Advertisement

Neoklassische Gesundheitsökonomie

  • Paul Marschall
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Nach der Lektüre dieses Kapitels sollten Sie:
  • verstehen, auf welchen Annahmen und Prämissen die neoklassische Theorie basiert,

  • erklären, inwiefern sich der Gesundheitsmarkt vom idealtypischen Markt der Neoklassik unterscheidet,

  • verstehen, welche wichtigen gesundheitsökonomischen Anwendungen auf die Neoklassik zurückgeführt werden können,

  • erklären, wie die ökonomische Theorie angepasst werden muss, um sowohl den Verbrauch als auch die Generierung von Gesundheit in angemessener Form darzustellen,

  • verstehen, weshalb es sich sowohl bei der Nachfrage nach Gesundheit als auch bei der nach medizinischen Leistungen jeweils um eine abgeleitete Nachfrage handelt,

  • verstehen, welche Implikationen die Veränderungen zentraler Parameter, wie Alter, Einkommen und Bildung, im Rahmen des betrachteten Modells haben,

  • erklären, welche gesundheitspolitischen Folgerungen abgeleitet werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Arrow, K. (1963). „Uncertainty and the welfare economics in medical care.“ American Economic Review 53(5): 949-973Google Scholar
  2. [2]
    Becker, G. S. (1964). Human Capital. New York.Google Scholar
  3. [3]
    Becker, G. S. (1965). „A Theory of Allocation of Time.“ The Economic Journal 75(493–517).Google Scholar
  4. [4]
    Becker, G. S. (1996). Accounting for Tastes. Cambridge, Massachusetts.Google Scholar
  5. [5]
    Böhm, K., C. Tesch-Römer, et al., Eds. (2009). Gesundheit und Krankheit im Alter. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin.Google Scholar
  6. [6]
    Cropper, M. (1977). „Health, investment in health, and occupational choice.“ Journal of Political Economy 85: 1273–1294.Google Scholar
  7. [7]
    Feinstein, J. S. (1993). „The Relationship between Socioeconomnic Status and Health: A Review of the Literature.“ The Milbank Quaterly 71(2): 279–322.Google Scholar
  8. [8]
    Grossman, M. (1972). „On the concept of health capital and the demand for health.“ Journal of Political Economy 80(2): 223–255.Google Scholar
  9. [9]
    Hradil, S. (2009). Was prägt das Krankheitsrisiko: Schicht, Lage, Lebensstil? Gesundheitliche Ungleichheit: Grundlagen, Probleme, Perspektiven. M. Richter and K. Hurrelmann. Wiesbaden.Google Scholar
  10. [10]
    Jacobson, L. (2000). „The family as a producer of health – an extended Grossman model.“ Journal of Health Economics 19(5): 611–637.CrossRefGoogle Scholar
  11. [11]
    Jain, K. (2009). Textbook of Personalized Medicine. Dordrecht et al.Google Scholar
  12. [12]
    Kaestner, R. (2013). „The Grossman model after 40 years: a reply to Peter Zweifel.“ European Journal of Health Economics 14: 357–360.CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Lampert, T., A.-C. Saß, et al. (2005). Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit: Expertise des Robert Koch-Instituts zum 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin, Robert Koch-Institut.Google Scholar
  14. [14]
    Leu, R., and R. J. Doppmann (1986). Die Nachfrage nach Gesundheit und Gesundheitsleistungen. Ökonomie des Gesundheitswesens. G. Gäfgen. Berlin, Duncker & Humblot. 161–175.Google Scholar
  15. [15]
    Liljas, B. (1998). „The demand for health with uncertainty and insurance.“ Journal of Health Economics 17(2): 153–170.CrossRefGoogle Scholar
  16. [16]
    Marschall, P. (2004). Lebensstilwandel in Ostdeutschland: Gesundheitsökonomische Implikationen. Frankfurt am Main et al.Google Scholar
  17. [17]
    Ried, W. (1996). „Willingness to pay and cost of illness for changes in health capital depreciation.“ Health Economics 5: 447–468.Google Scholar
  18. [18]
    Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (1994). Sachstandsbericht 1994. Baden-Baden.Google Scholar
  19. [19]
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009). Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens, Sondergutachten 2009. Baden-Baden.Google Scholar
  20. [20]
    Üstün, B. and R. Jakob (2005). „Re-defining ‘Health’.“ Bulletin of the World Health Organization 83: 802Google Scholar
  21. [21]
    Wagstaff, A. (1986). „The Demand for Health: Theory and Applications.“ Journal of Epidemilogy and Community Health 40: 1–11.Google Scholar
  22. [22]
    Wilkinson, N. (2008). An Introduction to Behavioral Economics. New York.Google Scholar
  23. [23]
    Wille, E. and W. Ried (1996). Die Umwelt als Determinante des Gesundheitszustands. Ökologie und Marktwirtschaft: Probleme, Ursachen und Lösungen. P. Eichhorn. Wiesbaden: 168–188.Google Scholar
  24. [24]
    Zweifel, P. (2012). „The Grossman model after 40 years.“ European Journal of Health Economics 13: 677–682.CrossRefGoogle Scholar
  25. [25]
    Zweifel, P. (2013). „The Grossman model after 40 years: Response to Robert Kaestner.“ The European Journal of Health Economics 14(2): 361–362.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und GesundheitsmanagementErnst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations