Chemie

Chapter
Part of the Friedens- und Konfliktforschung book series (FUKFO)

Zusammenfassung

Um Aufbau und Wirkungsweise von chemischen Kampfstoffen und Explosivstoffen zu verstehen, müssen wir zunächst Grundlagen legen. Das Teilkapitel 3.1 ist absolut für ein ansatzweises Verständnis der Chemie notwendig und sollte deshalb intensiv durchgearbeitet werden. Vertieft wird die Chemie etwas in den Teilkapiteln 3.2 bis 3.5. Die Teilkapitel 3.7, 3.8, 3.9 bieten – auch zum späteren Nachschlagen – die wichtigen Voraussetzungen zur fachlichen Behandlung von Explosivstoffen, chemischen Kampfmitteln (Kampfstoffen) und Spaltstoff Uran-235. Vorher betrachten wir kurz im Teilkapitel 3.6 Risiken und Belastungen durch Chemikalien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Grundlegende Literatur

  1. E. Kemnitz, R. Simon, Duden – Basiswissen Ausbildung Chemie, Bibliographisches Institut & Brockhaus AG, 2008.Google Scholar
  2. Kampfstoffe: Langford 2004; Gartz 2003; Klimmek/Szinicz/Weger 1983.Google Scholar
  3. Allgemein unter verschiedenen Stichwörtern: https://de.wikipedia.org/.

