Informelle Umweltbildung in deutschen Nationalparks – Potenzial, Bedeutung und Stand der Professionalisierung

Chapter

Zusammenfassung

Ausgehend von einer Begriffsklärung beschäftigt sich der Beitrag mit dem Stand und den Professionalisierungstendenzen im Bereich der informellen Umweltbildung in Deutschland. Im Bereich der informellen Bildung allgemein sind zumeist leitbildorientierte Einrichtungen bestrebt, ihren Gästen relevante Inhalte zu vermitteln, während die Besucher nicht unbedingt mit gezielten Lerninteressen kommen. Zu den klassischen Anbietern derartiger Kommunikationsdienstleistungen gehören zum Beispiel Museen, Botanische Gärten, tiergärtnerische Einrichtungen oder Großschutzgebiete. Letztere umfassen in Deutschland vor allem Naturparks, Biosphärenreservate und eben Nationalparks. Jährlich werden hier weit über 100 Mio. Gäste mit Themen aus Natur, Gesellschaft und Technik erreicht. Die Potenziale der Umweltbildung werden im Beitrag vor allem mit Bezug auf die Nationalparks in Deutschland und die zugrunde liegenden Bildungskonzepte (z. B. BNE) herausgearbeitet. Vor dem Hintergrund zunehmender postmaterieller Wertorientierungen in der Bevölkerung werden typische Vermittlungsformen und Medien kritisch betrachtet und Chancen für eine Umweltbildung thematisiert. Abschließend wird der nach wie vor hohe Entwicklungsbedarf bei den Ansätzen der informellen Bildung in der Freizeit herausgestellt.

Literatur

  1. Albig, J. U. (o. J.). Das inszenierte Paradies. Das Mittelalter – ein neuer Blick auf 1000 rätselhafte Jahre. GEO Epoche, 2, 96–105.Google Scholar
  2. Bitgood, S. (1988). A comparison of formal and informal learning. Technical Report, 88, 10.Google Scholar
  3. BNatSchG. (2010). Das Naturschutzrecht in Thüringen ab dem 1. März 2010. http://www.thueringen.de/imperia/md/content/tmlnu/themen/naturschutz/anwendungshilfe-bnatschg-th_rnatg-2010-06-03.pdf. Zugegriffen: 16. Sept. 2013.
  4. Bogner, F. X. (1998). The influence of short-term outdoor ecology education on long-term variables of environmental perspective. Journal of Environmental Education, 29(4), 17–29.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bogner, F. X., & Wiseman M. (2004). Outdoor ecology education and pupils’ environmental perception in preservation and utilization. In preservation and utilization. Science Education International. Vol. 15. No. 1. January 2004. S. 27–48.Google Scholar
  6. Bölts, H. (1995). Umwelterziehung – Grundlagen, Kritik, Modelle für die Praxis. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  7. Bretschneider, R. (1998). Die Zukunft der Freizeit – Disney zum Quadrat? Umwelt & Bildung, 2(98), 8–10.Google Scholar
  8. Brinkmann, D., Freericks, R., Fromme, J., Nahrstedt, W., & Stehr, I. (1991). Freizeitorientierte Weiterbildung – Möglichkeiten der Einführung von Bildungselementen in Freizeitangebote. In Institut für Freizeitwissenschaft und Kulturarbeit (IFKA) (Hrsg.), Freizeit bildetbildet Freizeit? (S. 103–128). Bielefeld: IFKA.Google Scholar
  9. Bundesamt für Naturschutz (BfN). ( 2014). Karte der Deutschen Nationalparks. http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Karte_Nationalparks_Deutschland_high.png. Zugegriffen: 17. Feb. 2014.
  10. Cornell, J. (1991). Mit Freude die Natur erleben – Naturerfahrungsspiele für alle. Mülheim: Verlag an der Ruhr.Google Scholar
  11. De Haan, G., & Harenberg, D. (1999). Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Gutachten zum Programm, Heft 72. Hrsg. von der Bund- Länder- Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK). Bonn.Google Scholar
  12. EUROPARC Deutschland e. V. (2005). Deutsche Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservate – Leitbilder. Berlin.Google Scholar
  13. EUROPARC Deutschland e. V. (2007). Biosphärenreservate. Modellregionen von Weltrang. Berlin.Google Scholar
  14. EUROPARC Deutschland. (2008). Qualitätskriterien und -standards für deutsche Nationalparke. Entwicklung eines Evaluierungsverfahrens zur Überprüfung der Managementeffektivität. Berlin.Google Scholar
  15. EUROPARC Deutschland e. V. (2009). Nationale Naturlandschaften und Biodiversität – Vielfalt macht stark. Berlin.Google Scholar
  16. EUROPARC Deutschland e. V. (2010). Richtlinien für die IUCN-Managementkriterien für Schutzgebiete. http://www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/themen/gebietsschutz/IUCN_Kat_Schutzgeb_Richtl_web.pdf. Zugegriffen: 12. Sept. 2013
  17. EUROPARC Deutschland e. V. (2011). Natürlich nah. Biosphärenreservate in Deutschland.Google Scholar
  18. EUROPARC Deutschland e. V. (2013a). Komitee-Bericht zur Evaluierung des Nationalparks Hainich. Evaluierung Nationalpark Hainich – Endbericht des Evaluierungskomitees.Google Scholar
  19. EUROPARC Deutschland e. V. (2013b). Managementqualität deutscher Nationalparks. http://www.europarc-deutschland.de/wp-content/uploads/2013/02/Managementqualitaet-deutscher-Nationalparks_Querschnittsauswertung-1.pdf. Zugegriffen: 16. Sept. 2013.
  20. EUROPARC Federation (2007). The European Charter for Sustainable Tourism in Protected Areas. Updated version of May 2007. EUROPARC Federation: Grafenau.Google Scholar
  21. Evans, D. R. (1981). The planning of nonformal education. Belgium: UNESCO.Google Scholar
  22. Fast, K. (1992). Präsentation im Museum. Württembergisches Landesmuseum Stuttgart Museumsmagazin, 5, 133–139.Google Scholar
  23. Fried, E. (1989). Warngedichte. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  24. Garnett, R. (2001). The impact of science centers/museums on their surrounding communities: summary report. http://www.astc.org/resource/case/Impact_Study02.pdf. Zugegriffen: 20. Jan. 2014.
  25. Gyr, U. (1997). Altbewährt und neu vermischt – Symbolproduktion und Erlebniskonsum für Touristen von heute. In R. W. Brednich & H. Schmitt (Hrsg.), Symbole – zur Bedeutung der Zeichen in der Kultur. Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Ham, S. H. (1998). Environmental Interpretation: A practical guide for people with big ideas and small budgets. Colorado: North American Press.Google Scholar
  27. Ham, S. H. (2013). Interpretation. Making a Difference on Purpose. Colorado: Fulcrum Publishing.Google Scholar
  28. Hof, C. (2002). Popularisierung von Wissenschaft als Form des Wissenstransfers. DIE Zeitschrift, 9, 36–37.Google Scholar
  29. Job, H., et al. (2008). Wirtschaftsfaktor Großschutzgebiete: Regionalökonomische Effekte des Tourismus in Nationalen Naturlandschaften – Untersuchungsgebiet: Nationalpark Hainich. Würzburg.Google Scholar
  30. Katzmann, W. (1998). Kulissenwechsel nach Bedarf – Über Themenparks, Freizeitzentren & Co. Umwelt & Bildung, 2(98), 11–13.Google Scholar
  31. Kipp, O., & Petzold, S. (1998). Science Center – ein Überblick. Amusement, 2(98), 46 ff.Google Scholar
  32. Konrath, A. (1999). Der bundesdeutsche Markt der Freizeitparks – Charakterisierung der Nachfrage und konkrete Darstellung der Angebotsform Markenparks (Diplomarbeit). Fachbereich Tourismus/Fachhochschule München. (unveröffentlicht).Google Scholar
  33. Kruse-Graumann, L. (2007). Bildung für nachhaltige Entwicklung in deutschen Biosphärenreservaten. In UNESCO heute 2 (S. 23.). http://www.unesco.de/fileadmin/medien/Dokumente/unesco-heute/unesco-heute-2-07.pdf. Zugegriffen: 16. Sept. 2013.
  34. Küblböck, S. (2001). Zwischen Erlebnisgesellschaft und Umweltbildung – Informationszentren in Nationalparken, Naturparken und Biosphärenreservaten. München: Profil Verlag GmbH.Google Scholar
  35. Leftridge, A. (1996). NAI Legacy Magazine, 11–17 und 46.Google Scholar
  36. Loewenfeld, M. (2005). Außerschulische Umweltbildung. In G. Michelsen, & J. Godemann, (Hrsg.), Handbuch Nachhaltigkeitskommunikation – Grundlagen und Praxis (S. 227–237). München: oekom.Google Scholar
  37. Loikkanen, T. (2001). Psychology of communication – Implications for Environmental Interpretation. In Kyöstila, M. et al. Challenge for Visitor Centres – Linking Local People, Visitors and Protected Areas. Nature Proetection Publications of the Finnish Forest and Park Service, Series A, No. 129, (S. 30–37).Google Scholar
  38. Louv, R. (2011). Das letzte Kind im Wald? Geben wir unseren Kindern die Natur zurück! Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  39. Ludwig, T. (2012). Basiskurs Natur- und Kulturinterpretation – Trainerhandbuch. Bildungswerk Interpretation, Werleshausen. www.europarc-deutschland.de/wp-content/uploads/2012/10/ParcInterp-Basiskurs_Trainerhandbuch.pdf. Zugegriffen: 17. Feb. 2014.
  40. Meder, N. (o. J.). Edutainment und das Sich-zu-Tode-Vergnügen der Postmoderne. In R. Popp & P. Zellmann (Hrsg.), Spektrum Freizeit – Jahrbuch Freizeitwissenschaft 1998 (S. 29–38). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  41. Michelsen, G. (1991). Unsere Umwelt ist zu retten – Was ich gewinne, wenn ich mein Verhalten ändere. Freiburg: Herder Verlag.Google Scholar
  42. Mikunda, C. (1996). Der verbotene Ort oder Die inszenierte Verführung – Unwiderstehliches Marketing durch strategische Dramaturgie (S. 75 ff.). Düsseldorf: ECON Verlag.Google Scholar
  43. Mussnig, G. (o. J.). Unterschiedliche Rahmenbedingungen – Nationalpark Indoor. Umwelt & Bildung, 2(98), 30–31.Google Scholar
  44. Nahrstedt, W. (1990). Leben in freier Zeit – Grundlagen und Aufgaben der Freizeitpädagogik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  45. Nahrstedt, W., et al. (Hrsg.). (1994). Bildung und Freizeit – Konzepte freizeitorientierter Weiterbildung. Bielefeld: Institut für Freizeitwissenschaft und Kulturarbeit e. V. (IFKA).Google Scholar
  46. Nahrstedt, W. (1996). Freizeitpädagogik. In Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) (Hrsg.), Erziehungswissenschaft (Bd. 7, 13. Aufl., S. 105–114). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  47. o. A.* (1998). „Mickey Mouse verdrängt die Mona Lisa“ – Frankreich fürchtet um die Bewahrung seines kulturellen Erbes. LZ Landeszeitung, S. III.Google Scholar
  48. o. A.* (2001). Autokauf in der Himmelslandschaft – Der Auslieferungspark des Konzerns wird vom Wiener Architektenbüro „Coop Himmelb(l)au“ geplant. Süddeutsche Zeitung, S. 45.Google Scholar
  49. o. A.* (2002). Nationalparke definieren Einmaligkeiten. Nationalpark, 115, 20.Google Scholar
  50. o. A.* (2002). Schutz im Paradies – Lüneburgerin lebt in Nepal. LZ Landeszeitung, 6.Google Scholar
  51. Opaschowski, H. (o. J.). „Wir schaffen Glückseligkeit!“ – Anspruch und Wirklichkeit künstlicher Freizeit- und Ferienwelten. In Thomas-Morus-Akademie Bensberg (Hrsg.), (1995). Kathedralen der Freizeitgesellschaft – Kurzurlaub in Erlebniswelten (S. 11–34). Bergisch Gladbach: Thomas-Morus-Akademie Bensberg.Google Scholar
  52. OECD (2011). Bildung auf einen Blick 2011 – OECD-Indikatoren (World Education Indicators Programme), Tabelle C1.1a. S. 373.Google Scholar
  53. Orlovius-Wessely, A. (1997). Viel gereist und nichts gelernt? Wirkungen vonAuslandsreisen bei Jugendlichen. Thomas Morus Akademie (Hg.). Bensberger Studien9.Google Scholar
  54. Overwien, B. (2009). Informelles Lernen. Definitionen und Forschungsansätze. In M. Brodowski, et al. (Hrsg.), Informelles Lernen und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (S. 23–34). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  55. Reinhardt, U. (2005). Edutainment – Bildung macht Spaß. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  56. Robinson, T. (1988). Want a Centre? Think Again! Environmental Interpretation – The Bulletin of the CEI. October 1988, 15.Google Scholar
  57. Scher, M. A. (Hrsg.). (1998). Studie zur Wirkung von Umweltausstellungen. Schriftenreihe des Staatlichen Museums für Naturkunde und Vorgeschichte 7.Google Scholar
  58. Scherrieb, H. R. (o. J.). Perspektiven und Herausforderungen – Freizeit- und Themenparks an der Schwelle zum 21. Jahrhundert. Amusement 5/2000, 53 ff.Google Scholar
  59. Schilson, A., & Hake, J. (Hrsg.). (1998). Drama „Gottesdienst“ – zwischen Inszenierung und Kult. Berlin: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  60. Spilker, A. (1999). Akteure der Umweltbildung in Großschutzgebieten am BeispielNaturpark „Mecklenburgisches Elbetal“-Teil des Biosphärenreservates „FlußlandschaftElbe“. Magisterarbeit im Fachbereich Angewandte Kulturwissenschaften/Universität Lüneburg. (unveröffentlicht).Google Scholar
  61. Stang, R. (1994). Astadt 2015 – Ein Szenario. DIE (Deutsches Institut für Erwachsenenbildung) Nr. III, 39.Google Scholar
  62. Steinecke, A. (1990). Lernen. Auf Reisen? Bildungs- und Lernchancen im Tourismus der 90er Jahre. 2. Bielefelder Tourismus-Lektionen. IFKA: Bielefeld.Google Scholar
  63. Steiner, R., & Unterbrunner, U. (2005). Natur erleben. In Forum Umweltbildung (Hrsg.), Neues aus Forschung & Praxis zur Neuerfahrung. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  64. Talbott, S. (o. J.). Information oder Bedeutung? In Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), (2002), Was kommt nach der Wissensgesellschaft? (S. 274–306). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  65. Trommer, G. (2012). Schön wild! Warum wir und unsere Kinder Natur und Wildnis brauchen. München: Oekom.Google Scholar
  66. UBA (Umweltbundesamt). (Hrsg.). (1996). Möglichkeiten zur Integration ökologischer Ursache-Wirkungsbeziehungen in ein naturwissenschaftliches Museum zur Verbesserung von Umweltaufklärung und -erziehung. Texte 4/96.Google Scholar
  67. Van Matre, S. (1972). Acclimatization – A sensory and conceptual approach to ecological involvement. USA: American Camping Association.Google Scholar
  68. Van Matre, S. (1990). Earth Education – ein Neuanfang. Warrenville: The Institute for Earth Education (pub.).Google Scholar
  69. Van Matre, S. (1995). Earth Education – Relationship or Religion? The Institute for Earth Education (pub.): Talking Leaves. Winter 1995, 2–10.Google Scholar
  70. Van Matre, S. (2008). Interpretive Design and the Dance of Experiences. The Institute for Earth Education (pub.).Google Scholar
  71. Van Matre, S. (2010). Last Child in the Woods … or The Last Woods in the child? In Annual Report – The Institute for Earth Education.Google Scholar
  72. Van Matre, S., & Johnson, B. (2000). Sonnenschiff III – Wahrnehmung und Entscheidung für die bevorstehende Reise. USA, 1997. 1. dt. Übersetzung, 2000.Google Scholar
  73. Verband Deutscher Naturparke e. V. (VDN). (o. J.). Umweltbildung. http://www.naturparke.de/environmentaleducation/general. Zugegriffen: 16. Sept. 2013.
  74. Weber, A. (2011). Mehr Matsch! Kinder brauchen Natur. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  75. Wohlers, L. (2001). Informelle Umweltbildung am Beispiel der deutschen Nationalparke. Aachen: Shaker Verlag.Google Scholar
  76. Wohlers, L. (2002). Edutainment – Mythos und Machbarkeit aus didaktischer Sicht. In W. Nahrstedt et al., Lernen in Erlebniswelten – Perspektiven für Politik, Management und Wissenschaft (S. 81–97 ). Bielefeld: Institut für Freizeitwissenschaft und Kulturarbeit.Google Scholar
  77. Wohlers, L. (2009). Informelle Bildung – Placebo oder Zugpferd der Umwelt- und Nachhaltigkeitskommunikation? In Bundesamt für Naturschutz (BfN) (Hrsg.) (2009). Naturschutz und Bildung für nachhaltige Entwicklung Fokus: Außerschulische Lernorte – Ergebnisse des F + E-Vorhabens „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)-Positionierung des Naturschutzes“. Naturschutz und Biologische Vielfalt Heft 74. BfN-Schriftenvertrieb im Landwirtschaftsverlag. 105–119.Google Scholar
  78. WWF. (2002). Naturschule Nationalpark – Besucherinformation in deutschen Nationalparken (Bd. 13). (Reihe Nationalparke des WWF Deutschland). WWF-Projektbüro Wattenmeer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.LüneburgDeutschland

Personalised recommendations