Advertisement

Aktuelle und zukünftige Herausforderungen im Dialogmarketing

  • Helmut Schneider
  • Jürgen Hesse
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag thematisiert auf Grundlage der Analyse konstitutiver Merkmale des Dialogmarketing einige zentrale Herausforderungen. Dabei wird zwischen aktuellen und zukünftigen Herausforderungen differenziert. Hinsichtlich aktueller Herausforderungen wird vor dem Hintergrund des Merkmals der Individualität für eine Überwindung der unternehmenszentrierten Perspektive des Targeting plädiert, die um kundenbezogene Aspekte im Sinne der Dialogbereitschaft erweitert werden sollte. Aus dem Merkmal der Interaktivität ergibt sich die Notwendigkeit der Bereitstellung adäquater Rückkanäle. Hierbei scheint die im Spannungsfeld von Effektivität und Effizienz stehende Kapazitätsplanung eine im Schrifttum bislang nicht hinreichend gewürdigte Aufgabenstellung. Schließlich vollzieht sich marketingrelevanter Dialog immer mehr zwischen Kunden. In diesem Zusammenhang wird das Dilemma aus Steuerung und Glaubwürdigkeit des Interkundendialoges adressiert. Mit Blick auf zukünftige Herausforderungen wird anknüpfend an die Idee der Service Dominant Logic die Konsequenz einer sich verändernden Rollenverteilung zwischen Unternehmen und Kunden diskutiert. Möglicherweise ist damit der Übergang zu einer nächsten Entwicklungsstufe der Disziplin gekennzeichnet, der als Transformation des Dialogmarketing zum Integrationsmarketing umschrieben wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Backhaus, K. & Schneider, H. (2009). Strategisches Marketing (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  2. Bauer, T. (2010). Die Verwendung von Data Mining zum Targeting von Direct Mailings im Kundenmanagement des Einzelhandels. Nürnberg: GIM.Google Scholar
  3. Belz, C. (1997). Strategisches Direct Marketing: Vom sporadischen Direct Mail zum professionellen Database Management. Wien: Wirtschaftsverlag Ueberreuter.Google Scholar
  4. Bruhn, M. (1997). Kommunikationspolitik: Bedeutung – Strategien – Instrumente. München: Vahlen.Google Scholar
  5. Bruhn, M. (Hrsg.). (2009). Kundenintegration (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bruhn, M. (2011). Lexikon der Kommunikationspolitik. München: Vahlen.Google Scholar
  7. Bruns, J. (1998). Direktmarketing. Ludwigshafen: Rhein.Google Scholar
  8. Corsten, H. & Gössinger, R. (2005). Flexibilitätsgestaltung in Dienstleistungsunternehmungen auf der Grundlage einer eigenschaftsorientierten Analyse. In B. Kaluza & T. Blecker (Hrsg.). Erfolgsfaktor Flexibilität – Strategien und Konzepte für wandlungsfähige Unternehmen (S. 105–137). Berlin: Erich Schmidt Verlag GmbH & Co.Google Scholar
  9. Dallmer, H. (Hrsg.). (2002). Das Handbuch Direct Marketing & More (8.Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dallmer, H. (2002). Das System des Direct Marketing – Entwicklungsfaktoren und Trends. In H. Dallmer (Hrsg.), Das Handbuch Direct Marketing & More (8. Aufl., S. 3–32). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Esch, F.R. (2011). Strategie und Technik der Markenführung (6. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  12. Godin, S. (2002). Permission Marketing. Turning strangers into friends, and friends into customers. New York: Pocket.Google Scholar
  13. Grimm, U. (1983). Analyse strategischer Faktoren. Ein Beitrag zur Theorie der strategischen Unternehmensplanung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gummesson, E. (2007). Exit services marketing – enter service marketing. Journal of Customer Behaviour, 6 (2), S. 113–141.Google Scholar
  15. Haase, M. (2011). Service-Dominant Logic for Marketing. Konsequenzen des Sichtweisenwechsels in der Marketingtheorie für die Marketingethik. Marketing – Zeitschrift für Forschung und Praxis, 2, S. 98–110.Google Scholar
  16. Helm, R., Möller, M. & Rosenbusch, J. (2010). Offline- versus Online Multiplikator: Eine kritische Betrachtung des klassischen Meinungsführerkonzepts. Jena Research Papers in Business and Economics – Working and Discussion Papers, 03/2010.Google Scholar
  17. Hilton, T. (2008). Leveraging operant resources of consumers: improving consumer experiences or productivity? Marketing Review, 8 (4), S. 359–366.CrossRefGoogle Scholar
  18. Holland, H. (2004). Direktmarketing, (2. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  19. Homburg, C. & Krohmer, H. (2003). Marketingmanagement: Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Jacobsen, H., Georg, A. & Jostmeier, M. (2011). Innovationsfähigkeit als Managementaufgabe – Welche organisationalen Strategien können Innovationsprozesse fördern? In S. Jeschke, I. Isenhardt, F. Hees & S. Trantow (Hrsg.). Enabling Innovation. Innovationsfähigkeit – deutsche und internationale Perspektiven (S. 481–495). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  21. Jeschke, S., Isenhardt, I., Hees, F. & Trantow, S. (Hrsg.). (2011). Enabling Innovation. Innovationsfähigkeit – deutsche und internationale Perspektiven. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  22. Kaluza, B. & Blecker, T. (Hrsg.). (2005). Erfolgsfaktor Flexibilität – Strategien und Konzepte für wandlungsfähige Unternehmen. Berlin: Erich Schmidt Verlag GmbH & Co.Google Scholar
  23. Kirchner, G. & Sobeck, S. (Hrsg.). (1989). Lexikon des Direktmarketing. Landsberg: Lech.Google Scholar
  24. Kleinaltenkamp, M., Bach, T. & Griese, I. (2009). Der Kundenintegrationsbegriff im (Dienstleistungs −) Marketing. In M. Bruhn (Hrsg.). Kundenintegration. (1. Aufl., S. 55–62). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  25. Kotler, P. & Bliemel, F. (2001). Marketing-Management (10. Aufl.). Stuttgart: Schäffer Poeschel Verlag.Google Scholar
  26. Kreutzer, R.T. (2009). Praxisorientiertes Dialog-Marketing. Konzepte – Instrumente – Fallbeispiele. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Krummenerl, M. (2005). Erfolgsfaktoren im Dialogmarketing. Eine empirische Analyse unter Berücksichtigung von B-to-B- und B-to-C-Unternehmen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lee, S.H. & Cotte, J. (2009). Moderating Role of Member Identification on the Relationship Between Network Centrality and Opinion Leadership/Satisfaction, Advances in Consumer Research – North American Conference Proceedings, 36, S. 983–984.Google Scholar
  29. Lusch, R.F. & Vargo, S.L. (Hrsg.). (2006). The Service-Dominant Logic of Marketing. New York: M.E. Sharpe Inc.Google Scholar
  30. Mann, A. (2004). Dialogmarketing. Konzeption und empirische Befunde. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  31. Meffert, H. (2002). Direct Marketing und marktorientierte Unternehmensführung. In H. Dallmer (Hrsg.). Das Handbuch – Direct Marketing & More, (8. Aufl., S. 33–55). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  32. Möller, M. (2011). Online-Kommunikationsverhalten von Multiplikatoren – Persönlichkeitsspezifische Analyse und Steigerung des Innovationsinput über User Generated Content. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  33. Ramaswamy, V. & Gouillart, F.J. (2010). The power of co-creation. Build it with them to boost growth, productivity, and profits. New York, NY: Free Press.Google Scholar
  34. Reinecke, S. & Janz, S. (2007). Marketing-Controlling. Sicherstellen von Marketingeffektivität und -effizienz. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  35. Sargeant, A. & West, D.C. (2007). Direct and Interactive Marketing. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  36. Schembri, S. (2006). Rationalizing service logic, or understanding services as experience? Marketing Theory, 6 (3), S. 381–392.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schultze, U., Prandelli, E., Salonen, P.I. & Van Alstyne, M. (2007). Internet-enabled Co-Production: Partnering or Competing with Customers? Communication of AIS, 19 (2007), S. 294–324.Google Scholar
  38. Stampel, N.S. (2011). Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie – Momentaufnahme und Perspektiven. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  39. Stauss, B. (2005). A Pyrrhic victory: The implications of an unlimited broadening of the concept of services. Managing Service Quality, 15 (3), S. 219–229.CrossRefGoogle Scholar
  40. Stone, B. & Jacobs, R. (2001). Successful Direct Marketing Methods (7. Aufl.). New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  41. Sun, T., Youn, S., Wu, G. & Kuntaraporn, M. (2006). Online Word-of-Mouth (or Mouse): An Exploration of Its Antecedents and Consequences. Journal of Computer-Mediated Communication, 11 (4), S. 1104–1127.CrossRefGoogle Scholar
  42. Tapp, A. (2005). Principles of Direct and Database Marketing (3. Aufl.). Harlow: FT Prentice Hall, Pearson Education Limited.Google Scholar
  43. Vargo, S.L. & Lusch, R.F. (2004). Evolving to a New Dominant Logic for Marketing. Journal of Marketing, 68 (1), S. 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  44. Weiber, R. (Hrsg.). (2002). Handbuch Electronic Business (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  45. Weiber, R. & Meyer, J. (2002). Virtual Communities. In R. Weiber (Hrsg.), Handbuch Electronic Business (2. Aufl., S. 343–361). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  46. Winkelmann, P. (2010). Marketing und Vertrieb. Fundamente für die Marktorientierte Unternehmensführung (7. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  47. Wirtz, B. (2009). Direktmarketing-Management (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Steinbeis-Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations