Advertisement

Risse im »stahlharten Gehäuse«

Ist der Mensch bei Sartre wirklich in jeder Situation frei?
  • Jens Bonnemann
Chapter
  • 1.8k Downloads
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Wenn aus philosophischer oder soziologischer Perspektive nach der Situation von Menschen gefragt wird, so interessiert man sich offensichtlich für die Gebundenheit an bestimmte materielle oder soziale Verhältnisse und Gegebenheiten, die das Denken und Handeln der Menschen ohne ihren Willen und selbst gegen ihren Willen beeinflussen und lenken. Wenn man darüber etwas (und auch mehr) erfahren will, scheint es zunächst wenig sinnvoll, ausgerechnet bei Jean-Paul Sartre nachzuschlagen.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (1997a): Negative Dialektik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. (1997b): Individuum und Organisation. In: ders.: Soziologische Schriften 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 440–456.Google Scholar
  3. Beauvoir, Simone de (1994): In den besten Jahren. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Beauvoir, Simone de (2000): Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  5. Bubner, Rüdiger Reinhardt (1964): Phänomenologie, Reflexion und cartesianische Existenz. Zu Jean-Paul Sartres Begriff des Bewußtseins. (Diss.) Heidelberg.Google Scholar
  6. Fichte, Johann Gottlieb (1984): Versuch einer neuen Darstellung der Wissenschaftslehre (1797/98). Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  7. Frank, Manfred (1985): Das individuelle Allgemeine. Textstrukturierung und Textinterpretation nach Schleiermacher. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Gehlen, Arnold (2004): Urmensch und Spätkultur. Philosophische Ergebnisse und Aussagen. Frankfurt a. M.; Bonn: Klostermann.Google Scholar
  9. Merleau-Ponty, Maurice (1974): Die Abenteuer der Dialektik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Sartre, Jean-Paul (1980a): Der Idiot der Familie. Gustave Flaubert 1821 bis 1857. Band 5. Objektive und subjektive Neurose. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  11. Sartre, Jean-Paul (1980b): Kritik der dialektischen Vernunft. Band 1: Theorie der gesellschaftlichen Praxis. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  12. Sartre, Jean-Paul (1981): Was ist Literatur ? Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Sartre, Jean-Paul (1982a): Saint Genet, Komödiant und Märtyrer. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  14. Sartre, Jean-Paul (1982b): Die Transzendenz des Ego. In: ders.: Die Transzendenz des Ego. Philosophische Essays 1931–1939. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 39–96.Google Scholar
  15. Sartre, Jean-Paul (1984): Von Ratten und Menschen. Vorwort zu André Gorz,; In: ders.: Schwarze und weiße Literatur. Aufsätze zur Literatur 1946–1960. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 122–156.Google Scholar
  16. Sartre, Jean-Paul (1985): Über Der Idiot der Familie.Interview mit Michel Contat und Michel Rybalka, Le Monde,14. Mai 1971. In: ders.: Was kann Literatur ? Interviews, Reden, Texte 1960–1976. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 150–169.Google Scholar
  17. Sartre, Jean-Paul (1986): Vorstellung von » Les Temps modernes «. In: ders.: Der Mensch und die Dinge. Aufsätze zur Literatur 1938–1946. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 156–170.Google Scholar
  18. Sartre, Jean-Paul (1991a): Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  19. Sartre, Jean-Paul (1991b): Für ein Situationstheater. In: ders.: Mythos und Realität des Theaters. Aufsätze und Interviews 1931–1971. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 45–46.Google Scholar
  20. Sartre, Jean-Paul (1994): Überlegungen zur Judenfrage. In: ders.: Überlegungen zur Judenfrage. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 9–91.Google Scholar
  21. Sartre, Jean-Paul (1996): Wahrheit und Existenz. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  22. Sartre, Jean-Paul (1999): Fragen der Methode. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Jens Bonnemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations