Advertisement

Analyse der Forumsbeiträge in der Hochschuldidaktischen Weiterbildung

Chapter
Part of the Lernweltforschung book series (LWF, volume 12)

Zusammenfassung

Die Hochschuldidaktische Weiterbildung an der FH JOANNEUM (HDW) basiert auf einem „Blended Learning“-Konzept. (Unter „Blended Learning“ versteht man die Kombination aus Präsenzunterricht und Online-Lernphasen.) Fachexpertinnen und Fachexperten gestalten die wenigen Präsenztermine, E-Moderatorinnen begleiten die Gruppen in ihrem Online-Lernprozess. Die E-Learning-Aufgaben zielen auf Austausch, Kooperation und Reflexion in der virtuellen Gruppe ab. Die TeilnehmerInnen sind herausgefordert, gemeinsam neues Wissen zu entwickeln und eine selbstverantwortliche Lerngruppe im virtuellen Raum zu bilden.

Im folgenden Artikel werden die Erfahrungen und Wahrnehmungen der E-Moderatorinnen diskutiert. Die Analyse der Online-Beiträge von drei Gruppen führt zu einem genaueren Verständnis der Bedeutung des Online-Teils der HDW. Um die Diskussionsbeiträge systematisch einordnen zu können, wird ein Modell der Online-Kommunikation angewandt. Drei Gruppen wurden hinsichtlich Sozialer Präsenz, Kognitiver Präsenz, Lehrpräsenz-Moderation und Lehrpräsenz-Instruktion zugeordnet. Die Analyse ermöglicht, das Online-Kommunikationsverhalten der TeilnehmerInnen und seine Auswirkung auf Online-Lernprozesse sichtbar zu machen.

Literatur

  1. Felbinger, Andrea. 2011. Hochschuldidaktische Weiterbildung an der Fachhochschule Joanneum: Einblicke in ein erfolgreiches Modell zur pädagogischen Professionalisierung von Lehrenden. In Lernwelt Universität. Entwicklung von Lehrkompetenz in der Hochschullehre, Hrsg. Rudolf Egger, und Marianne Merkt, 209–224. Lernweltforschung Bd. 9. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  2. Garrison, D. Randy, Terry Anderson, und Walter Archer. 2000. Critical inquiry in a text-based environment: Computer conferencing in higher education. The Internet and Higher Education 2 (2–3): 87–105. http://communitiesofinquiry.com/sites/communityofinquiry.com/files/Critical_Inquiry_model.pdf. Zugegriffen: 10. Sept 2013.
  3. Mayring, Philipp. 2000. Qualitative Inhaltsanalyse [28 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 1(2), Art. 20. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002204. Zugegriffen: 1. Juli 2013.
  4. Mayring, Philipp. 2001. Kombination und Integration qualitativer und quantitativer Analyse [31 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research 2(1), Art. 6. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs010162. Zugegriffen: 1. Juli 2013.
  5. Pauschenwein Jutta, und Regina Lind. 2011. Welche Rolle spielt die virtuelle Lernwelt in der Hochschuldidaktischen Weiterbildung? In Lernwelt Universität. Entwicklung von Lehrkompetenz in der Hochschullehre, Hrsg. Rudolf Egger und Marianne Merkt, 225–242. Lernweltforschung Bd. 9. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Pelz, Bill. 2010. (My) Three principles of effective online pedagogy. Journal of Asynchronous Learning Networks 14(1) [Reprinted from 8(3)]: 103–116. http://sloanconsortium.org/jaln/v14n1/my-three-principles-effective-online-pedagogy. Zugegriffen: 1 Juli 2013.
  7. Salmon, Gilly. 2002. E-tivities. Der Schlüssel zu aktivem Online-Lernen. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  8. Salmon, Gilly. 2004. E-Moderating: The key to teaching and learning online. London: Taylor & Francis.Google Scholar
  9. Taylor, James C. 2002. Teaching and learning online: The workers, the lurkers, and the shirkers. Keynote address presented at the 2nd Conference on Research in Distance & Adult Learning in Asia: CIRDALA, Hong Kong, 5–7 June. http://www.ouhk.edu.hk/CRIDAL/cridala2002/speeches/taylor.pdf.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.ZML – Innovative LernszenarienFH JOANNEUMGrazÖsterreich

Personalised recommendations