Advertisement

Den Blick auf sich selbst richten – Instrumente zur Selbstreflexion für Studierende

Chapter
  • 3k Downloads
Part of the Lernweltforschung book series (LWF, volume 12)

Zusammenfassung

Als Social Skills, Soft Skills oder soziale Kompetenzen werden häufig die wesentlichen Schlüsselqualifikationen in der Arbeitswelt beschrieben, die oft stärker als fachspezifische Fertigkeiten den individuellen Erfolg auf dem Arbeitsmarkt bedingen. Social Skills finden sich zurzeit im gesamten Schul- und Bildungssystem als Zusatzqualifizierungsstrang bzw. als tragendes Element. Nebenbei ist es interessant, dass trotz hoher Popularität die Mechanismen der sozialen Kompetenzen theoretisch und empirisch nur wenig aufgearbeitet sind.

Es verwundert daher nicht, dass Trainingsansätze von Social Skills an der Oberfläche didaktischer Vermittlungsversuche, Einstellungen und Verhalten in die gewünschte Richtung zu ändern, hängen bleiben. Dabei wird oft vergessen, dass die elementare Basis einer guten Entwicklung von sozialen Kompetenzen die Klarheit über das eigene Selbst, also die Selbsterkenntnis oder Selbstreflexion ist. Jeder Kommunikationsprozess zum Beispiel ist ein Dialog zwischen AkteurInnen, jedes Agieren der einzelnen Beteiligten prägt den gesamten Prozess. Werden dabei die eigenen Motive und Ausprägungen der Kommunikation auch von den AkteurInnen in Form einer Metaebene selbst reflektiert, hinterfragt und zumindest im Ansatz erklärt, kann die Kommunikation kontrollierter, zielgerichteter, authentischer, effektiver und effizienter erfolgen.

Der Beitrag beginnt mit einer Klärung des begrifflichen Terrains der Selbstreflexion und widmet sich dann der Darstellung und Diskussion von Instrumenten und Methoden, Selbstreflexion bei Studierenden zu ermöglichen und zu fördern.

Literatur

  1. Belbin, M. 2010. Management teams: Why they succeed or fail. 3. Aufl. Oxford: Butterworth Heinemann.Google Scholar
  2. Guldimann, T. 1996. Eigenständiger Lernen. Durch metakognitive Bewusstheit und Erweiterung des kognitiven und metakognitiven Strategierepertoires. Bern: Haupt.Google Scholar
  3. Häcker, T. 2006. Portfolio: ein Entwicklungsinstrument für selbstbestimmtes Lernen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  4. Hilzensauer, W. 2008. Theoretische Zugänge und Methoden zur Reflexion des Lernens. Ein Diskussionsbeitrag. Bildungsforschung – online 5(2). http://www.bildungsforschung.org/index.php/bildungsforschung/article/view/77. Zugegriffen: 23. Nov 2013.
  5. Jonas, K., und P. Brömer. 2002. Die sozial-kognitive Theorie von Badura. In Theorien der Sozialpsychologie. Band II: Gruppen-, Interaktions- und Lerntheorien. 2. Aufl., Hrsg. D. Frey und M. Irle. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  6. Korthagen, F. 1999. Linking reflection and technical competence: The logbook as an instrument in teacher education. European Journal of Teacher Education 22 (2/3): 191–207.Google Scholar
  7. Seliger, R. 2010. Das Dschungelbuch der Führung. 2. Aufl. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  8. Schult, J. 1991. Physiologische Aspekte kognitiver Prozesse. In Dimensionen des Selbst. Selbstbewusstsein, Reflexivität und die Bedingungen von Kommunikation, Hrsg. B. Kienzle und H. Pape. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Thomas, K. W., und R. H. Kilmann. 1974, 2007. Thomas-Kilmann Conflict Mode Instrument. Mountain View: Xicom.Google Scholar
  10. Venn, M. 2011. Lerntagebücher in der Hochschule. Journal Hochschuldidaktik 22 (1): 9–12.Google Scholar
  11. Weh, S.-M., und C. Enaux. 2008. Konflikt-Management. 4. Aufl. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  12. Weinert, F. 1994. Lernen lernen und das eigene Lernen verstehen. In Leistungsmessungen in Schulen, Hrsg. K. Reusser und M. Reusser-Weyeneth, 17–32. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Energie-, Verkehrs- und UmweltmanagementFH JOANNEUMKapfenbergÖsterreich

Personalised recommendations