Advertisement

Sinn im Dialog pp 235-252 | Cite as

Forschendes Lernen im Geographieunterricht

Sinnkonstitution durch Integration von Subjekt- und Gegenstandsorientierung beim forschenden Lernen nach John Dewey: Sinn macht, was sich in der Praxis bewährt
  • Alexander Tillmann

Zusammenfassung

Die Befähigung zur Teilhabe an gesellschaftlichen Gestaltungsprozessen nach dem Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung stellt für den Geographieunterricht ein wichtiges Bildungsziel dar Die Anbahnung raumbezogener Handlungskompetenzen als wesentlicher fachspezifischer Beitrag schulischer Bildung steht daher bei der Beschäftigung mit raum-zeitlichen Prozessen im Rahmen von Themen wie Globalisierung, nachhaltige Entwicklung und Umweltbildung, Mobilität oder Klimawandel als übergeordnetes Ziel im Mittelpunkt Bei der Konzeption von Unterricht kann es somit nicht nur darum gehen, Wissen zu vermitteln bzw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barnes, T.J. (2008). American Pragmatism: Towards a geographical introduction. GeoForum 39, 1542–1554.Google Scholar
  2. Burks, A.W. (1958). Collected Papers of Charles Sanders Peirce, Vol. 7. Cambridge: Harvard univ. Press.Google Scholar
  3. Dewey, J. (1927). The Public and ist problems. In J.A. Boydston (Hrsg.), John Dewey: The later works, 1925–1953, Vol. 2. Carbondale, IL: SIU Press.Google Scholar
  4. Dewey, J. (1938). Logic: The Theory of Inquiry. New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  5. Dewey, J. (1949). Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Braunschweig: Westermann. (engl. Original 1916).Google Scholar
  6. Dewey, J. (1995). Erfahrung und Natur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (engl. Original 1925).Google Scholar
  7. Dewey, J. (2001). Die Suche nach Gewissheit. Eine Untersuchung des Verhältnisses von Erkenntnis und Handeln. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (engl. Original 1929).Google Scholar
  8. Dewey, J. (2002). Logik: die Theorie der Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (engl. Original 1938).Google Scholar
  9. Dewey, J. (2005). „Art as Experience“. London: Associated University Presses.Google Scholar
  10. Gimmler, A. (2000). Pragmatische Aspekte im Denken Hegels. In M. Sandbothe (Hrsg.), Die Renaissance des Pragmatismus (S. 270–291). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  11. Gimmler, A. (2008). Nicht-epistemologische Erfahrung, Artefakte und Praktiken. Vorüberlegung zu einer pragmatischen Sozialtheorie. In A. Hetzel, J. Kretscher u. M. Rölli (Hrsg.), Pragmatismus. Philosophie der Zukunft? (S. 141–157). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  12. Hasse, J. (2010). Ästhetische Bildung. „Lernen mit allen Sinnen“ und vollem Verstand. Mit einem Exkurs zur geographischen Exkursionsdidaktik. In R. Egger u. B. Hackl (Hrsg. 2010), Sinnliche Bildung? Pädagogische Prozesse zwischen vorprädikativer Situierung und reflexivem Anspruch (37–56). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Hickman, L.A. (2004): John Dewey – Leben und Werk. In L.A. Hickman, S. Neubert u. K. Reich (Hrsg.), John Dewey. Zwischen Pragmatismus und Konstruktivismus (S. 1–12). Münster: Waxmann.Google Scholar
  14. Joas, H. (1996). Die Kreativität des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Krüger, D. (2007). Die Conceptual Change-Theorie. In D. Krüger u. H. Vogt (Hrsg.). Theorien in der biologiedidaktischen Forschung. Ein Handbuch für Lehramtsstudenten und Doktoranden(S. 81–90). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  16. Lakoff, G. (1990). Women, Fire and Dangerous Things. Chicago, London: Chicago Univ. Press.Google Scholar
  17. Lehmann-Rommel, R. (2000). The Renewal of Dewey – Trends in the Nineties. In J. Oelkers u. H. Rhyn (Hrsg.), Dewey and European Education – General Problems and Case Studies. Studies in Philosophy and Education, 19 (187–218). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  18. Nagl, L. (1998). Pragmatismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Neubert, S. (2004). Pragmatismus, Konstruktivismus und Kulturtheorie. In L.A. Hickman, S. Neubert u. K. Reich (Hrsg.), John Dewey. Zwischen Pragmatismus und Konstruktivismus (S. 114–131). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Nietzsche, F. (1883). Also sprach Zarathustra. Werke in drei Bänden, Bd. 2. München: Hanser.Google Scholar
  21. Peirce, C.S. (1994). The Collected Papers of Charles Sanders Peirce, Vol. 5. Pragmatism and Pragmaticism: Lectures on Pragmatism. Electronic Edition. Charlottesville, Virginia: InteLex Corporation.Google Scholar
  22. Programm Transfer –21 (2014): Gestaltungskompetenz. Lernen für die Zukunft – Definition von Gestaltungskompetenz und ihrer Teilkompetenzen. http://www.transfer–21.de/index.php?p=222 Zugegriffen: 8. Mai 2014.
  23. Reichertz, J. (2000). Abduktion, Deduktion und Induktion in der qualitativen Forschung. In U. Flick, E. Kardorff u. I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 186–276). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  24. Roth, G. (2013). Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten: Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  25. Schmitz, H. (1994). Neue Grundlagen der Erkenntnistheorie. Bonn: Bouvier Verlag.Google Scholar
  26. Schnell, T. (2004). Implizite Religiosität – Zur Psychologie des Lebenssinns. Lenergich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  27. Schubert, H.-J. (2009). Pragmatismus und Symbolischer Interaktionismus. In G. Kneer u. M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Soziologische Theorien (S. 345–367). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Suhr, M. (1994). John Dewey zur Einführung. Hamburg: Junius Verlag.Google Scholar
  29. Theuerkauff, A. (2012). Medienkunde. Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG.Google Scholar
  30. Tillmann, A. (2012). Binnendifferenzierung mit neuen Medien. In M. Bönsch u. K. Moegling (Hrsg.), Binnendifferenzierung. Teil 2: Unterrichtsbeispiele für den binnendifferenzierten Unterricht (S. 148–161). Immenhausen: Prolog-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Alexander Tillmann
    • 1
  1. 1.Goethe-Univ. Frankfurt am MainFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations