Advertisement

Zum Verhältnis von Forschung und Praxis in der Jugendverbandsforschung

  • Andreas Thimmel
Chapter

Zusammenfassung

Im Folgenden werden konzeptionelle Überlegungen zum Verhältnis von Forschung und Praxis im Bereich der Jugendverbändeforschung skizziert. Illustriert werden diese Ausführungen anhand eines Praxisforschungsprojektes namens „Projekt Ö“, in dem zwischen 2009 und 2011 die interkulturelle Öffnung von Jugendringen in Nordrhein-Westfalen gestaltet, begleitet und evaluiert wurde. Parallel und auch in den weiteren Jahren wurden vom Autor und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Forschungsschwerpunktes Nonformale Bildung an der FH Köln weitere Praxisforschungsprojekte zusammen mit Trägern aus der internationalen Jugendarbeit, der Politischen Bildung, den Kinder- und Jugendreisen, der Jugendarbeit, der Jugendsozialarbeit sowie der Schulsozialarbeit entwickelt und durchgeführt. Erfahrungen aus dieser Forschungstätigkeit bestätigen die folgenden Überlegungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bock, K. & Miethe, I. (Hrsg.). (2010). Handbuch qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit. Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  2. Böhnisch, L., Gängler, H. & Rauschenbach, T. (Hrsg.). (1991a). Handbuch Jugendverbände. Eine Ortsbestimmung der Jugendverbandsarbeit in Analysen und Selbstdarstellungen. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  3. Böhnisch, L., Gängler, H. & Rauschenbach, T. (1991b). Jugendverbände und Wissenschaft. In L. Böhnisch, H. Gängler, & T. Rauschenbach (Hrsg.), Handbuch Jugendverbände. Eine Ortsbestimmung der Jugendverbandsarbeit in Analysen und Selbstdarstellungen (S. 162–171). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  4. Bohnsack, R. (2010). Qualitative Evaluationsforschung und dokumentarische Methode. In R. Bohnsack & I. Nentwig-Gesemann (Hrsg.), Dokumentarische Evaluationsforschung. Theoretische Grundlagen und Beispiele aus der Praxis (S. 23–62). Opladen und Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Hamburger, F. (2008). Einführung in die Sozialpädagogik. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  6. Heiner, M. (1988). Von der forschungsorientierten zur praxisorientierten Selbstevaluation. Entwurf eines Konzeptes. In M. Heiner (Hrsg.), Selbstevaluation in der sozialen Arbeit. Fallbeispiele zur Dokumentation und Reflexion beruflichen Handelns (S. 7–40). Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  7. Heiner, M. (2005). Evaluation und Evaluationsforschung – Definition und Positionen. In H. U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Sozialarbeit, Sozialpädagogik (S. 481–495). München und Basel: Ernst Rheinhardt Verlag.Google Scholar
  8. Kardorff, E. von (2004). Qualitative Evaluationsforschung. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 238–250). Reinbeck b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  9. Kromrey, H. (2006). Empirische Sozialforschung. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  10. Lüders, C. (1998). Sozialpädagogische Forschung – was ist das ? Eine Annäherung aus der Perspektive qualitativer Sozialforschung. In T. Rauschenbach & W. Thole (Hrsg.), Sozialpädagogische Forschung. Gegenstand und Funktion, Bereiche und Methoden (S. 113–131). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  11. Moser, H. (1995). Grundlagen der Praxisforschung. Freiburg im Breisgau: Lambertus- Verlag.Google Scholar
  12. Munsch, C. (2010). Praxisforschung in der Sozialen Arbeit. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (S. 1177–1189). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. NiJaf – Netzwerk interkultureller Jugendverbandsarbeit- und forschung (2007). Selbstverständnis. http://www.idaev.de/cms/upload/PDF/NiJaf_Selbstverstaendnis.pdf. Zugegriffen: 19. April 2013.
  14. Scherr, A. & Thole, W. (1998). Jugendarbeit im Umbruch. Stand, Problemlagen und zukünftige Aufgaben. In D. Kiesel, A. Scherr & W. Thole (Hrsg.), Standortbestimmung Jugendarbeit. Theoretische Orientierungen und empirische Befunde (S. 9–35). Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  15. Thimmel, A. & Riß, K. (2011a). Interkulturelle Öffnung der Jugendverbandsarbeit – Dimensionen eines Modernisierungsprozesses. In Landesjugendring NRW e. V. – Projekt Ö (Hrsg.), Integration durch Partizipation – Interkulturelle ÖffnungGoogle Scholar
  16. von Jugendringen und Jugendverbänden – Abschlussdokumentation von Projekt Ö (S. 12–23). http://www.ljr-nrw.de/fileadmin/Dokumente/Projekt_OE/Abschlussbericht%20Projekt%20%D6.pdf. Zugegriffen: 19. April 2013.
  17. Thimmel, A. & Riß, K. (2011b). Jugendringe als Plattformen der Pluralität – Interkulturelle Öffnung von Jugendverbandsarbeit in der Kommune – Erkenntnisse und Schlussfolgerungen der wissenschaftlichen Begleitung von Projekt Ö. In Landesjugendring NRW e. V. – Projekt Ö (Hrsg.), Integration durch Partizipation – Interkulturelle Öffnung von Jugendringen und Jugendverbänden – Abschlussdokumentation von Projekt Ö (S. 100–190). http://www.ljr-nrw.de/fileadmin/Dokumente/Projekt_OE/Abschlussbericht%20Projekt%20%D6.pdf. Zugegriffen: 19. April 2013.
  18. Thole, W. (2000). Kinder- und Jugendarbeit. Eine Einführung. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  19. Thole, W. (2010). Kinder- und Jugendarbeit. In K. Bock & I. Miethe (Hrsg.), Handbuch qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit (S. 457–465). Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  20. Turaç, M. B. (2011). Interkulturelle Öffnung auf Ebene des Landesjugendrings NRW. In Landesjugendring NRW e. V. – Projekt Ö (Hrsg.), Integration durch Partizipation – Interkulturelle Öffnung von Jugendringen und Jugendverbänden – Abschlussdokumentation von Projekt Ö (S. 90–99). Neuss: EigenverlagGoogle Scholar
  21. Ulrich, S. & Wenzel, F. M. (2003). Partizipative Evaluation. Ein Konzept für die Politische Bildung. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  22. Wensierski, H. J. & Jakob, G. (1997). Rekonstruktive Sozialpädagogik. Sozialwissenschaftliche Hermeneutik, Fallverstehen und sozialpädagogisches Handeln – eine Einführung. In G. Jakob & H. J. Wensierski (Hrsg.), Rekonstruktive Sozialpädagogik. Konzepte und Methoden sozialpädagogischen Fallverstehens in Forschung und Praxis (S. 7–22). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  23. Wensierski, H. J. (2003). Rekonstruktive Sozialpädagogik im intermediären Feld eines Wissenschaft-Praxis-Diskurses. Das Beispiel Praxisforschung. In C. Schweppe (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Sozialpädagogik (S. 67–90). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  24. Munsch, C. (2010). Praxisforschung in der Sozialen Arbeit. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (S. 1177–1189). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. NiJaf – Netzwerk interkultureller Jugendverbandsarbeit- und forschung (2007). Selbstverständnis. http://www.idaev.de/cms/upload/PDF/NiJaf_Selbstverstaendnis.pdf. Zugegriffen: 19. April 2013.
  26. Scherr, A. & Thole, W. (1998). Jugendarbeit im Umbruch. Stand, Problemlagen und zukünftige Aufgaben. In D. Kiesel, A. Scherr & W. Thole (Hrsg.), Standortbestimmung Jugendarbeit. Theoretische Orientierungen und empirische Befunde (S. 9–35). Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  27. Thimmel, A. & Riß, K. (2011a). Interkulturelle Öffnung der Jugendverbandsarbeit – Dimensionen eines Modernisierungsprozesses. In Landesjugendring NRW e. V. – Projekt Ö (Hrsg.), Integration durch Partizipation – Interkulturelle Öffnung von Jugendringen und Jugendverbänden – Abschlussdokumentation von Projekt Ö (S. 12–23). http://www.ljr-nrw.de/fileadmin/Dokumente/Projekt_OE/Abschlussbericht%20Projekt%20%D6.pdf. Zugegriffen: 19. April 2013.
  28. Thimmel, A. & Riß, K. (2011b). Jugendringe als Plattformen der Pluralität – Interkulturelle Öffnung von Jugendverbandsarbeit in der Kommune – Erkenntnisse und Schlussfolgerungen der wissenschaftlichen Begleitung von Projekt Ö. In Landesjugendring NRW e. V. – Projekt Ö (Hrsg.), Integration durch Partizipation – Interkulturelle Öffnung von Jugendringen und Jugendverbänden – Abschlussdokumentation von Projekt Ö (S. 100–190). http://www.ljr-nrw.de/fileadmin/Dokumente/Projekt_OE/Abschlussbericht%20Projekt%20%D6.pdf. Zugegriffen: 19. April 2013.
  29. Thole, W. (2000). Kinder- und Jugendarbeit. Eine Einführung. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  30. Thole, W. (2010). Kinder- und Jugendarbeit. In K. Bock & I. Miethe (Hrsg.), Handbuch qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit (S. 457–465). Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  31. Turaç, M. B. (2011). Interkulturelle Öffnung auf Ebene des Landesjugendrings NRW. In Landesjugendring NRW e. V. – Projekt Ö (Hrsg.), Integration durch Partizipation – Interkulturelle Öffnung von Jugendringen und Jugendverbänden – Abschlussdokumentation von Projekt Ö (S. 90–99). Neuss: EigenverlagGoogle Scholar
  32. Ulrich, S. & Wenzel, F. M. (2003). Partizipative Evaluation. Ein Konzept für die Politische Bildung. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  33. Wensierski, H. J. & Jakob, G. (1997). Rekonstruktive Sozialpädagogik. Sozialwissenschaftliche Hermeneutik, Fallverstehen und sozialpädagogisches Handeln – eine Einführung. In G. Jakob & H. J. Wensierski (Hrsg.), Rekonstruktive Sozialpädagogik. Konzepte und Methoden sozialpädagogischen Fallverstehens in Forschung und Praxis (S. 7–22). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  34. Wensierski, H. J. (2003). Rekonstruktive Sozialpädagogik im intermediären Feld eines Wissenschaft-Praxis-Diskurses. Das Beispiel Praxisforschung. In C. Schweppe (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Sozialpädagogik (S. 67–90). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  35. Wensierski, H. J. (2010). Rekonstruktive Sozialpädagogik. In K. Bock & I. Miethe (Hrsg.), Handbuch qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit (S. 174–182). Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Bad KreuznachDeutschland

Personalised recommendations