Zum Nach- und Weiterlesen

  1. J. Angerer, Chemische Waffen in Deutschland, Luchterhand, Darmstadt, 1985.Google Scholar
  2. R.I. Bialke, Das Lehrbuch der Sprengmeister, Books on Demand, Norderstedt, 2008.Google Scholar
  3. K.W. Böddeker, Zur Kulturgeschichte der Explosivstoffe, Chemie in unserer Zeit, 2001, 35, 382-388.Google Scholar
  4. M. Crowley, Chemical Control – Regulation of Incapacitating Chemical Agent Weapons, Riot Control Agents and their Means of Delivery, Palgrave Macmillan, London, 2016.Google Scholar
  5. M. Daoudi, R. Trapp, Verification under the Chemical Weapons Convention, in R. Avenhaus, N. Kyriakopoulos, M. Richard, G. Stein (Hg.), Verifying Treaty Compliance, Springer, Berlin, 2006.Google Scholar
  6. E. Egger, K. Münger, Dirty Bomb: Wie groß ist die Bedrohung?, Labor Spiez, Spiez, 2005.Google Scholar
  7. D.V. Fidler, The meaning of Moscow: “Non-lethal” weapons and international law in the early 21st century, International Review of the Red Cross, 2005, Vol. 87, no. 859, S. 525-552; zu finden unter http://www.icrc.org.
  8. Franke, Lehrbuch der Militärchemie, Militärverlag der DDR, Berlin, 1967.Google Scholar
  9. B. Friedrich, Fritz Haber und der Krieg der Chemiker, Physik in unserer Zeit, 2015, 46, 118-125.Google Scholar
  10. S. Gärtner, J. Küllmer, U. Schlottmann, Angewandte Chemie 2003, 115, 4594-4607.Google Scholar
  11. J. Gartz, Chemische Kampfstoffe, Der Grüne Zweig 243, Werner Pieper & The Grüne Kraft, Löhrbach, 2003.Google Scholar
  12. G. Geiger, Die schmutzige Bombe, Stiftung für Wissenschaft und Politik, Aktuell 25, Berlin, 2003.Google Scholar
  13. E. Geissler (Hrsg.), Biological and Toxin Weapons, Oxford University Press, Oxford, 1986.Google Scholar
  14. M. Guidotti, T. Trifiro, Chemical risk and chemical warfare agents: science and technology against humankind, Toxicologic & Environmental Chemistry, 2015, http://dx.doi.org/10.1080/02772248.2014.996153.
  15. H. Hielscher, Terrorismus und Massenvernichtungswaffen – eine neue Allianz? Das Risiko von ABC-Kampfstoffen in Terroristenhand, Grin Verlag, München, 2002.Google Scholar
  16. B.-U. Hildebrandt, U. Schlottmann, Angewandte Chemie 1998, 110, 1382-1393.Google Scholar
  17. M. Höfer, Chemische Kampfstoffe, Chemie in unserer Zeit, 2003, 36, 148-155.Google Scholar
  18. F. Keller, Feuerwerk – Von der Chemie zur Show, Chemie in unserer Zeit, 012, 46, 248-265.Google Scholar
  19. K. Kim, O.G. Tsay, D.A. Atwood, D.G. Churchill, Chemical Reviews 2011, 111, 5345-5403.Google Scholar
  20. R. Klimmek, L. Szinicz, N. Weger, Chemische Kampfstoffe – Wirkung und Therapie, Hippokrates Verlag, Stuttgart, 1983.Google Scholar
  21. E. Kogon, H. Langbein, A. Rückerl (Hrsg.), Nationalsozialistische Massentötungen durch Giftgas, Fischer Taschenbuch Verlag GmbH, 1986.Google Scholar
  22. J. Köhler, R. Meyer, A. Homburg, Explosivstoffe, Wiley VCH, Weinheim, 2008.Google Scholar
  23. B.E. Langford, Introduction to Weapons of Mass Destruction, Radiological, Chemical, Biological, Wiley Interscience, Hoboken, New Jersey, USA, 2004.Google Scholar
  24. Kh. Lohs, Synthetische Gifte, Militärverlag der DDR, Berlin, 1974.Google Scholar
  25. Kh. Lohs, Der kalte Tod, Pahl-Rugenstein, Köln, 1982.Google Scholar
  26. Kh. Lohs, Chemische Kampfstoffe als Rüstungsaltlasten, EF-Verlag, Berlin, 1992.Google Scholar
  27. D. Martinetz, Der Gaskrieg 1914-1918, Entwicklung, Herstellung und Einsatz chemischer Kampfstoffe, Bernard & Graefe Verlag, Bonn, 1996.Google Scholar
  28. R. Meyer, Explosivstoffe, VCH, Weinheim, 1987, 3. Auflage.Google Scholar
  29. R. Meyer, J. Köhler, A. Homburg, Explosives, Wiley-VCH, Weinheim, 2002.Google Scholar
  30. J. Naß, Eskalation des Terrors – Über das Anschlagrisiko mit chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Waffen und Stoffen, Tectum Verlag, Marburg, 2010.Google Scholar
  31. V. Obendrauf, Chemkon, Aufklärung tut Not: Gefährliche Peroxide, 2005, 12, 165-170.Google Scholar
  32. L. Pauling, Chemie, eine Einführung, Kalifornien, 1955; Weinheim, 1964, 4. Auflage.Google Scholar
  33. T. Preuß, Sprengstoffe und Sprengstoffanschläge, Richard Boorberg Verlag, Stuttgart, 2012.Google Scholar
  34. F. Sauer, Nuklearterrorismus, Hessische Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung, Frankfurt/ Main, 2007.Google Scholar
  35. K. Smallwood, R. Trapp, R. Mathews, B. Schmidt, L. Sydnes, Impact of Scientific Developments on the Chenical Weapons Convention, Pure and Applied Chemistry, 2013, 85, 851-881.Google Scholar
  36. K. Sommer, K.-H. Wünsch, M. Zettler, Wissensspeicher Chemie, Volk und Wissen Verlag, Berlin, 1998, 1. Auflage.Google Scholar
  37. M. Tausch, M. von Wachtenbrink, Chemie SII, L. L. Buchners Verlag, Bamberg, 1993.Google Scholar
  38. E. Vaupel, Krieg der Chemiker, Chemie in unserer Zeit, 2014, 48, 460-475.Google Scholar
  39. P. Wanninger, Konversion von Explosivstoffen, Chemie in unserer Zeit, 1995, 29, 135-140.Google Scholar
  40. C. Wirz, E. Egger, Use of Nuclear and Radiological Weapons by Terrorists, International Review of the Red Cross, 2005, 87, No. 859, 497-510.Google Scholar
  41. D. Wöhrle, D. Meissner, Die zunehmende Verbreitung eines Massenvernichtungsmittels, Nachrichten aus Chemie und Technik, 1989, 37, 254-263.Google Scholar
  42. D. Wöhrle, Lernen aus der Geschichte – Fritz Haber und Clara Immerwahr, Chemie in unserer Zeit, 2010, 44, 30-39.Google Scholar
  43. D. Wöhrle, Rolle und Bedeutung der Chemie im Terrorismus, Chemie in unserer Zeit, 2014, 48, 376-395.Google Scholar
  44. D. Wöhrle, Bedrohung durch den Islamischen Staat, Chemie in unserer Zeit, 2015, 49, 137-139.Google Scholar
  45. Y.-C. Yong, J.A. Baker, J.R. Ward, Decontamination of Chemical Warfare Agents, Chemical Reviews, 1992, 92, 1729-1743.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations