Advertisement

Soziologische Strukturlogiken der Situation

  • Andreas Ziemann
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Ein zentrales Problem der Soziologie ist und bleibt das empirische Verhältnis von menschlichem Handeln und Gesellschaftsstruktur und das nachfolgende analytische Verhältnis von Handlungstheorie und Gesellschaftstheorie.

Literatur

  1. Boltanski, Luc/Thévenot, Laurent (2007): Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  2. Buba, Hans Peter (1980): Situation. Konzepte und Typologien zur sozialen Situation und ihre Integration in den Bezugsrahmen von Rolle und Person. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  3. Cicourel, Aaron (1973): Basisregeln und normative Regeln im Prozeß des Aushandelns von Status und Rolle. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hg.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Band 1: Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 147–188.Google Scholar
  4. Elias, Norbert (1997): Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Zweiter Band. Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Esser, Hartmut (1986): Können Befragte lügen ? Zum Konzept des » wahren Wertes « im Rahmen der handlungstheoretischen Erklärung von Situationseinflüssen bei der Befragung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 38/H 2, S. 314–336.Google Scholar
  6. Esser, Hartmut (1996): Die Definition der Situation. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 48/H 1, S. 1–34.Google Scholar
  7. Esser, Hartmut (1999): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M.; New York: Campus.Google Scholar
  8. Friedrichs, Jürgen (1974): Situation als soziologische Erhebungseinheit. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 3/H 1, S. 44–53.Google Scholar
  9. Giddens, Anthony (1988): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M.; New York: Campus.Google Scholar
  10. Goffman, Erving (1971): Verhalten in sozialen Situationen. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  11. Goffman, Erving (1974): Das Individuum im öffentlichen Austausch. Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Goffman, Erving (1977): Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Greshoff, Rainer (2007): Situationsdefinitionen und Wissensmuster im › Modell der soziologischen Erklärung ‹. In: Schützeichel, Rainer (Hg.): Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft, S. 418–432.Google Scholar
  14. Greshoff, Rainer (2008): Verstehen und Erklären bei Hartmut Esser. In: ders. et al. (Hg.): Verstehen und Erklären. Sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven. München: Fink, S. 413–443.Google Scholar
  15. Habermas, Jürgen (1982): Zur Logik der Sozialwissenschaften. Erweiterte Ausgabe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Habermas, Jürgen (1984): Erläuterungen zum Begriff des kommunikativen Handelns. In: ders.: Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 571–606.Google Scholar
  17. Habermas, Tilmann (1999): Geliebte Objekte. Symbole und Instrumente der Identitätsbildung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Hartmann, Nicolai (1933): Das Problem des geistigen Seins. Untersuchungen zur Grundlegung der Geschichtsphilosophie und der Geisteswissenschaften. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  19. Kempski, Jürgen von (1964): Der Aufbau der Erfahrung und das Handeln. In: ders.: Brechungen. Kritische Versuche zur Philosophie der Gegenwart. Reinbek: Rowohlt, S. 295–309.Google Scholar
  20. Kroneberg, Clemens (2005): Die Definition der Situation und die variable Rationalität der Akteure. Ein allgemeines Modell des Handelns. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 34/H 5, S. 344–363.Google Scholar
  21. Latour, Bruno (1996): On Interobjectivity. In: Mind, Culture, and Activity, Jg. 3/No. 4, S. 228–245.CrossRefGoogle Scholar
  22. Latour, Bruno (2006): Technik ist stabilisierte Gesellschaft. In: Belliger, Andréa/Krieger, David J. (Hg.): ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur- Netzwerk-Theorie. Bielefeld: transcript, S. 369–397.Google Scholar
  23. Löffler, Reiner (1991): Die Definition von Arbeitssituationen. Plädoyer für eine neue Arbeitssoziologie. Göttingen; Augsburg: Cromm.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas (1975): Einfache Sozialsysteme. In: ders.: Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 21–38.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas (2004): Einführung in die Systemtheorie. Zweite Auflage. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  26. Markowitz, Jürgen (1979): Die soziale Situation. Entwurf eines Modells zur Analyse des Verhältnisses zwischen personalen Systemen und ihrer Umwelt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Merton, Robert K. (1949): Social Theory and Social Structure. Toward the Codification of Theory and Research. Glencoe, Ill.: The Free Press.Google Scholar
  28. Merton, Robert K. (1995): The Thomas Theorem and The Matthew Effect. In: Social Forces, Jg. 74/H 2, S. 379–424.Google Scholar
  29. Parsons, Talcott (1964): Beiträge zur soziologischen Theorie. Neuwied am Rhein; Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  30. Parsons, Talcott (1965): Wertgebundenheit und Objektivität in den Sozialwissenschaften. Eine Interpretation der Beiträge Max Webers. In: Stammer, Otto (Hg.): Verhandlungen des 15. Deutschen Soziologentages. Max Weber und die Soziologie heute. Tübingen: Mohr, S. 39–64.Google Scholar
  31. Parsons, Talcott (1986): Aktor, Situation und normative Muster. Ein Essay zur Theorie sozialen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Reichertz, Jo (2009): Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie ? Und weshalb vermag sie das ? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Sartre, Jean-Paul (1994): Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  34. Schimank, Uwe (2007): Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. 3. Auflage. Weinheim; München: Juventa.Google Scholar
  35. Schulz-Schaeffer, Ingo (2009): Handlungszuschreibung und Situationsdefinition. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 61/H 2, S. 159–182.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schütz, Alfred (1971a): Das Problem der Relevanz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Schütz, Alfred (1971b): Das Wählen zwischen Handlungsentwürfen (1951). In: ders.: Gesammelte Aufsätze I. Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: Nijhoff, S. 77–110.Google Scholar
  38. Siegrist, Johannes (1970): Das Consensus-Modell. Studien zur Interaktionstheorie und zur kognitiven Sozialisation. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  39. Soeffner, Hans-Georg (1988): Strukturanalytische Überlegungen zur gerichtlichen Interaktion. Kurseinheit 1: Interaktionstyp › Recht-Sprechen ‹. Hagen: Studienbrief der Fernuniversität-Gesamthochschule Hagen.Google Scholar
  40. Soeffner, Hans-Georg (1989): Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Staubmann, Helmut (1995): Handlung und Ästhetik. Zum Stellenwert der » affektivkathektischen Handlungsdimension « in Parsons’ Allgemeiner Theorie des Handelns. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 24/H 2, S. 95–114.Google Scholar
  42. Thomas, Konrad (1969): Analyse der Arbeit. Möglichkeiten einer interdisziplinären Erforschung industrialisierter Arbeitsvollzüge. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  43. Thomas, William I. (1909): Introductory. In: ders. (Ed.): Source Book for Social Origins. Ethnological Materials, Psychological Standpoint, Classified and Annotated Bibliographies for the Interpretation of Savage Society. Chicago: University of Chicago Press, S. 3–26.Google Scholar
  44. Thomas, William I. (1937): Primitive Behavior. An Introduction to the Social Sciences. New York; London: McGraw-Hill.Google Scholar
  45. Thomas, William I. (1951a): The Behavior Pattern and the Situation (1927). In: ders.: Social Behavior and Personality. Edited by Edmund H. Volkart. New York: Social Science Research Council, S. 59–69.Google Scholar
  46. Thomas, William I. (1951b): The Relation of Research to the Social Process (1931). In: ders.: Social Behavior and Personality. Edited by Edmund H. Volkart. New York: Social Science Research Council, S. 86–97.Google Scholar
  47. Thomas, William I. (1951c): Outline of a Program for the Study of Personality and Culture (1933). In: ders.: Social Behavior and Personality. Edited by Edmund H. Volkart. New York: Social Science Research Council, S. 289–318.Google Scholar
  48. Thomas, William I./Thomas Dorothy Swaine (1928): The Child in America. Behavior Problems and Programs. New York: Knopf.Google Scholar
  49. Thomas, William I./Znaniecki Florian (1927): The Polish Peasant in Europe and America. A Classic Work in Immigration History. Volume 1. 2nd Edition. New York: Knopf.Google Scholar
  50. Truffaut, François (1966): Le Cinéma selon Hitchcock. Paris: Laffont.Google Scholar
  51. Ziemann, Andreas (2011a): Handlung und Kommunikation – eine situationstheoretische Reformulierung. In: Schröer, Norbert/Bidlo, Oliver (Hg.): Die Entdeckung des Neuen. Qualitative Sozialforschung als Hermeneutische Wissenssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 117–132.Google Scholar
  52. Ziemann, Andreas (2011b): Latours Neubegründung des Sozialen ? In: Balke, Friedrich et al. (Hg.): Die Wiederkehr der Dinge. Berlin: Kadmos, S. 103–114.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Andreas Ziemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations