Zukunft der Freizeit. Repräsentativ erhobene Zukunftsbilder auf dem Prüfstand

Chapter

Zusammenfassung

„Freizeit“ ist ein gesellschaftliches Phänomen von außerordentlich großer Bedeutung für die Wirtschaft, die Berufsentwicklung, die Politik, das zwischenmenschliche und gesellschaftliche Zusammenleben sowie für die individuelle Lebensqualität und das subjektive Glücksempfinden. Im Beitrag von Popp und Reinhardt werden die vielfältigen Ausprägungsformen des gegenwärtigen und zukünftigen Freizeitlebens querschnittartig präsentiert, u. a.: Freizeit und Zeitbudget, Freizeit als Job-Motor, Freizeit und Wohnen, Freizeit und Konsum, Freizeit und Medien, Freizeit und Kultur, Freizeit und Tourismus, Freizeit und Sport, Sozialkapital Freizeit, Freizeit und Bildung sowie Wünsche für das zukünftige Freizeitleben. Nach dem Motto „Die Welt im Wandel – der Mensch im Mittelpunkt“ gehen die beiden Autoren von repräsentativ erhobenen Zukunftsbildern der Deutschen und der Österreicher aus. Eingeleitet wird der Beitrag mit einer kurzen Reflexion über die Möglichkeiten und Grenzen der Zukunftsforschung sowie mit Hinweisen auf wichtige Zukunftsdiskurse im Kontext der Freizeitwissenschaft. Der Beitrag endet mit einem Plädoyer für eine Forschungsoffensive zu Themen an der Nahtstelle zwischen Zukunftswissenschaft und Freizeitwissenschaft.

Literatur

  1. Burmeister, K., & Schulz-Montag, B. (2009). Corporate Foresight. Praxis und Perspektiven. In R. Popp & E. Schüll (Hrsg.), Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung (S. 277–299). Berlin-Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Carius, F., & Gernig, B. (2010). Was ist Freizeitwissenschaft? Konzeption, Entwicklungsstand, weltweiter Vergleich. Aachen: Shaker.Google Scholar
  3. Cuhls, K. (2009). Delphi-Befragungen in der Zukunftsforschung. In R. Popp & E. Schüll (Hrsg.), Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung (S. 207–221). Berlin-Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Cuhls, K. (2012). Zu den Unterschieden zwischen Delphi-Befragungen und „einfachen“ Zukunftsbefragungen. In R. Popp (Hrsg.), Zukunft & Wissenschaft. Zukunftsforschung auf dem Prüfstand (S. 139–157). Berlin-Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Engholm, B., Hafemann, M., Reisch, L., & Schlüpen, D. (1987). Die Zukunft der Freizeit. Weinheim-Basel: Beltz.Google Scholar
  6. Fourastie, J. (1966). Die 40.000 Stunden. Aufgaben und Chancen der sozialen Evolution. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  7. Freericks, R., & Brinkmann, D. (2011). Zukunftsfähige Freizeit. Analysen – Perspektiven – Projekte. Bremen: IFKA.Google Scholar
  8. Freericks, R., et al. (2005). Projekt Aquilo. Aktivierung und Qualifizierung erlebnisorientierter Lernorte. Bremen: IFKA.Google Scholar
  9. Freericks, R., Hartmann, R., & Stecker, B. (2010). Freizeitwissenschaft. Handbuch für Pädagogik, Management und nachhaltige Entwicklung. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  10. Gassner, R., & Steinmüller, K. (2005). Freizeit mit Agenten, Avataren und virtuellen Butlern. In R. Popp (Hrsg.), Zukunft: Freizeit: Wissenschaft (S. 99–112). Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  11. Grunwald, A. (2009). Wovon ist die Zukunftsforschung eine Wissenschaft? In R. Popp & E. Schüll (Hrsg.), Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung (S. 25–35). Berlin-Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. de Haan, G. (2012). Der Masterstudiengang „Zukunftsforschung“ an der Freien Universität Berlin: Genese und Kontext. In R. Popp (Hrsg.), Zukunft & Wissenschaft. Zukunftsforschung auf dem Prüfstand (S. 25–33). Berlin-Heidelberg: Springer.Google Scholar
  13. Kreibich, R. (2005). Zukunftsforschung und Freizeitwissenschaft. In R. Popp (Hrsg.), Zukunft: Freizeit: Wissenschaft. Festschrift zum 65. Geburtstag von Univ.-Prof. Dr. H. W. Opaschowski (S. 35–82). Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  14. Kreibich, R. (2007). Wissenschaftsverständnis und Methodik der Zukunftsforschung. Zeitschrift für Semiotik, 29(2/2007), 177–198.Google Scholar
  15. Meder, N., & von Sychowski, G. (2007). Spektrum Freizeit. Halbjahresschrift Freizeitwissenschaft. Schwerpunkt: Zukunftskonferenz – Berufsfeld Freizeit. 1 & 2/2007, 28. Jg.Google Scholar
  16. Müllert, N. R. (2009). Zukunftswerkstätten. Über Chancen demokratischer Zukunftsgestaltung. In R. Popp & E. Schüll (Hrsg.), Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung (S. 269–276). Berlin-Heidelberg: Springer.Google Scholar
  17. Nahrstedt, W. (1974). Freizeitpädagogik in der nachindustriellen Gesellschaft. Band 2: Zukunftsperspektiven und Professionalisierung. Neuwied-Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  18. Nahrstedt, W. (2005). Von der Freizeitpädagogik über die Freizeitwissenschaft zur Zukunftsforschung. Ein synoptischer Blick auf das wissenschaftliche Werk von H. W. Opaschowski. In R. Popp (Hrsg.), Zukunft: Freizeit: Wissenschaft. Festschrift zum 65. Geburtstag von Univ.-Prof. Dr. H. W. Opaschowski (S. 11–31). Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  19. Opaschowski, H. W. (1997). Deutschland 2010. Wie wir morgen leben – Voraussagen der Wissenschaft zur Zukunft unserer Gesellschaft. Hamburg: British-American Tobacco.Google Scholar
  20. Opaschowski, H. W. (2000). Kathedralen des 21. Jahrhunderts. Erlebniswelten im Zeitalter der Eventkultur. Hamburg: British-American Tobacco.Google Scholar
  21. Opaschowski, H. W. (2005). Besser leben, schöner wohnen. Leben in der Stadt der Zukunft. Darmstadt: Primus.Google Scholar
  22. Opaschowski, H. W. (2006). Deutschland 2020. Wie wir morgen leben – Prognosen der Wissenschaft (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Opaschowski, H. W. (2009). Zukunft neu denken. In R. Popp & E. Schüll (Hrsg.), Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung (S. 17–24). Berlin-Heidelberg: Springer.Google Scholar
  24. Opaschowski, H. W. (2013). Deutschland 2030. Wie wir in Zukunft leben. Gütersloh: Gütersloher Verlagsanstalt.Google Scholar
  25. Opaschowski, H. W., & Reinhardt, U. (2007). Altersträume – Illusion und Wirklichkeit. Darmstadt: Primus.Google Scholar
  26. Opaschowski, H. W., & Reinhardt, U. (2008). Vision Europa: Von der Wirtschafts- zur Wertegemeinschaft. Hamburg: BAT-Stiftung für Zukunftsfragen.Google Scholar
  27. Opaschowski, H. W., Reinhardt, U., & Pries, M. (2006). Freizeitwirtschaft. Die Leitökonomie der Zukunft. Münster: LIT.Google Scholar
  28. Pillkahn, U. (2007). Trends und Szenarien als Werkzeuge der Strategieentwicklung. Wie Sie unternehmerische und gesellschaftliche Zukunft planen und gestalten. Erlangen: Siemens/Publicis Corporate Publishing.Google Scholar
  29. Popp, R. (2005). Zukunft: Freizeit: Wissenschaft. Festschrift zum 65. Geburtstag von Univ.-Prof. Dr. H. W. Opaschowski. Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  30. Popp, R. (2006). Der Wert der Freizeit. In T. Beyes, H. Keller, D. Libeskind, & S. Spoun (Hrsg.), Die Stadt als Perspektive. Zur Konstruktion urbaner Räume (S. 233–253). Ostfildern: Universität St. Gallen/Hatje Cantz.Google Scholar
  31. Popp, R. (2007). Freizeit ist kein Berufsfeld sondern der Job-Motor im Dienstleistungssektor. In N. Meder & G. von Sychowski (Hrsg.), Schwerpunkt: Zukunftskonferenz – Berufsfeld Freizeit. (Spektrum Freizeit, 1 & 2/2007, Jg. 28, S. 23).Google Scholar
  32. Popp, R. (2008). Zukunft: Freizeit. In T. Fischer & A. Schulz (Hrsg.), Handbuch Gesundheitstourismus. Grundlagen in Gesundheit, Freizeit und Tourismus (S. 213–226). Aachen: Shaker.Google Scholar
  33. Popp, R. (2009). Partizipative Zukunftsforschung in der Praxisfalle? In R. Popp & E. Schüll (Hrsg.), Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung (S. 131–143). Berlin-Heidelberg: Springer.Google Scholar
  34. Popp, R. (2011a). Denken auf Vorrat. Wege und Irrwege in die Zukunft. Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  35. Popp, R. (2011b). Denken auf Vorrat. Wege und Irrwege der Zukunftsforschung. In R. Freericks & D. Brinkmann (Hrsg.), Zukunftsfähige Freizeit. Analysen – Perspektiven – Projekte (S. 79–92). Bremen: IFKA.Google Scholar
  36. Popp, R. (2011c). Bildung und Lebensqualität im 21. Jahrhundert. In R. Popp, M. Pausch, & U. Reinhardt (Hrsg.), Zukunft. Bildung. Lebensqualität (S. 7–24). Berlin-Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  37. Popp, R. (2012a). Zukunft & Wissenschaft. Zukunftsforschung auf dem Prüfstand. Berlin-Heidelberg: Springer.Google Scholar
  38. Popp, R. (2012b). Viel Zukunft – wenig Forschung. Zukunftsforschung auf dem Prüfstand. In W. J. Koschnick (Hrsg.), FOCUS-Jahrbuch 2012. Prognosen, Trend- und Zukunftsforschung (S. 135–169). München: Focus.Google Scholar
  39. Popp, R. (2012c). Zukunftsforschung auf dem Prüfstand. In R. Popp (Hrsg.), Zukunft und Wissenschaft. Wege und Irrwege der Zukunftsforschung (S. 1–24). Berlin-Heidelberg: LIT.Google Scholar
  40. Popp, R. (2012d). Zukunft – Beruf – Lebensqualität. Arbeit zwischen Geld und Glück. In K. Kaudelka & G. Kilger (Hrsg.), Das Glück bei der Arbeit. Über Flow-Zustände, Arbeitszufriedenheit und das Schaffen attraktiver Arbeitsplätze (S. 65–77). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  41. Popp, R. (September, 2013). Participatory futures research. Research or practice consulting? European Journal of Futures Research. doi:10.1007/s40309-013-0016-3.Google Scholar
  42. Popp, R., & Reinhardt, U. (2012a). Lebensqualität lebenslang. Österreichische und deutsche Zukunftsbilder zum Generationenverhältnis. Wirtschaftspolitische Blätter, Jg 59. (2/2012), 317–329.Google Scholar
  43. Popp, R., & Reinhardt, U. (2012b). Zukunft: Kultur. Der Mensch im Mittelpunkt. In R. Popp, U. Reinhardt, & E. Zechenter (Hrsg.), Zukunft. Kultur. Lebensqualität (S. 33–48). Berlin-Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  44. Popp, R., & Reinhardt, U. (2013a). Zukunft des Alltags. Berlin-Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  45. Popp, R., & Reinhardt, U. (2013b). Lebensqualität lebenslang. In R. Popp, U. Garstenauer, U. Reinhardt, & D. Rosenlechner-Urbanek (Hrsg.), Zukunft. Lebensqualität. Lebenslang. Generationen im demographischen Wandel (S. 13–27). Berlin-Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  46. Popp, R., & Reinhardt, U. (2014). Blickpunkt Zukunft. Berlin-Münster: LIT.Google Scholar
  47. Popp, R., & Schüll, E. (2009). Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung. Beiträge aus Wissenschaft und Praxis. Berlin-Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  48. Popp, R., & Schwab, M. (2003a). Pädagogik der Freizeit. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  49. Popp, R., & Schwab, M. (2003b). Zur Zukunft der Pädagogik der Freizeit. In R. Popp (Hrsg.), Zukunft: Freizeit: Wissenschaft. Festschrift zum 65. Geburtstag von Univ.-Prof. Dr. H. W. Opaschowski (S. 233–253). Wien-Münster: LIT. (2005).Google Scholar
  50. Popp, R., & Zweck, A. (2013). Zukunftsforschung im Praxistest. Berlin-Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  51. Popp, R., Hofbauer, R., & Pausch, M. (2010). Lebensqualität – Made in Austria. Gesellschaftliche, ökonomische und politische Rahmenbedingungen des Glücks. Berlin-Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  52. Popp, R., Pausch, M., & Reinhardt, U. (2011a). Zukunft. Bildung. Lebensqualität. Berlin-Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  53. Popp, R., Reinhardt, U., & Zechenter, E. (2011b). Zukunft. Kultur. Lebensqualität. Berlin-Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  54. Popp, R., Garstenauer, U., Reinhardt, U., & Rosenlechner-Urbanek, D. (2013). Zukunft. Lebensqualität. Lebenslang. Generationen im demographischen Wandel. Berlin-Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  55. Reinhardt, U. (2000). Von der Welt der Muße zur künstlichen Erlebniswelt. Hamburg: BAT-Freizeitforschungsinstitut.Google Scholar
  56. Reinhardt, U. (2004). Stichwort: Freizeit. In Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung: Niedersachsen Lexikon (S. 105–107). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  57. Reinhardt, U. (2005a). Edutainment – Bildung macht Spaß! Die neuen Lernwelten von morgen – vom Freizeitpark bis zum Science-Center. Münster: LIT.Google Scholar
  58. Reinhardt, U. (2005b). Edutainment. Zwischen Bildung und Unterhaltung. In R. Popp (Hrsg.), Zukunft: Freizeit: Wissenschaft (S. 349–362). Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  59. Reinhardt, U., & Roos, G. (2009). Wie die Europäer ihre Zukunft sehen. Antworten aus 9 Ländern. Darmstadt: Primus.Google Scholar
  60. Reinhardt, U. (2011a). Freizeit Monitor 2011. Hamburg: Stiftung für Zukunftsfragen.Google Scholar
  61. Reinhardt, U. (2011b). United dreams of Europe. Rottach-Egern: Goetz.Google Scholar
  62. Reinhardt, U. (2011c). Demografische Entwicklung und Erlebnisorientierung als Ausgangssituation für die Freizeitwelt von morgen. In R. Freericks & D. Brinkmann (Hrsg.), Zukunftsfähige Freizeit. Analysen – Perspektiven – Projekte (S. 93–105). Bremen: IFKA.Google Scholar
  63. Reinhardt, U. (2011d). Zukunft der Bildung: Fakten. Herausforderungen. Gedanken. In R. Popp, M. Pausch, & U. Reinhardt (Hrsg.), Zukunft. Bildung. Lebensqualität (S. 37–61). Berlin-Wien-Münster: LIT.Google Scholar
  64. Reinhardt, U. (2012). Freizeit Monitor 2012. Hamburg: Stiftung für Zukunftsfragen.Google Scholar
  65. Reinhardt, U., & Schuster, W. (2013). Generationsvertrag statt Generationenverrat. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  66. Reuters. (2013). FACTBOX – A look at the $ 66 billion video-games industry. http://in.reuters.com/article/2013/06/10/gameshow-e-idINDEE9590DW20130610. Zugegriffen: 10. Juni 2013.
  67. Rust, H. (2008). Zukunftsillusionen. Kritik der Trendforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  68. Rust, H. (2009). Verkaufte Zukunft. Strategien und Inhalte der kommerziellen „Trendforscher“. In R. Popp & E. Schüll (Hrsg.), Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung. Beiträge aus Wissenschaft und Praxis (S. 3–16). Berlin-Heidelberg: Springer.Google Scholar
  69. Rust, H. (2012). Schwache Signale, Weltgeist und „Gourmet-Sex“. In R. Popp (Hrsg.), Zukunft & Wissenschaft. Zukunftsforschung auf dem Prüfstand (S. 35–57). Berlin-Heidelberg: Springer.Google Scholar
  70. Steinmüller, K. (2012). Szenarien – Ein Methodenkomplex zwischen wissenschaftlichem Anspruch und zeitgeistiger Bricolage. In R. Popp (Hrsg.), Zukunft & Wissenschaft. Zukunftsforschung auf dem Prüfstand (S. 101–137). Berlin-Heidelberg: Springer.Google Scholar
  71. Steinmüller, K., Kreibich, R., & Zöpel, C. (Hrsg.). (2000). Zukunftsforschung in Europa. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  72. Zacharias, W. (2005). Zukunft: Spielkultur. Auf dem Weg zu ganzheitlichen Spiel- und Bildungslandschaften. In R. Popp (Hrsg.), Zukunft: Freizeit: Wissenschaft (S. 391–413). Wien-Münster: LIT.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.SalzburgÖsterreich
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations