Shift-Share-Analyse

Chapter

Zusammenfassung

In der Regional- und Clusterforschung werden häufig die Entwicklungsaussichten von Regionen herangezogen, um zu bestimmen, wohin staatliche Fördergelder fließen sollen. Auf diesem Forschungsgebiet ist mittlerweile unstrittig, dass die Branchenschwerpunkte einer Region bedeutenden Einfluss auf deren wirtschaftliche Prosperität haben. Weit verbreitet ist die Ansicht, dass Wachstumsfelder einer gesamten Volkswirtschaft oder gar der Weltwirtschaft automatisch auch positive Wirkungen auf Regionen ausüben, sobald dort eine gewisse Konzentration von Aktivitäten in den Wachstumsbranchen vorhanden ist. Hingegen ist inzwischen bekannt, dass von der wirtschaftlichen Entwicklung einer Branche im nationalen oder globalen Kontext nicht einfach auf die Wachstumsperspektive dieser Branche in einer einzelnen Region geschlossen werden kann. Um dennoch Anhaltspunkte für die Abschätzung der Dynamik der Entwicklung einer Region zu erhalten, ist die Durchführung einer Strukturkomponenten-Analyse notwendig. Die einfachste und am weitesten verbreitete Form der Strukturkomponenten-Analyse stellt dabei die Shift-Share-Analyse dar. Probleme, die mit der deterministischen Shift-Share-Analyse einhergehen, werden durch eine Weiterentwicklung – die Shift-Share-Regression – behoben.

Literatur

  1. Arcelus, F. J. (1984). An extension of shift-share analysis. Growth and Change, 15(1), 3–8.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ashby, L. D. (1964). The geographical redistribution of employment: An examination of the elements of change. Survey of Current Business, 44(10), 13–20.Google Scholar
  3. Barff, R. A., & Knight, P. L. (1988). Dynamic shift-share analysis. Growth and Change, 19(2), 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  4. Casler, S. D. (1988). A theoretical context for shift and share analysis. Regional Studies, 23(1), 43–48.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dawson, J. A. (1982). Shift-share-analysis: A bibliographic review of technique and applications. Public Administration Series: Bibliography P-949. Monticello, IL: Vance Bibliographies.Google Scholar
  6. Dinc, M., Haynes, K. E., & Qiangsheng, L. (1998). A comparative evaluation of shift-share models and their extensions. Australasian Journal of Regional Studies, 4(2), 275–302.Google Scholar
  7. Dunn, E. S. Jr. (1960). A statistical and analytical technique for regional analysis. Papers and Proceedings of the Regional Science Association, 6, 97–112.CrossRefGoogle Scholar
  8. Esteban-Marquillas, J. M. (1972). A reinterpretation of shift-share analysis. Regional and Urban Economics, 2(3), 249–255.CrossRefGoogle Scholar
  9. Farhauer, O., & Granato, N. (2006). Regionale Arbeitsmärkte in Westdeutschland: Standortfaktoren und Branchenmix entscheidend für Beschäftigung. IAB-Kurzbericht 4.Google Scholar
  10. Fuchs, V. R. (1962). Statistical explanations of the relative shift of manufacturing among regions of the United States. Papers of the Regional Science Association, 8, 1–5.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fritz, O., Streicher, G. (2005). Measuring changes in regional competitiveness over time. A shift-share regression exercise. WIFO Working Paper 243.Google Scholar
  12. Haynes, K. E., & Dinc, M. (2000). Changes in manufacturing productivity in the U.S. south: Implications for regional growth policy. In B. Johansson, C. Karlsson & R. R. Stough (Hrsg.), Theories of endogenous regional growth (S. 368–392). Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Houston, D. B. (1967). The shift and share analysis of regional growth: A critique. Southern Economic Journal, 33, 577–581.CrossRefGoogle Scholar
  14. Loveridge, S., & Selting, A. C. (1998). A review and comparison of shift-share identities. International Regional Science Review, 21(1), 37–58.CrossRefGoogle Scholar
  15. Schönebeck, C. (1996). Wirtschaftsstruktur und Regionalentwicklung. Theoretische und empirische Befunde für die Bundesrepublik Deutschland. Dortmund: Institut für Raumplanung.Google Scholar
  16. Stilwell, F. J. B. (1969). Regional growth and structural adaptation. Urban Studies, 6(2), 162–178.CrossRefGoogle Scholar
  17. Stock, J. H., & Watson, M. W. (2012). Introduction to Econometrics. (3. Aufl). Boston: Pearson.Google Scholar
  18. Tengler, H. (1989). Die Shift-Analyse als Instrument der Regionalforschung. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehreinheit für VolkswirtschaftslehreUniversität PassauPassauDeutschland

Personalised recommendations