Advertisement

Die verbindende und ambivalente Sozialität der Gefühle

Chapter

Zusammenfassung

Emotionen sind in der Soziologie lange Zeit vernachlässigt worden oder fanden nur implizite Erwähnung. Dies hatte unterschiedliche Hintergründe, wie zum Beispiel interdisziplinäre Überschneidungen mit der Psychologie, welche die Betrachtung und Analyse von Emotionen für sich beanspruchte. Fundamentaler jedoch wirkte sich die Konsolidierung der rationalisierten Industriegesellschaft auf die Disziplin aus, die implizierte, dass emotionale Aspekte marginalisiert wurden: Im Zuge der zunehmenden Pazifizierung der mit der Industrialisierung verbundenen sozialen Konflikte und damit der Einhegung der mit ihr einhergehenden emotionalen Intensität breitete sich immer mehr ein Verständnis sozialer Ordnung als rational und von Emotionen befreit aus. Obwohl die Klassiker der soziologischen Disziplin Gefühle in ihren Darstellungen keineswegs ignorierten, wurden Emotionen analytisch vielfach als Störungen angesehen, verschwanden jedoch nie vollständig aus der soziologischen Theoriebildung.

Literatur

  1. Ahmed, Sara. 2004. The Cultural Politics of Emotion. New York: Routledge.Google Scholar
  2. Barbalet, Jack M. 1998. Emotion, Social Theory, and Social Structure: A Macrosociological Approach. Cambridge, New York, Melbourne, Madrid, Cape Town, Singapore, Sao Paulo: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Bauman Zygmunt. 1992. Moderne und Ambivalenz: Das Ende der Eindeutigkeit. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  4. Berezin, Mabel. 2002. „Secure States: Towards a Political Sociology of Emotion.“ S. 33–52 in Emotions and Sociology, herausgegeben von Jack M. Barbalet. Oxford, Malden: Blackwell Publishers.Google Scholar
  5. —. 2001. „Emotions and Political Identity: Mobilizing Affection for the Polity.“ S. 83–98 in Passionate Politics. Emotions and Social Movements, herausgegeben von Jeff Goodwin, James M. Jasper und Francesca Polletta. Chicago, London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  6. Biess, Frank. 2009. „‘Everybody has a Chance’: Nuclear Angst, Civil Defence, and the History of Emotions in Postwar West Germany.“ German History 27(2):215–243.CrossRefGoogle Scholar
  7. —. 2008. „Die Sensibilisierung des Subjekts: Angst und ‚Neue Subjektivität‘ in den 1970er Jahren.“ Werkstatt Geschichte 49:51–71.Google Scholar
  8. Bude, Heinz und Ernst-Dieter Lantermann. 2006. Soziale Exklusion und Exklusionsempfinden. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58 (2):233–252.CrossRefGoogle Scholar
  9. Burkitt, Ian. 1997. „Social Relationships and Emotions.“ Sociology 31(1):37–55.CrossRefGoogle Scholar
  10. Collins, Randall. 2005. Interaction Ritual Chains. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  11. Flam, Helena. 2013. „The Transatlantic Element in the Sociology of Emotions.“ S. 318–341 in Science and Emotions after 1945: A Transatlantic Perspective, herausgegeben von Frank Biess und Daniel M. Gross. Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  12. —. 2005. „Emotions’ Map. A Research Agenda.“ S. 19–40 in Emotions and Social Movements, herausgegeben von Helena Flam und Debra King. London, New York: Routledge.Google Scholar
  13. —. 2002. Soziologie der Emotionen: Eine Einführung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  14. Flam, Helena und Jochen Kleres (Hrsg.). 2015. Methods of Exploring Emotions. London, New York: Routledge.Google Scholar
  15. Glick Schiller, Nina. 2010. „A Global Perspective on Migration and Development.“ S. 22–62 in Migration, Development, and Transnationalization: A Critical Stance, herausgegeben von Nina Glick Schiller und Thomas Faist. New York, Oxford: Berghahn Books.Google Scholar
  16. Hall, Stuart. 1991. „The West and the Rest: Discourse and Power.“ in The Formations of Modern Society, herausgegeben von Stuart Hall und Bram Gieben. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  17. Hochschild, Arlie Russell. 1979. „Emotion Work, Feeling Rules, and Social Structure.“ American Journal of Sociology 85(3): 551–575.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kemper, Theodore D. 1990. „Social Relations and Emotions: A Structural Approach.“ S. 207–237 in Research Agendas in the Sociology of Emotions, herausgegeben von Theodore D. Kemper. Albany: State University of New York Press.Google Scholar
  19. —. 1978. „Toward a Sociology of Emotions: Some Problems and Some Solutions.“ American Sociologist 13(1):30–41.Google Scholar
  20. Kleres, Jochen. 2011. „Emotions and Narrative Analysis: A Methodological Approach.“ Journal for the Theory of Social Behaviour 41(2):182–202.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kuzmics, Helmut. 2012. The Past, The Present and The Future of Emotions Research. Unveröffentlichter Vortrag auf der 5th Midterm Conference of the Sociology of Emotions Research Network. Berlin.Google Scholar
  22. Nedelmann, Brigitta. 1988. „‘Psychologismus’ oder Soziologie der Emotionen? Max Webers Kritik an der Soziologie Georg Simmels.“ S. 11–35 in Simmel und die frühen Soziologen: Nähe und Distanz zu Durkheim, Tönnies und Max Weber, herausgegeben von Otthein Rammstedt. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Scherke, Katharina. 2009. Emotionen als Forschungsgegenstand der deutschsprachigen Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Scheve, Christian von und Mikko Salmella. 2014. Collective Emotions: Perspectives from Psychology, Philosophy, and Sociology. New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schnabel, Annette und Rainer Schützeichel (Hrsg.). 2012. Emotionen, Sozialstruktur und Moderne. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Scholte, Jan Aart. 2005. Globalization: A Critical Introduction. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  27. Shilling, Chris. 2002. „The Two Traditions in the Sociology of Emotions.“ S. 10–32 in Emotions and Sociology, herausgegeben von Jack M. Barbalet. Oxford, Malden: Blackwell Publishing.Google Scholar
  28. Simmel, Georg. 1992. Soziologie: Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Svašek, Maruška und Zlatko Skrbiš (Hrsg.). 2007. Special Issue on Emotions and Globalization, Identities: Global Studies in Culture and Power 14(4).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.GöteborgSchweden
  2. 2.KasselDeutschland

Personalised recommendations