Public Value in den digitalen Netzen – auf dem Weg zu einem „Network Value“?

Chapter

Zusammenfassung

Mit Fortschreiten eines sich dynamisch vollziehenden Medienwandels verändern sich die Koordinaten gesellschaftlicher Kommunikation. Klassische Medien sehen sich einer stetig wachsenden Konkurrenz durch Online-Angebote gegenüber und digital vernetzte Platt-formen lassen neue Foren der Kommunikation entstehen.Mit der Schwächung des One-tomany- Prinzips alter klassischer Massenmedien geht die Entwicklung neuer kommunikativer Strukturen einher, die auf dem Prinzip der digitalen Vernetzung aufbaut, in der wiederum die Nutzerinnen und Nutzer in einem immer höheren Ausmaß im Zustand einer permanenten Konnektivität eingebunden sind. Gerade in konvergierenden Medienumgebungen kommt es zur Entwicklung neuer Nutzungsstile und Medienrepertoires, die ihrerseits wieder neue „Modi der Kommunikation“ hervorbringen (vgl. Hasebrink, 2004).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BBC (2004). Building public value: Renewing the BBC for a digital world. London. Verfügbar unter http://downloads.bbc.co.uk/aboutthebbc/policies/pdf/bpv.pdf [25.02.2013].
  2. Best, Stefanie & Engel, Bernhard (2011). Alter und Generation als Einflussfaktoren der Mediennutzung. In Media Perspektiven, o. Jg. (11), S. 525–542.Google Scholar
  3. Castells, Manuel (1996). The Information Age: Band 1. Oxford, Malden: Blackwell.Google Scholar
  4. Dahlgren, Peter (2007). Civic identity and net activism: the frame of radical democracy. In Dahlberg, Lincoln & Siapera, Eugenia (Hrsg.), Radical Democracy and the Internet (S. 55–72). London: Palgrave MacMillan.Google Scholar
  5. Drüeke, Ricarda (2011). Politische Kommunikationsräume im Internet: Überlegungen zu Raum und Öffentlichkeit im Kontext der Migrationsdebatte um Arigona Zogaj. Dissertation: Universität Salzburg, Fachbereich Kommunikationswissenschaft.Google Scholar
  6. Fraser, Nancy (1996). Öffentlichkeit neu denken: Ein Beitrag zur Kritik real existierender Demokratie. In Scheich, Elvira (Hrsg.), Vermittelte Weiblichkeit: Feministische Wissenschafts- und Gesell-schaftstheorie (S. 151–182). Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen (2008). Hat die Demokratie noch eine epistemische Dimension? In Habermas, Jürgen (Hrsg.), Ach Europa. Kleine politische Schriften: Band XI. (S. 138–191). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Hasebrink, Uwe (2004). Konvergenz aus Nutzerperspektive: Das Konzept der Kommunikationsmodi. In Hasebrink, Uwe; Mikos, Lothar & Prommer, Elizabeth (Hrsg.), Mediennutzung in konver-gierenden Medienumgebungen (S. 67–86). München: Fischer.Google Scholar
  9. Imhof, Kurt (2011). Die Krise der Öffentlichkeit: Kommunikation und Medien als Faktoren des sozialen Wandels. Frankfurt & New York: Campus.Google Scholar
  10. Köcher, Renate & Bruttel, Oliver (2011). Social Media, IT & Society 2011. Verfügbar unter http://www.infosys.com/german/newsroom/press-releases/documents/social-media-it-society2011.pdf [25.02.2013].
  11. Krotz, Friedrich (2001). Die Mediatisierung des kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Wiesbaden: Westdeut-scher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Krotz, Friedrich (2007). Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Mansell, Robin (2002). From Digital Divide to Digital Entitlement in Knowledge Society. In Current Sociology, 50 (3), S. 407–426.CrossRefGoogle Scholar
  14. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest [MPFS] (2011). JIM 2011. Jugend, Information, (Multi-)Media: Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart. Verfügbar unter http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf11/JIM2011.pdf [25.02.2013].
  15. Münker, Stefan (2009). Emergenz digitaler Öffentlichkeiten: Die Sozialen Medien im Web 2.0. Frank-furt: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Neuberger, Christoph (2011). Verschwinden oder Wandel des Journalismus im Internet? In nr-Werkstatt, o. Jg. (18), S. 36–45.Google Scholar
  17. Orde, Heike vom (2011). Grunddaten Jugend und Medien 2011: Aktuelle Ergebnisse zur Mediennut-zung von Jugendlichen in Deutschland. Verfügbar unter http://www.br-online.de/jugend/izi/deutsch/GrundddatenJugend_Medien_2011.pdf [25.02.2013].
  18. Pannen, Ute (2010). Social Media: Eine neue Architektur politischer Kommunikation. In Forschungs-journal Neue Soziale Bewegungen, 23 (3), S. 56–63.Google Scholar
  19. Plake, Klaus; Jansen, Daniel & Schuhmacher, Birgit (2001). Öffentlichkeit und Gegenöffentlichkeit im Internet: Politische Potenziale der Medienentwicklung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Rheingold, Howard (2002). Smart Mobs. The Next Social Revolution. Cambridge (MA): Perseus.Google Scholar
  21. Schmidt, Jan-Hinrik (2012). Das demokratische Netz? In Aus Politik und Zeitgeschichte [APuZ], 62 (7), S. 3-8.Google Scholar
  22. Schrape, Jan-Felix (2010). Web 2.0 und Massenmedien: Visionen versus Empirie. In Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 23 (3), S. 72–83.Google Scholar
  23. Serong, Julia (2011). Public Value im Internet und Drei-Stufen-Test. In Grundlach, Hardy (Hrsg.). Public Value in der Digital- und Internetökonomie (S. 101-120). Köln: von Halem.Google Scholar
  24. Steinmaurer, Thomas (2009). Übergebührlicher Rundfunk? Zum Einfluss der EU-Wettbewerbspolitik auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. In Stark, Birgit & Magin, Melanie (Hrsg.), Die öster-reichische Medienlandschaft im Umbruch (S. 147-168). Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  25. Stelter, Brian (2008). Finding Political News Online, the Young Pass it On. In New York Times (27.3.2008). Verfügbar unter http://www.nytimes.com/2008/03/27/us/politics/27voters.html [25.02.2013].
  26. Van Dijk, Jan (2006). Digital Divide Research, Achievements and Shortcomings. In Poetics, 34 (4-5), S. 221–235.CrossRefGoogle Scholar
  27. Van Eimeren, Birgit & Frees, Beate (2012). 76 Prozent der Deutschen online - neue Nutzungssituatio-nen durch mobile Endgeräte. In Media Perspektiven, o. Jg. (7-8), S. 362–397.Google Scholar
  28. Van Eimeren, Birgit & Ridder, Christa-Maria (2011). Trends in der Nutzung und Bewertung der Medi-en 1970 bis 2010. In Media Perspektiven, o. Jg. (1), S. 2–15.Google Scholar
  29. Wagner, Ulrike; Theunert, Helga; Gebel, Christa & Schorb, Bernd (2012). Jugend und Information im Kontext der gesellschaftlichen Mediatisierung. In Krotz, Friedrich & Hepp, Andreas (Hrsg.), Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze (S. 307-329). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Wittel, Andreas (2006). Auf dem Weg zu einer Netzwerk-Sozialität. In Hepp, Andreas; Krotz, Fried-rich; Moores, Shaun & Winter, Carsten (Hrsg.), Konnektivität, Netzwerk und Fluss: Konzepte gegenwärtiger Medien-, Kommunikations- und Kulturtheorie (S. 163–188). Wiesbaden: VS Ver-lag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Wolf, Armin (2010). Dokutainment und News. In message, o. Jg. (3), S. 80–85.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations