Advertisement

Zunehmende Bedeutung und Grenzen des zivilgesellschaftlichen politischen Engagements in Tansania

  • Kurt HirschlerEmail author
  • Rolf Hofmeier
Chapter
  • 1.3k Downloads

Zusammenfassung

Die Bedeutung zivilgesellschaftlicher Akteure und deren aktive Mitwirkung bei nationalen politischen Diskursen und Entscheidungsprozessen hat in Tansania seit den späten 1990er Jahren deutlich zugenommen, nachdem die lange vorherrschenden Beschränkungen unabhängiger zivilgesellschaftlicher Betätigungen im Rahmen der Einparteiherrschaft allmählich überwunden wurden. Mittlerweile ist der Raum für politikorientierte Advocacy-Organisationen und ihre konstruktiven, aber auch gegenüber dem Regierungshandeln oftmals kritischen Beiträge deutlich größer geworden, ebenso wie die Kapazität der zivilgesellschaftlichen Organisationen (ZGO) zur professionell kompetenten Initiierung öffentlicher Diskurse. Ausgesprochen konfrontative Gegensätzlichkeiten zwischen ZGO und Regierung sind bisher nicht aufgetreten; pragmatische Formen der Zusammenarbeit haben sich weitgehend eingespielt. Dennoch werden engagierte ZGO-Aktivisten auch immer wieder mit harten Repressionsmaßnahmen staatlicher Akteure konfrontiert. An drei Fallbeispielen werden unterschiedliche Erfahrungen staatlich-zivilgesellschaftlicher Zusammenarbeit aufgezeigt: Während die Formulierung der Armutsreduzierungsstrategiepapiere mit einem zunehmenden Grad an Partizipation durch die organisierte Zivilgesellschaft erfolgte, mussten sich ZGO eine genuine Beteiligung an der Ausarbeitung einer neuen Verfassung erst erstreiten. Bislang unbeantwortet blieben ihre Versuche, die Medien- und Informationsgesetzgebung zu reformieren.

Weiterführende Literatur

  1. Aga Khan Development Network. (2007). The Third Sector in Tanzania – Learning more about Civil Society Organisations, their Capabilities and Challenges. www.akdn.org/publications/civil_society_tanzania_third_sector.pdf. Zugegriffen: 5. März 2014.
  2. ForDIA, CIVICUS. (2012). Civil Society Index (CSI) Project. Tanzania Country Report 2011. www.civicus.org/images/stories/csi/csi_phase2/tanzania%20acr%20final.pdf. Zugegriffen: 5. März 2014.
  3. Foundation for Civil Society. (2012). Annual Report on the State of CSOs in Tanzania 2011. Dar es Salaam: Foundation for Civil Society.Google Scholar
  4. Foundation for Civil Society. (2013). Quartely Newsletter 27, Oct–Dec 2012. www.thefoundation.or.tz/index.php/en/reports-publications/publications?download=27:oct-dec2012. Zugegriffen: 5. März 2014.
  5. Hofmeier, R., & Hirschler, K. (2010). Tanzania. In W. Gieler (Hrsg.), Afrika-Lexikon. Geographie, Geschichte, Kultur, Politik und Wirtschaft (S. 455–473). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  6. Kukkamaa, T. (2008). Are NGOs Harbingers of Democratization in Tanzania? Kepa Working Papers 23. Helsinki: Kepa. www.kepa.fi/tiedostot/julkaisut/are-ngos-harbingers.pdf. Zugegriffen: 5. März 2014.
  7. Lange, S., Wallevik, H., & Kiondo, A. (2000). Civil Society in Tanzania. (CMI Reports). Chr. Michelsen Institute. www.cmi.no/publications/file/988-civil-society-in-tanzania. Zugegriffen: 5. März 2014.
  8. Mallya, E. (2005). Women NGOs and the policy process in Tanzania: The case of the land act of 1999. African Studies Monographs, 26(4), 183–200.Google Scholar
  9. Policy Forum. (2013). Tanzania Governance Review 2012: Transparency without Impunity? www.policyforum-tz.org/sites/default/files/TANZANIAGOVERNANCEREVIEW2012revised_0.pdf. Zugegriffen: 5. März 2014.
  10. Lema, E. (2008). 20 Years of Tanzania Media Women’s Association (TAMWA). Dar es Salaam: TAMWA.Google Scholar
  11. REPOA. (2007). Tanzanian Non-Governmental Organisations – Their Perceptions of their Relationship with the Government of Tanzania and Donors, and their Role in Poverty Reduction and Development. Dar es Salaam: REPOA. www.repoa.or.tz/documents_storage/Research%20Activities/Special_Paper_07.21.pdf. Zugegriffen: 5. März 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations