Unternehmung und Absatzmarkt

Chapter

Zusammenfassung

Mit dem Begriff „Markt“ werden verschiedenartige Vorstellungen verbunden. Die einfachste und konkreteste bezieht sich auf eine räumlich (und oft auch zeitlich) fixierte Institution, deren Aufgabe darin besteht, bestimmte Austauschvorgänge zu ermöglichen und zu organisieren. Ein bekanntes einfaches Beispiel dafür ist der Viktualienmarkt in München. Die Markt-Institution, an der Wertpapiere gehandelt werden, bezeichnet man in Deutschland als Börse. In der Regel wird der Begriff „Markt“ aber viel weiter gefasst, weil nur noch ein sehr kleiner Teil der Austauschprozesse in einer modernen Wirtschaft über derartige Institutionen abgewickelt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturempfehlungen zum 2. Kapitel

  1. BACKHAUS, KLAUS / VOETH, MARKUS (2010a): Industriegütermarketing, 9. Aufl., München.Google Scholar
  2. HOMBURG, CHRISTIAN (2012): Marketingmanagement, 4. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  3. HUNT, SHELBY (2010): Marketing Theory – Foundations, Controversy, Strategy, Resource- Advantage Theory, Armonk (NY) / London.Google Scholar
  4. KOTLER, PHILIP / KELLER, KEVIN / BLIEMEL, FRIEDHELM (2007): Marketing- Management, 12. Aufl., München.Google Scholar
  5. WEIBER, ROLF / KLEINALTENKAMP, MICHAEL (2013): Business- und Dienstleistungsmarketing, Stuttgart 2013Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Marketing-DeptFU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations