Advertisement

Lehren können ist ein Naturtalent

Chapter
  • 2.3k Downloads
Part of the Lernweltforschung book series (LWF, volume 12)

Zusammenfassung

Seit dem UOG ’75 oder der Einführung des dritten Habil-Abschnittes oder den Beschlüssen der Bundeskonferenz für das wissenschaftliche und künstlerische Personal, bei der erste Überlegungen zur Qualitätssicherung in der Lehre durch Evaluierung der Lehrveranstaltungen zur Sprache kamen, war klar: Die Lehre braucht (oder hat) einen eigenen der Forschung vergleichbaren Stellenwert. Das wurde in vielen Projekten und Auszeichnungen (Staatspreise für Hochschuldidaktik und AV-Produktionen; Mediendidaktischer Hochschulpreis: MeDiDa-Prix) demonstriert und in unzähligen Artikeln und Fachbüchern beschworen.

Tatsachen sind:

Der dritte Habil-Abschnitt wurde nicht ernst genommen, die Preise und Auszeichnungen schafften mehr Neid anstelle von Kommunikationsgemeinschaften, die Forschung hält die unangefochtene Spitzenposition, mit der Renommee und Geld zu machen sind.

Mit der Entwicklung und Umsetzung von Blended Learning-Strategien werden die Schwächen in der Lehrkompetenz sichtbar. Eine Reihe von Aus- und Weiterbildungsangeboten soll Abhilfe schaffen. Verpflichtend sind sie selten. Für die Qualität der Lehre gibt es keine Kennzahl in der Wissensbilanz. Schon die Definition von guter Lehre fällt schwer und ist offenbar von Fach zu Fach und von Institution zu Institution (vgl. Universitäten, Kunst-Universitäten, Fachhochschulen) verschieden.

Vielleicht ist es für Universitäten (und Hochschulen) deshalb so schwierig, der Qualitätssicherung der Lehre einen Stellenwert in den Qualitätssicherungs-Managementsystemen zu geben.

Es ist ein erfreuliches Zeichen, dass über Hochschuldidaktik und Lehrkompetenz noch immer oder schon wieder diskutiert wird. Die Zuwendung, die Lehrqualität erhalten hat, war und ist im deutschsprachigen Hochschulraum eine ambivalente Angelegenheit. Welche Geschichte kann man über die Hochschuldidaktik und die Qualität der Lehre an österreichischen Universitäten und Hochschulen aus Sicht einer Beamtin in der Hochschulsektion des Wissenschaftsministeriums erzählen?

Literatur

  1. BMWF, Materialien zur Hochschulreform 3. 1991. Universitätsreform, Stellungnahmen zum Reformkonzept „Die neue Universitätsstruktur“, Redaktion Gerald Bast.Google Scholar
  2. Die zitierten Hochschul- bzw. Universitätsberichte sind unter http://www.bmwf.gv.at/unidata veröffentlicht. Zugegriffen: 24. Jan 2014.
  3. Hochschulbericht 1993: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. http://www.bmbwk.gv.at. Zugegriffen: 24. Jan 2014.
  4. Hochschulbericht 1996: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. http://www.bmbwk.gv.at. Zugegriffen: 24. Jan 2014.
  5. Österreichische Hochschüler/innenschaft. 2013. Forum Hochschule, Ergebnisse, Forderungen & Perspektiven, 2. Aufl. http://www.oeh.ac.at/fileadmin/user_upload/pdf/Broschueren/2013/Forum_Hochschule_II_April_2013.pdf. Zugegriffen: Okt. 2013.
  6. UOG. 1993. Organisationsrecht der österreichischen Hochschulen, Textausgabe. Wien: BMWFK. (Babette Klemmer (Bearb.) Oktober 1994).Google Scholar
  7. www.zfhe.at. Zugegriffen: 24. Jan 2014.
  8. www.fnm-austria.at. Zugegriffen: 24. Jan 2014.
  9. www.e-Science.at. Zugegriffen: 24. Jan 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung ÖsterreichWienÖsterreich

Personalised recommendations