013. Zur Bedeutung von Konventionen in der Arbeitsverwaltung. Am Beispiel der Gründungszuschussvergabe. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  38. Hirschauer, M. 2006. Körper macht Wissen. In Die Natur der Gesellschaft : Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, hrsg. K-S. Rehberg, 974–984. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  39. Kindt, W. 2001. Argumentationsanalyse, ein Stiefkind der Diskursanalyse. In Gesprächsforschung hrsg. Z. Iványi und A. Kertész. 169–183. Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  40. Klein, W. 1981. Logik der Argumentation. In Dialogforschung. Jahrbuch des Instituts für deutsche Sprache (Bd. 54), hrsg. P. Schröder und H. Steger, 226–264. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  41. Knoll, L. 2012. Über die Rechtfertigung wirtschaftlichen Handelns. CO2-Handel in der kommunalen Energiewirtschaft . Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Knoll, L. 2013. Die Bewältigung wirtschaftlicher Unsicherheit. Zum Pragmatismus der Soziologie der Konventionen. Berliner Journal für Soziologie 23 (3/4): 367–387.CrossRefGoogle Scholar
  43. Knorr-Cetina, K. 1981. The micro-sociological challenge of macro-sociology: towards a reconstruction of social theory and methodology. In Advances in social theory and methodology. hrsg. K. Knorr-Cetina und A. Cicourel, 1–48. London: Routledge.Google Scholar
  44. Soziologie der Konventionen und ImplementationsforschungGoogle Scholar
  45. Küsters, I. 2009. Narrative Interviews. Grundlagen und Anwendungen. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  46. Laclau, E. und C. Mouff e. 2000. Hegemonie und radikale Demokratie. Wien: Passagen.Google Scholar
  47. Lawrence, T. B., Suddaby, R. und B. Leca. 2009. Institutional work: actors and agency in institutional studies of organizations. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  48. Ludwig-Mayerhofer, W., O. Behrend und A. Sondermann. 2009. Auf der Suche nach der verlorenen Arbeit: Arbeitslose und Arbeitsvermittler im neuen Arbeitsmarktregime. Konstanz: UVK.Google Scholar
  49. Marx, K. 1968. Betrachtungen eines Jünglings. In MEW (Bd. 40), 490–494, Berlin: Dietz.Google Scholar
  50. Mayntz, R. 1980. Implementation politischer Programme I. Empirische Berichte. Bodenheim: Athenaeum Verlag.Google Scholar
  51. Mayntz, R. 1983. Implementation politischer Programme II. Ansätze zur Th eoriebildung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  52. Mead, G. 1987. Die Definition des Psychischen. In Georg Herbert Mead Gesammelte Aufsätze (Bd. 1), hrsg. H. Joas, 83–148. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Medjedović, W. 2008. Sekundäranalyse qualitativer Interviewdaten – Problemkreise und offene Fragen einer neuen Forschungsstrategie. Historical Social Research 33 (3): 193–215.Google Scholar
  54. Mol, A. 2008. The logic of care. New York: Routledge. Moreira, T. 2005. Diversity in clinical guidelines: the role of repertoires of evaluation Social Science & Medicine 60: 1975–1985.Google Scholar
  55. Pettenkofer, A. 2013. Das soziale Selbst und die Macht der Struktur. Mead und das MikroMakro-Problem. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 38 (1): 73–95.Google Scholar
  56. Salais, R. 2007. Die „Ökonomie der Konventionen“. Eine Einführung mit Anwendung auf die Arbeitswelt. In Märkte als soziale Strukturen, hrsg. J. Beckert, R. Diaz-Bone und H. Ganßmann, 95–112. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  57. Schenk, P. und J. Rössel. 2012. Identität und Qualität im Weinfeld. In Feldanalyse als Forschungsprogramm (Bd. II), hrsg. S. Bernhard und C. Schmidt-Wellenburg, 82–108. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  58. Schwab-Trapp, M. 2011. Diskursanalyse. In Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschgung, hrsg. R. Bohnsack, W. Marotzki und M. Meuser, 37–41. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  59. Silverman, D. 1972. Theorie der Organisationen. Wien: Böhlaus.Google Scholar
  60. Silverman, D. 1993. Interpreting qualitative data. Methods for analysing talk, text and interaction. London; Thousand Oaks & New Delhi: Sage.Google Scholar
  61. Silverman, D. 2005. Instances or sequences? Improving the state of the art of qualitative research. Forum Qualitative Sozialforschung 6 (3): Art. 30.Google Scholar
  62. Spranz-Fogasy, T. 2006. Alles Argumentieren, oder was? Zur Konstitution von Argumentieren in Gesprächen. In Argumentieren in Gesprächen: gesprächsanalytische Studien, hrsg. A. Deppermann und M. Hartung, 27–39. Tübingen: Stauff enburg.Google Scholar
  63. Stark, D. 2000. For a sociology of worth. Centre on organizational innovation, Columbia University. Stark, D. 2009. The sense of dissonance: accounts of worth in economic life. Princeton, NJ: Princeton University Press. Strauss, A. und J. Corbin. 1996. Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz. Thévenot, L. 1984. Rules and implements: investment in forms. Social Science Information 23 (1): 1–45.Google Scholar
  64. Thévenot, L. 2001. Organized complexity. Conventions of coordination and the composition of economic arrangements. European Journal of Social Th eory 4 (4): 405–425.CrossRefGoogle Scholar
  65. Thévenot, L. 2002. Conventions of co-ordination and the framing of uncertainty. In Intersubjectivity in economics: Agents and structures, hrsg. E. Fullbrook, 181–197. London, New York: Routledge.Google Scholar
  66. Thévenot, L. 2011a. Die Person in ihrem vielfachen Engagiertsein. In Soziologie der Konventionen, hrsg. R. Diaz-Bone, 231–253. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  67. Thévenot, L. 2011b. Power and Oppression viewed from the Sociology of Engagements. Irish Journal of Sociology 19 (1): 35–67.Google Scholar
  68. Toulmin, S. E. 2003. The uses of argument. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  69. Wagner, P. 1993. Die Soziologie der Genese sozialer Institutionen - Th eoretische Perspektiven der ‚neuen Sozialwissenschaften‘ in Frankreich. Zeitschrift für Soziologie 22 (6): 464–476.Google Scholar
  70. Wagner, P. 2004. Soziologie der kritischen Urteilskraft und der Rechtfertigung: Die Politik- und Moralsoziologie um Luc Boltanski und Laurent Th évenot. In Französische Soziologie der Gegenwart, hrsg. S. Möbius und L. Peter, 417–448. München: UVK.Google Scholar
  71. Wetherwell, M. 1998. Positioning and interpretative repertoires: conversation analysis and post-structuralism in dialogue. Discours & Society 9 (3): 387–412.CrossRefGoogle Scholar
  72. Winter, S.C. 2003. Implementation: introduction. In Handbook of public administration, hrsg. B.G. Peters und J. Pierre, 205–211. London: Sage.Google Scholar
  73. Wolff, S., G. Confurius, H. Heller und T. Lau. 1977. Entscheidungen als praktische Herstellungen: Ein Bezugsrahmen für die soziologische Untersuchung von Entscheidungsprozessen in organisierten Verfahren. Soziale Welt 28 (3): 271–305.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations