Advertisement

Gesellschaftlicher Wandel – Leben in der Postmoderne

  • Friedhelm G. Vahsen
Chapter

Zusammenfassung

Arbeitsgesellschaft, Risikogesellschaft, Erlebnisgesellschaft, Freizeitgesellschaft Konkurrenzgesellschaft, Netzwerkgesellschaft und eine Reihe anderer Bezeichnungen stehen für spezifische Etikettierungen und Wahrnehmungen der heutigen Gesellschaft und den Lebensbedingungen und Verhaltensweisen von Menschen. Der Beitrag diskutiert vor dem Hintergrund soziologischer Entwürfe zur Individualisierung und Pluralisierung von Lebenswelten vier Ansätze für eine Vergemeinschaftung in Gesellschaften der Postmoderne („Effective Citizen“, „Agency und Transnationalisierung“, „Capabilities-Ansatz“ und „Nudge“). Gemeinsam erscheint allen Ansätzen ein Glaube an die Handlungsfähigkeit des Menschen. Trotz Unübersichtlichkeit und Unsicherheiten bezogen auf postmoderne Lebensbedingungen und private Lebensführung bleibt die Bilanz insgesamt optimistisch:Der Blick auf das handelnde Individuum verweist nicht nur auf Zwang und Abhängigkeit, sondern hebt die in ihm vorhandenen Befähigungen zur Mitgestaltung der Lebensbedingungen hervor.

Literatur

  1. Bauman, Z. (1999). Unbehagen in der Postmoderne. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  2. Bauman, Z. (2005a). Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  3. Bauman, Z. (2005b). Verworfenes Leben. Die Ausgegrenzten der Moderne. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (2007). Flaneure, Spieler und Touristen. Essays zu postmodernen Lebensformen. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  5. Bauman, Z. (2008). Flüchtige Zeiten. Leben in der Ungewissheit. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  6. Bauman, Z. (2009a). Gemeinschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bauman, Z. (2009b). Leben als Konsum. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  8. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Beck, U. (1996). Das Zeitalter der Nebenfolgen und die Politisierung der Moderne. In U. Beck, A. Giddens, & S. Lash (Hrsg.), Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Beck, U., Giddens, A., & Lash, S. (1996). Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Beetz, M., Corsten, M., Rosa, H., & Winkler, T. (2014). Was bewegt Deutschland? Sozialmoralische Landkarten engagierter und distanzierter Bürger in Ost- und Westdeutschland. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Bertelsmannstudie zum Wahlverhalten. (2013). diestiftung.de/news/meldung/artikel/studie-der-bertelsmann-stiftung-zum-wahlverhalten-veroeffentlicht.html3. Zugegriffen: 5. April 2015.Google Scholar
  13. Bock, K., et al. (2011). Einleitung. Bildung des Effective Citizen – Sozialpädagogik auf dem Weg zu einem neuen Sozialentwurf? In Kommission Sozialpädagogik. (Hrsg.), Bildung des Effektive Citizen. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  14. Bonvin, J.-M. (2009). Der Capability Ansatz und sein Beitrag für die Analyse gegenwärtiger Sozialpolitik. SP Soziale Passagen Journal für Empirie und Theorie Sozialer Arbeit, 1, 8–22.Google Scholar
  15. Castel, R. (2005). Die Stärkung des Sozialen. Leben im neuen Wohlfahrtstaat. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  16. Castel, R. (2008). Die Fallstricke des Exklusionsbegriffs. In R. Castel (Hrsg.), Die Stärkung des Sozialen. Leben im neuen Wohlfahrtstaat. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  17. Castells, M. (2003). Das Informationszeitalter. Wirtschaft Gesellschaft Kultur (Bd. 1–3). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Dabrock, P. (2010). Befähigungsgerechtigkeit als Ermöglichung gesellschaftlicher Inklusion. In H.-U. Otto & H. Ziegler (Hrsg.), Capabilities – Handlungsbefähigung und Verwirklichungschancen in der Erziehungswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Etzioni, A. (1997). Die Verantwortungsgesellschaft. Individualismus und Moral in der heutigen Demokratie. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  20. Graf, G., Kapferer, E., & Sedmak, C. (Hrsg.). (2013). Der Capability-Approach und seine Anwendung. Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen erkennen und fördern. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Giddens, A. (1999). Konsequenzen der Moderne (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Hildesheimer Allgemeine Zeitung (HAZ). (10. Januar 2014). Der Bürger soll mitplanen: Was braucht der Sport?Google Scholar
  23. Hitzler, R., Honer, A., & Pfadenhauer, M. (Hrsg.). (2008). Posttraditionale Gemeinschaften. Theoretische und ethnographische Einbindungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Homfeldt, H. G., Schröer, W., & Schweppe, C. (2006). Transnationalität, soziale Unterstützung, Agency. Nordhausen: Juventa-Verlag.Google Scholar
  25. Homfeldt, H. G., Schröer, W., & Schweppe, C. (2007). Transnationalisierung Sozialer Arbeit. Transmigration, soziale Unterstützung und Agency. Neue Praxis (NP), 3, 239–249.Google Scholar
  26. Inglehart, R. (1998). Modernisierung und Postmodernisierung: Kultureller, wirtschaftlicher und politischer Wandel in 43 Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  27. Karl, U. (2011). Effective Citizenship – sozialpolitische und bildungstheoretische Betrachtungen zu einem ambivalenten Konzept. In Kommission Sozialpädagogik (Hrsg.), Bildung des Effective Citzen. Sozialpädagogik auf dem Weg zu einem neuen Sozialentwurf. Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  28. Kommission Sozialpädagogik. (Hrsg.). (2011). Bildung des Effektive Citizen. Sozialpädagogik auf dem Weg zu einem neuen Sozialentwurf. Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  29. Kreye, A. (7. Dezember 2009). Der große Schubser. Die neuen Sozialwissenschaften und der Klimawandel. Süddeutsche Zeitung Nr. 282.Google Scholar
  30. Lessenich, S. (2013). Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus (3. unveränderte Aufl.). Bielefeld: Transcript-Verlag.Google Scholar
  31. Maffesoli, M. (1988). Le temps des tribus. Le déclin de l`individualism dans le societés de masse. Paris: Méridiens Klincksieck.Google Scholar
  32. Nancy, J.-L. (2007). Die herausgeforderte Gemeinschaft. Zürich-Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  33. Natorp, P. (1907). Gesammelte Abhandlungen zur Sozialpädagogik (Bd. 3/4). Stuttgart: Fromann.Google Scholar
  34. Nussbaum, M. (2011). Creating capabilities. The human development approach. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  35. Oelkers, N., & Schrödter, M. (2010). Kindeswohl und Kindeswille. Zum Wohlergehen von Kindern aus der Perspektive des Capability-Approach. In H.-U. Otto & H. Ziegler (Hrsg.), Capabilities – Handlungsbefähigung und Verwirklichungschancen in der Erziehungswissenschaft (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Otto, H.-U., & Ziegler, H. (Hrsg.). (2010). Capabilities – Handlungsbefähigung und Verwirklichungschancen in der Erziehungswissenschaft (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Putnam, R. D. (1996). Bowling alone: America’s declining social capital. In L. Diamond & M. F. Plattner (Hrsg.), The global resurgence of democracy. Baltimore: Johns Hopkins Univ. Press.Google Scholar
  38. Putnam, R. D. (2000). Bowling alone. The collapse and revival of American community. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  39. Putnam, R. D. (Hrsg.). (2001). Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im Internationalen Vergleich. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  40. Rosa, H. (2005). Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  41. Rosa, H., et al. (2010). Theorien der Gemeinschaft. Eine Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  42. Scherr, A. (2011). Politik der effektiven Halbbildung. In Kommission Sozialpädagogik (Hrsg.), Bildung des Effective Citizen (S. 25–34). Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  43. Schulte, G. (2014). Tatütata – Kleine zeigen Einsatz. Rasanter Zuwachs bei den Kinderfeuerwehren – doch nicht alle bleiben bis sie löschen können. In: Hildesheimer Allgemeine Zeitung (HiAZ). 28.1.2014Google Scholar
  44. Sedmak, C. (2013). Zu „Enactment“ und Inkulturation des Fähigkeitenansatzes. In G. Graf, E. Kapferer, & C. Sedmak (Hrsg.), Der Capability-Approach und seine Anwendung. Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen erkennen und fördern. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  45. Sen, A. (1984). Well-being, agency and freedom: The Dewey lectures 1984. Journal of Philosophy, 82, 4.Google Scholar
  46. Sen, A. (1999). Development as freedom. New York: Anchor Books.Google Scholar
  47. Sen, A. (2013). Die Idee der Gerechtigkeit (2. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  48. Steckmann, U. (2010). Autonomie und das Paternalismusproblem – Perspektiven des Capability Approach. In H.-U. Otto & H. Ziegler (Hrsg.), Capabilities – Handlungsbefähigung und Verwirklichungschancen in der Erziehungswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Taylor, Ch. (2002). Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie. Aufsätze zur politischen Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Taylor, Ch. (2012). Ein säkulares Zeitalter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Thaler, R. H., Sunstein, C. R., & Bausum, Ch. (2009). Nudge. Wie man kluge Entscheidungen anstößt (3. Aufl.). Berlin: Econ.Google Scholar
  52. Thole, W., Ahmed, S., & Höblich, D. (2007). Soziale Arbeit in der gespaltenen Konkurrenzgesellschaft. Reflexionen zu empirischen Tragfähigkeit der ‚Rede von der zweiten Moderne‘. Neue Praxis (NP), 2, 115–135.Google Scholar
  53. Tönnies, F. (1887). Gemeinschaft und Gesellschaft. Abhandlungen des Communismus und des Sozialismus als empirischer Culturform. Leipzig: Fues.Google Scholar
  54. Vahsen, F. G. (2013). Capabilities Approach – Zentrales Paradigma oder ekletizistischer Moralkodex? In G. Graf, E. Kapferer, & C. Sedmark (Hrsg.), Der Capability-Approach und seine Anwendung (S. 97–123). Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  55. Vahsen, F., & Mane, G. (2010). Gesellschaftliche Umbrüche und Soziale Arbeit. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.HildesheimDeutschland

Personalised recommendations