Sinn im Dialog pp 103-123 | Cite as

Sinn, Phantasie und Dialog

Zur Bedeutung des Gesprächs beim Ansatz der Alltagsphantasien

Zusammenfassung

Phantasien können im Alltag, in der Kunst, in mußevollen oder auch kritischen Situationen des Lebens eine produktive, eine sinnkonstituierende Bedeutung haben Die Kunst – Literatur, Theater, Malerei, Musik – zeichnet sich geradezu dadurch aus, dass sie die Wirklichkeit nicht nur reproduziert, sondern transzendiert Damit können tiefere und auch utopische Momente der Wirklichkeit erschlossen werden und das hat eine sinnbildende Funktion Hier geht es mir nun um die Frage, ob das, was in der Kunst so produktiv sein kann, auch bei rationalen Denk- und Lernprozessen eine Rolle spielt und welche Bedeutung dabei der soziale Austausch hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Th.W. (1966). Negative Dialektik. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  2. Baldauf, C. (1997). Metapher und Kognition. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  3. Billmann-Mahecha, E., Gebhard, U. (2014). Die Methode der Gruppendiskussion zur Erfassung von Schülerperspektiven. In Krüger, D., Parchmann, I., Schecker, H. (Hrsg.). Methoden in der naturwissenschaftsdidaktischen Forschung (147–158). Berlin: SpringerCrossRefGoogle Scholar
  4. Blumenberg, H. (1971). Beobachtungen an Metaphern. In Archiv für Begriffsgeschichte 15, 161–214Google Scholar
  5. Blumenberg, H. (1998). Paradigmen zu einer Metaphorologie, Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  6. Blumenberg, H. (1999). Die Lesbarkeit der Welt. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  7. Boesch, E.E. (1980). Kultur und Handlung. Bern: HuberGoogle Scholar
  8. Boesch, E.E. (1998). Sehnsucht. Von der Suche nach Glück und Sinn. Bern: HuberGoogle Scholar
  9. Born, B. (2007). Lernen mit Alltagsphantasien. Wiesbaden. VSGoogle Scholar
  10. Bruner, J. (1997). Sinn, Kultur und Ich-Identität. Heidelberg: AuerGoogle Scholar
  11. Buchholz, M.B. (1996). Metaphern der Kur. Eine qualitative Studie zum psychotherapeutischen Prozeß. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  12. Cacioppo, J. T. & Petty, R.E. (1982). The need for cognition. Journal of Personality and Social Psychology, 42 (1), 116–131.CrossRefGoogle Scholar
  13. Camus, A. (1959). Der Mythos von Sisyphos. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  14. Cassirer, E. (1961). Zur Logik der Kulturwissenschaften. Darmstadt: WBGGoogle Scholar
  15. Cassirer, E. (1969). Wesen und Wirkung des Symbolbegriffs. Darmstadt: WBGGoogle Scholar
  16. Cassirer, E. (1996). Versuch über den Menschen. Einführung in eine Philosophie der Kultur. Hamburg: MeinerGoogle Scholar
  17. Combe, A./ Gebhard, U. (2007). Sinn und Erfahrung. Zum Verständnis fachlicher Lernprozesse in der Schule. Opladen: BudrichGoogle Scholar
  18. Combe, A./ Gebhard, U. (2009). Irritation und Phantasie. Zur Möglichkeit von Erfahrungen in schulischen Lernprozessen. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 12, H. 3, 549–557CrossRefGoogle Scholar
  19. Combe, A./ Gebhard, U. (2012). Verstehen im Unterricht. Die Bedeutung von Phantasie und Erfahrung. Wiesbaden: Springer-VSCrossRefGoogle Scholar
  20. Copei, F. (1969). Der fruchtbare Moment im Bildungsprozess, Heidelberg: Quelle und MeyerGoogle Scholar
  21. Deci, E. L. & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik 39, H. 2, 223–238.Google Scholar
  22. Decke-Cornill, H., Gebhard, U. (2007). Jenseits der Fachkulturen. In: J. Lüders (Hrsg.): Fachkulturforschung in der Schule (171–190). Opladen: BudrichGoogle Scholar
  23. Dewey, J. (1916/1917/1985): Essays on Philosophy and Education. MW 10: Carbondale and EdwardsvilleGoogle Scholar
  24. Freud, S. (1915): Das Unbewußte. GW X, 263–303Google Scholar
  25. Gebhard, U. (1992). Träumen im Biologieunterricht? –Psychoanalytische Betrachtungen zu unbewussten Einflüssen auf das Denken. In Unterricht Biologie 172, 44–46.Google Scholar
  26. Gebhard, U. (2002). Tod und Unsterblichkeit in Alltagsphantasien von Jugendlichen zur Gentechnik. Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik (1), 14–21.Google Scholar
  27. Gebhard, U. (2003). Die Sinndimension im schulischen Lernen: Die Lesbarkeit der Welt.Google Scholar
  28. Grundsätzliche Überlegungen zu Lernen und Lehren im Anschluss an PISA. In: Moschner, B./ Kiper, H./ Kattmann, U. (Hg.): PISA 2000 als Herausforderung (205–223). Baltmannsweiler: SchneiderGoogle Scholar
  29. Gebhard, U. (2007). Intuitive Vorstellungen bei Denk und Lernprozessen: Der Ansatz der „Alltagsphantasien“. In: D. Krüger, H. Vogt (Hrg.): Theorien in der biologiedidaktischen Forschung (117–128). Berlin, Heidelberg, New York: SpringerCrossRefGoogle Scholar
  30. Gebhard, U. (2009). Alltagsmythen und Alltagsphantasien. Wie sich durch die Biotechnik das Menschenbild verändert. S. Dungs, U. Gerber, E. Mührel (Hrsg.): Biotechnologien in Kontexten der Sozial- und Gesundheitsberufe (191–220). Frankfurt/M.: LangGoogle Scholar
  31. Gebhard, U., Mielke, R. (2003). „Die Gentechnik ist das Ende des Individualismus“: Latente und kontrollierte Denkprozesse bei Jugendlichen. In Birnbacher, D., Martens, E. (Hrsg), Philosophie und ihre Vermittlung (202–218). Hannover: SiebertGoogle Scholar
  32. Lakoff, G./ Johnson, M. (1998). Leben in Metaphern. Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern. Heidelberg: AuerGoogle Scholar
  33. Matthews, G.B. (1989). Philosophische Gespräche mit Kindern. Berlin.Google Scholar
  34. Michalik, K. (2012). Fragen und Philosophieren im Fachunterricht – Zur Bedeutung des Philosophierens als Unterrichtsprinzip. In B. Neißer/U. Vorholt (Hrsg.). Kinder philosophieren (37–54). Berlin: LITGoogle Scholar
  35. Monetha, S. (2009). Alltagsphantasien, Motivation und Lernleistung. Opladen: Budrich Monetha, S. & Gebhard, U. (2008). Alltagsphantasien, Sinn und Motivation. In: H.-C. Koller (Hrsg.): Sinnkonstruktion und Bildungsgang. Zur Bedeutung individueller Sinnzuschreibungen im Kontext schulischer Lehr-Lernprozesse (65–86). Opladen: BudrichGoogle Scholar
  36. Musil, R. (1978): Der Mann ohne Eigenschaften. GW, Bd. 1–5 (hrg. von A. Frise), Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  37. Ortony, A. (1975). Why Metaphors are nessary and not Just Nice. Educational Theory 25, 45–53CrossRefGoogle Scholar
  38. Oschatz, K. (2011): Intuition und fachliches Lernen. Zum Verhältnis von epistemischen Überzeugungen und Alltagsphantasien. Wiesbaden: Springer-VSCrossRefGoogle Scholar
  39. Oschatz, K., Mielke, R. & Gebhard, U. (2011). Fachliches Lernen mit subjektiv bedeutsamem implizitem Wissen – Lohnt sich der Aufwand? In: E. Witte & J. Doll (Hrsg.), Sozialpsychologie, Sozialisation, Schule (246–254). Lengerich: Pabst Science PublishersGoogle Scholar
  40. Ricoeur, P. (1986). Die lebendige Metapher. München: FinkGoogle Scholar
  41. Rorty, R. (1994). Hoffnung statt Erkenntnis. Wien: Passagen VerlagGoogle Scholar
  42. Schafer, R. (1995). Erzähltes Leben. Narration und Dialog in der Psychoanalyse. München: J. PfeifferGoogle Scholar
  43. Wagner, W. (1994). Alltagsdiskurs. Die Theorie Sozialer Repräsentation. Göttingen: Vandenhook und RuprechtGoogle Scholar
  44. Weidenmann, B. (1994). Lernen mit Bildmedien. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  45. Wittgenstein, L. (2003/1921). Tractatus logico-philosophicus. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FB ErziehungswissenschaftUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations