Advertisement

Lehren und Lernen aus konstruktivistischer Sicht

Chapter
Part of the Lernweltforschung book series (LWF, volume 12)

Zusammenfassung

Einrichtungen der Erwachsenenbildung, Fachhochschulen und Hochschulen gestalten ein institutionalisiertes lebenslanges Lernen. In der Erwachsenenbildung dominiert ein nonformales Bildungsangebot, in den Hochschulen die formale Bildung. In allen Einrichtungen sind unterschiedliche Lernstile Erwachsener zu beobachten. Die Bildungs- und Studienangebote basieren auf erkenntnis- und lerntheoretischen Grundlagen. Seit einigen Jahren ist die Erkenntnistheorie des Konstruktivismus – verknüpft mit der Systemtheorie und der Gehirnforschung – weit verbreitet. Die Kernthese lautet, dass wir die Welt nicht realistisch abbilden, sondern dass wir wissenschaftlich und lebensweltlich viable Wirklichkeiten konstruieren.

Die Gehirnforschung bestätigt die konstruktivistische These, dass Lernen vor allem im Erwachsenenalter ein selbstgesteuerter Prozess ist. Während Kinder aufgeschlossen für viele Neuigkeiten sind, lernen Erwachsene primär auf der Grundlage vorhandener neuronaler Strukturen. Konstruktives Studieren ist aber eine Koppelung wissenschaftlichen Wissens mit Wissensnetzen und Fähigkeiten. Besonders ausgeprägt ist bei Erwachsenen das episodische und prozedurale Gedächtnis, während das deklarative Gedächtnis und das Kurzzeitgedächtnis im Alter nachlassen. Bedeutungsvoll für Lerneffekte ist die Verschränkung kognitiver und emotionaler Prozesse. Wissenschaftliches Lernen erfolgt nicht nur nach dem linearen Sender-Empfänger-Modell. Studieren ist ein weitgehend selbstgesteuerter, emergenter Prozess, der durch Lehre angeregt und gefördert werden kann. Generell sollten hochschuldidaktische Instruktionsmethoden durch aktivierende Konstruktionsmethoden ergänzt werden. Der Schlüsselbegriff Viabilität beinhaltet eine ethische Implikation, die auf „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ verweisen kann.

Literatur

  1. Arnold, R. 2012. Ermöglichen. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  2. Arnold, R. 2013. Plädoyer für einen konsequenten Konstruktivismus. Weiterbildung 4:28–30.Google Scholar
  3. Basar, E., und G. Roth 1996. Ordnung aus dem Chaos. In Chaos und Ordnung, Hrsg. G. Küppers, 290–322. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  4. Egger, R. 2012. Lebenslanges Lernen in der Universität. (Lernweltforschung Bd. 8). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Foerster, H. von 1993. Kybern-Ethik. Berlin: Merve.Google Scholar
  6. Fuchs, T. 2008. Leib und Lebenswelt. Heidelberg: Prinzhorn.Google Scholar
  7. Gabriel, U. 2013. Warum es die Welt nicht gibt. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  8. Glasersfeld, Ernst von. 1997. Radikaler Konstruktivismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Goldberg, E. 2007. Die Weisheitsformel. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  10. Hüther, G. 2011. Was wir sind und was wir sein könnten. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  11. Kolb, D. 1976. Learning Style Inventory. Boston: McBer & Company.Google Scholar
  12. Luhmann, N. 1990. Das Erkenntnisprogramm des Konstruktivismus und die unbekannt bleibende Realität. In Soziologische Aufklärung, Hrsg. N. Luhmann, 31 ff. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Mader, W. 1997. Von der zerbrochenen Einheit des Lehrens und Lernens. In Pluralisierung des Lehrens und Lernens, Hrsg. E. Nuissl et al., 61–81. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  14. Maturana, H., und F. Varela. 1987. Der Baum der Erkenntnis. München: Goldman.Google Scholar
  15. Merrill, D. 2001. First principles of instruction. West Sussex: Wiley.Google Scholar
  16. Reinmann-Rothmeier, G., und H. Mandl. 1997. Lehren im Erwachsenenalter. In Psychologie der Erwachsenenbildung (Hrsg). F. Weinert und H. Mandl, 355 ff. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Roth, G. 2001. Fühlen, Denken, Handeln. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Roth, G. 2011. Bildung braucht Persönlichkeit. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  19. Roth, G. et al. 2004. „Manifest“. Gehirn und Geist 6:30 ff.Google Scholar
  20. Searle, J. 1997. Die Konstruktion der gesellschaftlichen Wirklichkeit. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  21. Schirrmacher, F. 2010. Gehirntraining. München: Blessing.Google Scholar
  22. Simon, F. 2006. Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  23. Singer, W. 2003. Ein neues Menschenbild?. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Spitzer, M. 2010. Medizin für die Bildung. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  25. Varela, F. 1990. Kognitionswissenschaft – Kognitionstechnik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Berufspädagogik und ErwachsenenbildungLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations