Wochenend’ und Sonnenschein – Freizeitstile und Nachhaltigkeit

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit der Nachhaltigkeit von Freizeit- und Lebensstilen. Dafür werden einführend zunächst typische Freizeitaktivitäten der Deutschen beschrieben und ein Zielsystem zur Bewertung der Nachhaltigkeit von Freizeitaktivitäten vorgestellt. Mit diesem kann abgeschätzt werden, welche positiven und negativen sozialen, ökologischen und ökonomischen Wirkungen von Freizeitaktivitäten ausgehen. Bei der folgenden Bewertung typischer Freizeitaktivitäten werden vier Bereiche unterschieden:

  • die jeweilige Freizeitaktivität als solche

  • die ggf. erforderliche Infrastruktur

  • die ggf. erforderlichen Hilfsmittel/Geräte

  • die An- und Abreise zum bzw. vom Ort der Aktivität

Um als nachhaltig gelten zu können, darf sich eine Freizeitgestaltung weder ökologisch, sozial noch ökonomisch negativ auswirken, im besten Fall sollte sie positive Effekte auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft haben. Aufbauend auf der Nachhaltigkeitsbewertung unterschiedlicher Freizeitaktivitäten werden in dem Beitrag die Freizeitstile, also vereinfacht gesagt Aktivitätsmuster in der Freizeit, verschiedener Lebensstilgruppen bzw. sozialer Milieus unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten eingeschätzt. Dabei zeigt sich, dass es kein soziales Milieu gibt, das im Bereich des Freizeitverhaltens als ‘Nachhaltigkeitspionier’ bezeichnet werden könnte. Dieser würde sich dadurch auszeichnen, dass sein Freizeitverhalten unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten nur positive oder zumindest keine negativen Auswirkungen hat. Der Beitrag schließt mit einem Ausblick auf Rahmenbedingungen, die für eine nachhaltigere Freizeitgestaltung förderlich wären.

Literatur

  1. AGF (Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung). (2014). Entwicklung der durchschnittlichen Sehdauer pro Tag/Person in Minuten. http://www.agf.de/daten/tvdaten/sehdauer/. Zugegriffen: 25. Feb. 2014.
  2. Barz, H., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2004a). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. Band 1: Praxishandbuch Milieumarketing. W. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Barz H., & Tippelt R. (Hrsg.). (2004b). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. Band 2: Adressaten- und Milieuforschung zu Weiterbildungsverhalten und -interessen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  4. Behrendt, D., & Neitzke, H.-P. (2013). Kriterien und Indikatoren zur Bewertung der Nachhaltigkeit von Landnutzungen. VIP-Projektbericht. Hannover: ECOLOG-Institut.Google Scholar
  5. Behrendt, D., Fiedrich, G., Kleinhückelkotten, S., & Neitzke, H.-P. (2010). Leitfaden Flächenbewertung. Hannover: ECOLOG-Institut.Google Scholar
  6. BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit). (2008). Umweltbewusstsein in Deutschland 2008. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Berlin: BMU.Google Scholar
  7. BMU & BfN (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit/Bundesamt für Naturschutz). (2010). Naturbewusstsein 2009. Bevölkerungsumfrage zu Natur und biologischer Vielfalt. Reihe Umweltpolitik. Berlin: BMU & BfN.Google Scholar
  8. BMU & BfN (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit/Bundesamt für Naturschutz) (2012). Naturbewusstsein 2011. Bevölkerungsumfrage zu Natur und biologischer Vielfalt. Reihe Umweltpolitik. Berlin: BMU & BfN.Google Scholar
  9. Deutscher Bundestag. (1998). Abschlußbericht der Enquete-KommissionSchutz des Menschen und der Umwelt – Ziele und Rahmenbedingungen einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung‘. Deutscher Bundestag, Drucksache 13/11200. http://dip.bundestag.de/btd/13/112/1311200.pdf. Zugegriffen: 26 Juni 1998.
  10. Dollase, R., et al. (Hrsg.). (2000). Temporale Muster. Die ideale Reihenfolge der Tätigkeiten. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Ehling, M. (2005). Zeit für Freizeit und kulturelle Aktivitäten. Ergebnisse aus Zeitbudgeterhebungen. In Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (Hrsg.), Jahrbuch für Kulturpolitik 2005, Thema: Kulturpublikum (S. 87–96). Essen: Klartext.Google Scholar
  12. Elias, N., & Dunning E. (1984). Freizeit und Muße. In N. Elias, E. Dunning, & W. Hopf (Hrsg.), Sport im Zivilisationsprozeß (S. 133–144). Münster: Lit Verl.Google Scholar
  13. Fink, A., & Rammig H. (2013). Entwicklung von integrierten Szenarien zur Erreichung der umweltbezogenen Ziele der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie. Dessau: Umweltbundesamt.Google Scholar
  14. Flaig, B., Meyer, T., & Uelzhöffer, J. (1997). Alltagsästhetik und politische Kultur. Zur ästhetischen Dimension politischer Bildung und politischer Kommunikation (3. Aufl.). Bonn: Dietz.Google Scholar
  15. Freericks, R., Hartmann, R., & Stecker, B. (2010). Freizeitwissenschaft. Handbuch für Pädagogik, Management und nachhaltige Entwicklung. München: Oldenbourg Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Götz, K., Loose, W., Schmied, M., & Schubert, S. (2003). Mobilitätsstile in der Freizeit. Minderung der Umweltbelastungen des Freizeit- und Tourismusverkehrs. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  17. Hildebrandt, E. (2000). Flexible Arbeit und nachhaltige Lebensführung. In E. Hildebrandt (Hrsg.), Reflexive Lebensführung. Zu den sozialökologischen Folgen flexibler Arbeit (S. 271–305). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  18. Kleinhückelkotten, S. (2005). Suffizienz und Lebensstile. Ansätze für eine milieuorientierte Nachhaltigkeitskommunikation. Berlin: BWV.Google Scholar
  19. Kleinhückelkotten, S. (2011). Konsumverhalten im Spannungsfeld konkurrierender Interessen und Ansprüche. Lebensstile als Moderatoren des Konsums. In L. Heidbrink, I. Schmidt, & B. Ahaus (Hrsg.), Die Verantwortung des Konsumenten. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Kleinhückelkotten, S., & Neitzke, H.-P. (2010). Umfrage Naturbewusstsein. Hannover: ECOLOG-Institut.Google Scholar
  21. Kleinhückelkotten, S., & Neitzke, H.-P. (2014). Bewertung der Nachhaltigkeit von Freizeitaktivitäten. Projektbericht. Hannover: ECOLOG-Institut.Google Scholar
  22. Kleinhückelkotten, S., & Wegner, E. (2008). Nachhaltigkeit kommunizieren. Zielgruppen, Zugänge und Methoden. Hannover: ECOLOG-Institut.Google Scholar
  23. Kleinhückelkotten, S., Calmbach, M., Glahe, J., Neitzke, H.-P., Stöcke, R., Wippermann, C., & Wippermann, K. (2009). Kommunikation für eine nachhaltige Waldwirtschaft. Forschungsverbund Mensch & Wald, M & W-Bericht 09/01, Hannover: ECOLOG-Institut.Google Scholar
  24. Lüdtke, H. (1989). Expressive Ungleichheit. Zur Soziologie der Lebensstile. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lüdtke, H. (2001). Freizeitsoziologie. Arbeiten über temporale Muster, Sport, Musik, Bildung und soziale Probleme. Münster: LIT.Google Scholar
  26. Neitzke, H.-P., Kleinhückelkotten, S., Behrendt D. et al. (2010). Kooperative Bewertung und Kommunikation der systemischen Risiken ubiquitärer Informations- und Kommunikationstechnologien. AACCrisk-Report 4/2010. Hannover, Bern, Heidelberg: ECOLOG-Institut, Interfakultäre Koordinationsstelle für Allgemeine Ökologie, Universität Bern & Sinus Sociovision.Google Scholar
  27. Nussbaum, M. (2003). Frauen und Arbeit – Der Fähigkeitenansatz. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, 4(1), 8–31.Google Scholar
  28. Opaschowski, H. W. (1990). Pädagogik und Didaktik der Freizeit (2. Aufl.). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  29. Opaschowski, H. W. (1993). Freizeitökonomie. Marketing von Erlebniswelten. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  30. Reinhardt, U. (2013). Freizeit-Monitor 2013. Hamburg: Stiftung für Zukunftsfragen.Google Scholar
  31. Sinus Markt- und Sozialforschung. (2011). Informationen zu den Sinus-Milieus® 2011. Heidelberg: Sinus.Google Scholar
  32. Sinus Sociovision. (2009). Informationen zu den Sinus-Milieus® 2009. Heidelberg: Sinus Sociovision.Google Scholar
  33. Stoltenberg, U. (2010). Kultur als Dimension eines Bildungskonzepts für eine nachhaltige Entwicklung. In O. Parodi, G. Banse, & A. Schaffer (Hrsg.), Wechselspiele: Kultur und Nachhaltigkeit (S. 293–311). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  34. Tippelt, R., Reich, J., Hippel v. A., Barz, H., & Baum, D. (2008). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. Milieumarketing implementieren (Bd. 3). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  35. Tokarski, W., & Schmitz-Scherzer, R. (1985). Freizeit. Stuttgart: B.G. Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  36. UBA (Umweltbundesamt). (Hrsg.). (2009). Umweltbewusstsein und Umweltverhalten der sozialen Milieus in Deutschland. Dessau: Umweltbundesamt.Google Scholar
  37. Wippermann, C., & Flaig, B. (2006). Die Sinus-Milieus in Deutschland: Basis-Info-Paket 2006. Heidelberg: Sinus Sociovision.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations