Jugendverbände im Spiegel der Forschung

Forschungsstand auf der Basis empirischer Studien seit 1990
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt eine Übersicht über empirische Forschungsarbeiten zu Jugendverbänden seit 1990. Die Zeit ab 1990 hebt sich von den Jahrzehnten davor durch mehrere Veränderungen ab. 1990 trat das Kinder- und Jugendhilfegesetz in Kraft, das die fachlichen Entwicklungen der vergangenen Jahre in einer neuen gesetzlichen Grundlage vereinte und somit sowohl Auswirkungen auf die Rahmenbedingungen, in denen Jugendverbände agieren, als auch auf die Erwartungen, die an Jugendverbände herangetragen werden, hat und hatte. Eine weitere Zäsur ist die Wiedervereinigung, die für die ostdeutschen Bundesländer mit dem Aufbau einer neuen Angebotsstruktur für Jugendliche und der Frage verbunden war, welche Rolle Jugendverbände in Zukunft darin spielen. Für die westdeutschen Jugendverbände wiederum bedeutete der Prozess des Zusammenwachsens der beiden Teile auch eine Aufforderung zur Selbstvergewisserung. Ein weiteres Argument für diese Zäsur bezieht sich auf die Forschung zu diesem Bereich. Für den Zeitraum seit 1990 ist im Vergleich zu den Jahrzehnten davor eine veränderte Haltung gegenüber empirischer Forschung und auch eine höhere Forschungsproduktion zu erkennen (Sommerfeld 2011). Fragestellungen, die früher eher konzeptionell bearbeitet wurden, werden zunehmend mit Empirie unterfüttert (z. B. mit Unterstützung von Abschlussarbeiten). Der Zeitpunkt stellt somit eine gewisse Zäsur in der mehr als hundertjährigen Geschichte der Jugendverbände dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Jugendverbände. München: Juventa Verlag. [AGJ] Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (Hrsg.). (2008). Kooperation von Jugendhilfe und Ganztagsschule: Eine empirische Bestandsaufnahme im Prozess des Ausbaus der Ganztagsschulen in Deutschland. Berlin: Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe.Google Scholar
  2. Arbeitsgemeinschaft Mädchen- und Frauenarbeit des VCP (1997). Der VCP – ein koedukativer Jungenverband ? Geschlechtsspezifische Studie über Jungen und Mädchen im Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder. Hamburg.Google Scholar
  3. Arnoldt, B. (2010). Jugendverbände in Ganztagsschulen: Zurückhaltend, aber zufrieden. Hessische Jugend 2/10, 4–6.Google Scholar
  4. Assmann, P., Schwarze, K., Sterzenbach, A. H. & Voigts, G. (2011). „Weil sie davon ausgehen, dass sie nicht willkommen wären“: Zugangsbarrieren und Teilnahmehemmnisse von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Berliner Jugendverbänden. Deutsche Jugend 59, 76–83.Google Scholar
  5. Auerbach, S. & Wiedemann, U. (1997). Jugend ohne Amt und Ehre ? Eine Untersuchung zu Determinanten ehrenamtlichen Engagements Jugendlicher im kleinstädtischen Milieu. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  6. Bahlke, S., Piepgras, D. & Heckemeyer, C. (2007). Soziale Talente im Sport: Eine Studie zur Situation jugendlichen Engagements in Sportvereinen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  7. Bäumler, C., Bangert, M. & Schwab, U. (1994). Kirche, Clique, Religion: Fallstudien zur kirchlichen Jugendarbeit in der Großstadt. München: DJI-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Baur, J. & Burrmann, U. (2000). Sportengagements von Jugendlichen in ländlichen Regionen. Abschlussbericht zu einem Kooperationsprojekt. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Universität Potsdam: Institut für Sportwissenschaft.Google Scholar
  9. Baur, J. & Burrmann, U. (2005a). Sportvereinsorganisierte Jugendliche: Zur Teilnahme an Vereinsgeselligkeiten. In U. Burrmann (Hrsg.), Sport im Kontext von Freizeitengagements von Jugendlichen: Aus dem Brandenburgischen Längsschnitt 1998–2002 (S. 173–186). Bonn: Bundesinstitut für Sportwissenschaft.Google Scholar
  10. Baur, J. & Burrmann, U. (2005b). Sportvereinsorganisierte Jugendliche: Zum freiwilligen Engagement. In U. Burrmann (Hrsg.), Sport im Kontext von Freizeitengagements von Jugendlichen: Aus dem Brandenburgischen Längsschnitt 1998–2002 (S. 155–172). Bonn: Bundesinstitut für Sportwissenschaft.Google Scholar
  11. Baur, J., Burrmann, U. & Krysmanski, K. (2003). Sportbezogene Jugendarbeit im ländlichen Raum. Deutsche Jugend 51, 76–83.Google Scholar
  12. Bedke, A., Großer, A. & Ilg, W. (2007). Übergänge von Freizeiten zu Jugendgruppen: Ergebnisse aus quantitativen und qualitativen Befragungen. In W. Ilg. & M. Weingardt (Hrsg.), Übergänge in der Bildungsarbeit mit Jugendlichen: Empirische Studien zu den Nahtstellen von Jugendarbeit, Schule und Freizeit (S. 81–114). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. Begemann, M.-C., Bröring, M., Gaiser, W., Gille & Sass, E. (2011). Skepsis, Aufbruchstimmung oder alles wie gehabt ? Soziale und politische Partizipation junger Menschen. http://www.dji.de/cgi-in/projekte/output.php?projekt=1109. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  14. Beher, K., Liebig, R. & Rauschenbach, T. (1998). Das Ehrenamt in empirischen Studien: Ein sekundäranalytischer Vergleich. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bd. 163. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Beher, K., Liebig, R. & Rauschenbach, T. (2000). Strukturwandel des Ehrenamts: Gemeinwohlorientierung im Modernisierungsprozess. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  16. Berndt, I. & Sonneck, A. (1996). Mädchen im Sportverein. In D. Kurz, H.-G. Sack & H.-P. Brinkhoff (Hrsg.), Kindheit, Jugend und Sport in Nordrhein-Westfalen: Der Sportverein und seine Leistungen. Eine repräsentative Befragung der nordrheinwestfälischen Jugend. Abschlussbericht. (S. 361–430). Schriftenreihe des Ministeriums für Stadtentwicklung, Kultur und Sport des Landes NRW. Düsseldorf: Satz + Druck GmbH.Google Scholar
  17. Beyer, F. (2011). Integration und Motivation Ehrenamtlicher in das Qualifizierungsangebot von Jugendverbänden: Eine Untersuchung am Beispiel der DLRG-Jugend Bayern. Universität Bayreuth, Institut für Sportwissenschaft, unveröffentlichte Bachelorarbeit.Google Scholar
  18. Bimschas, B. & Schröder, A. (2003). Beziehungen in der Jugendarbeit: Untersuchungen zum reflektierten Handeln in Profession und Ehrenamt. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  19. Böhnisch, L., Kreher, T., Lehmann, T. & Seyfarth, P. (2006). Jugendverbände, Kompetenzentwicklung und biografische Nachhaltigkeit. Praxisforschungsprojekt (Endbericht). Dresden.Google Scholar
  20. Braun, S. & Hansen, S. (2010). Kompetenzerwerb zum und durch Bürgerengagement: Eine Studie zur Gruppenhelfer-Ausbildung im Sport. In N. Neuber (Hrsg.), Informelles Lernen im Sport: Beiträge zur allgemeinen Bildungsdebatte (S. 227–243). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  21. Bräutigam, M. (1993). Vereinskarrieren von Jugendlichen. Köln: Bundesinstitut für Sportwissenschaft.Google Scholar
  22. Bretschneider, C. (2008). Geld für Amateure – Vereine für Jugendliche ? Eine Untersuchung zur Jugendarbeit im so genannten Amateurfußball. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  23. Brettschneider, W. D. & Bräutigam, M. (1990). Sport in der Alltagswelt von Jugendlichen. Forschungsbericht. Materialien zum Sport in NRW. Schriftenreihe des Kultusministeriums. Heft 27. Frechen.Google Scholar
  24. Brettschneider, W. D. & Kleine, T. (2002). Jugendarbeit im Sportverein: Anspruch und Wirklichkeit. Eine Evaluationsstudie. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  25. Brinkhoff, K. P. (1992). Zwischen Verein und Vereinzelung: Jugend und Sport im Individualisierungsprozess. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  26. Bruner, C. F. & Dannenbeck, C. (2002). Freiwilliges Engagement bei Jugendlichen: Eine qualitative Studie zu Erfahrungen, Motivlagen und Unterstützungsbedarf verbandsmäßig organisierter Jugendlicher in ausgewählten Jugendverbänden und Jugendgemeinschaften des KJR München-Stadt. München: Kreisjugendring München-Stadt.Google Scholar
  27. Bund der Katholischen Jugend Diözese Passau & Bischöfliches Jugendamt Passau (2007). Jugendarbeit prägt: Eine Umfrage von BDKJ und Bischöflichem Jugendamt Passau. http://www.bdkj-assau.de/fileadmin/bdkj_upload/pdf/Downloads/Dokumentation_Umfrageergebnisse.pdf. Zugegriffen: 12. August 2013.
  28. [BMBF] Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.). (2004). Non-formale und informelle Bildung im Kindes- und Jugendalter. Berlin.Google Scholar
  29. [BMFSFJ] Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.). (2005). Zwölfter Kinderund Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: DruckVogt GmbH.Google Scholar
  30. [BMVEL] Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (Hrsg.). (2001). Die Landjugendstudie 2000. Münster: Landwirtschaftsverlag.Google Scholar
  31. Burmeister, J. & Brinkmann, D. (2005). Freiwilliges Engagement in der Jugendarbeit im Land Mecklenburg-Vorpommern: Bestandsaufnahme zu Aktivitäten, Strukturen und Unterstützungsmöglichkeiten – 1. Teil: Zusammenfassung der Ergebnisse.Google Scholar
  32. Burmeister, J. & Brinkmann, D. (2006). Freiwilliges Engagement in der Jugendarbeit im Land Mecklenburg-Vorpommern: Bestandsaufnahme zu Aktivitäten, Strukturen und Unterstützungsmöglichkeiten – 2. Teil: Qualitative Teilstudie zur Förderung des freiwilligen/ehrenamtlichen Engagements aus der Sicht hauptamtlicher Mitarbeiter in Jugendverbänden. Neubrandenburg. http://www.hs-nb.de/fileadmin/SBE/Soziale_Arbeit/Burmeister/ehrenamtjugendarbeitinmvteil2.pdf Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  33. Burmeister, J. & Hill, B. (1998). Ehrenamtlichkeit braucht Professionalität: Zwei Studien zur Jugendarbeit in Mecklenburg-Vorpommern. Bd. 8 der Schriftenreihe der Fachhochschule Neubrandenburg.Google Scholar
  34. Burrmann, U. (2004). Methodenbericht zum Brandenburgischen Längsschnitt 1998–2002. (Materialien Nr. 20). Universität Potsdam: Arbeitsbereich Sportsoziologie/ Sportanthropologie.Google Scholar
  35. Burrmann, U. (2005). Zur Vermittlung und intergenerationalen „Vererbung“ von Sport(vereins)engagements in der Herkunftsfamilie. Sport und Gesellschaft – Sport and Society 2, 125–154.Google Scholar
  36. Buschmann, M. (2009). Das Wissen zur Kinder- und Jugendarbeit: Die empirische Forschung 1998–2008. Ein kommentierter Überblick für die Praxis. http://www.ljr-nrw.de/fileadmin/Dokumente/Publikationen/kinder-und-jugendarbeit-120809.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  37. Corsa, M. (1998). Jugendliche, das Ehrenamt und die gesellschaftspolitische Dimension. Recht der Jugend und des Bildungswesens 46, 322–334.Google Scholar
  38. Deutsche Shell (2002). Jugend 2002: Zwischen pragmatischem Idealismus und robusten Materialismus. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  39. Digel, H. (1992). Turn- und Sportvereine: Strukturen – Probleme – Trends. Eine Analyse der Vereine im Deutschen Turner-Bund. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  40. Drews, R. (1991). Zur Krise katholischer Jugendverbandsarbeit: Eine Lokalstudie von Strukturen kirchlicher Jugendarbeit in Berlin (West). Frankfurt/Main: P. Lang.Google Scholar
  41. Duppel, M. & Scholz, N. (1990). Mädchen in der Kirche: Eine Darstellung ihrer Lebensräume und daraus folgende Konsequenzen für eine feministische Mädchenarbeit. Bonn: Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe.Google Scholar
  42. Düx, W. (1999). Das Ehrenamt im Jugendverband. Ein Forschungsbericht. Frankfurt a. M.: Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge.Google Scholar
  43. Düx, W., Prein, G., Sass, E. & Tully, C. J. (2008). Kompetenzerwerb im freiwilligen Engagement. Eine empirische Studie zum informellen Lernen im Jugendalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Ebner, S.;Peyk, S. & Wach (2012). Evaluation des Kinder- und Jugendplan des Bundes: Endbericht zu den KJP-Förderprogrammen „Allgemeine Jugendverbände“ (P 10.01) und „Sportliche Jugendverbände“ (P 10.02). München: DJI-Verlag.Google Scholar
  45. Fauser, K. (2008). Gemeinschaft aus Sicht von Jugendlichen: Eine empirische Untersuchung über die Rolle von Gemeinschaft für das Nutzungsverhalten von Jugendlichen in einem Jugendverband. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  46. Fauser, K., Fischer, A. & Münchmeier, R. (2006a). Jugendliche als Akteure im Verband: Ergebnisse einer empirischen Untersuchung der Evangelischen Jugend Bd. 1. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  47. Fauser, K., Fischer, A. & Münchmeier, R. (2006b). „Man muss es selbst erlebt haben“. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung der Evangelischen Jugend Bd. 2 Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  48. Fischer, C. (2001). „Das gehört jetzt irgendwie zu mir“. Mobilisierung von Jugendlichen aus den neuen Bundesländern zum Engagement in einem Umweltverband. Eine explorative Studie am Beispiel der BUNDjugend. Dissertation Technische Universität Chemnitz.Google Scholar
  49. Fischer, E. (2001). Kompetenzerwerb beim dritten Kursteil des Ausbildungsprogramms für Kinder- und JugendleiterInnen. In W. Beywl, R. Mecklenburg, J. Richard, T. Schneid & M. Wonik (Hrsg.), Evaluation im Alltag: Jugendverbände untersuchen ihre Wirkungen (S. 112–136). Münster: Votum.Google Scholar
  50. Frieß, B. & Ilg, W. (2008). Evangelische Jugendarbeit in Zahlen: Die Statistik 2007 des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg. Stuttgart: ejw-Service.Google Scholar
  51. Funk, H. & Winter, R. (1993). Das modernisierte Ehrenamt: Selbstentfaltung und Anerkennung für junge Frauen und Männer im Lebenszusammenhang des Jugendverbandes. Neuss: Georgs-Verlag.Google Scholar
  52. Gaiser, W. & Gille, M. (2012). Soziale und politische Partizipation. Trends, Differenzierungen, Herausforderungen. In Th. Rauschenbach & W. Bien (Hrsg.), Aufwachsen in Deutschland. AID:A – Der neue DJI-Survey (S. 136–159). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  53. Gängler, H. (2011). Jugendverbände und Jugendpolitik. In H.-U Otto/H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik (S. 708–715). 4. völlig neu bearbeitete Aufl., München/Basel: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  54. Gängler, H. (2001). Jugendverbände und Jugendpolitik. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Sozialarbeit/Sozialpädagogik (S. 894–903). 2., völlig neu überarbeitete und aktualisierte Aufl. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  55. von der Gathen-Huy, J. (2009). Ehrenamtliches Engagement in der Kinder- und Jugendverbandsarbeit: Rekonstruktion von Erwartungen und Ansprüchen aus der Perspektive beteiligter Akteurinnen und Akteure. Dissertation Fakultät für Erziehungswissenschaften und Soziologie, Technische Universität Dortmund. https://eldorado.tu-dortmund.de/bitstream/2003/26179/8/GathenDissertation.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  56. Germann, A. (2001). Jugendverbände im Wandel ? Eine Studie über den Stand der Jugendverbände in Baden-Württemberg und deren Wandel als Folge der Debatte ums „Neue Ehrenamt“. Universität Tübingen: Unveröffentlichte Magisterarbeit.Google Scholar
  57. Gensicke, T. & Geiss, S. (2010). Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und Bürgerschaftlichem Engagement. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/3.Freiwilligensurvey-Zusammenfassung,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  58. Gogoll, A., Kurz, D. & Menze-Sonneck, A. (2003). Sportengagements Jugendlicher in Westdeutschland. In W. Schmidt, I. Hartmann-Tews & W.-D. Brettschneider (Hrsg.), Erster Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht (S. 145–165). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  59. Gragert, N., Pluto, L., van Santen, E. & Seckinger, M. (2006). Jugendringe im Visier: Befragung zu Strukturen, Funktionen und Handlungsmöglichkeiten. http://www.dji.de/bibs/64_5609_JugendringeimVisier.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  60. Hafeneger, B. & Becker, R. (2011). Jugendfeuerwehren – strukturfit für Demokratie: Jugendverbände und Rechtsextremismus. Deutsche Jugend 59, 107–112.Google Scholar
  61. Hansen, S. (2010). Situationen und Kontexte des informellen Lernens in Vereinen: Ergebnisse einer empirischen Studie. In N. Neuber (Hrsg.), Informelles Lernen im Sport: Beiträge zur allgemeinen Bildungsdebatte (S. 211–226). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  62. Homfeldt, H. G., Schulze, J., Schenk, M., Seyl, S. & Michels, C. (1995). Jugendverbandsarbeit auf dem Prüfstand: Die Jugendfeuerwehr – Perspektiven für das verbandliche Prinzip der Jugendarbeit. München/Weinheim: Juventa.Google Scholar
  63. Ilg, W. (2005). Freizeiten auswerten – Perspektiven gewinnen: Grundlagen, Ergebnisse und Anleitung zur Evaluation von Jugendreisen im Evangelischen Jugendwerk in Württemberg. Bremen: Institut für Freizeitwissenschaft und Kulturarbeit.Google Scholar
  64. Ilg, W. & Ackermann, A. (2007). TeenDance: Einblicke in eine neue Form handlungsorientierter Gruppenarbeit. In W. Ilg. & M. Weingardt (Hrsg.), Übergänge in der Bildungsarbeit mit Jugendlichen: Empirische Studien zu den Nahtstellen von Jugendarbeit, Schule und Freizeit (S. 57–80). München/Weinheim: Juventa.Google Scholar
  65. Ilg, W. & Schweitzer, F. (2010). Konfirmandenarbeit und Jugendarbeit: Chancen und Grenzen der Kooperation auf der Grundlage von Ergebnissen einer bundesweiten Studie zur Konfirmandenarbeit. Deutsche Jugend 58, S. 369–376.Google Scholar
  66. [IPOS] Institut für praxisorientierte Sozialforschung (2003). Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Mannheim: Institut für praxisorientierte Sozialforschung.Google Scholar
  67. Jagusch, B. (2011). Praxen der Anerkennung: „Das ist unser Geschenk an die Gesellschaft“ Vereine von Jugendlichen mit Migrationshintergrund zwischen Anerkennung und Exklusion. Schwalbach/Taunus: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  68. Joergens, B., Görs, B., Frank, M., Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken (Hrsg.). (1995). Träume leben – Grenzen sprengen ! Dokumentation des Mädchen- Freizeit-Projektes „Freiräume für Mädchenträume“. Bonn: Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken.Google Scholar
  69. Jugendring Dortmund (Hrsg.). (1994a). Ehrenamtliche/Freiwillige in Dortmunder Jugendverbänden: MitarbeiterInnenstruktur, Zugänge, Motive. Dortmund: Jugendring Dortmund.Google Scholar
  70. Jugendring Dortmund (Hrsg.). (1994b). „Wir sind eben keine Sozialarbeiter“: Zeitaufwand, Anforderungen und Tätigkeitsbereiche in den Dortmunder Jugendverbänden. Dortmund: Jugendring Dortmund.Google Scholar
  71. Jugendring Dortmund (Hrsg.). (1995b). Äußere und innere Anerkennung in der Jugendverbandsarbeit. Dortmund: Jugendring Dortmund.Google Scholar
  72. Jugendrotkreuz Hessen (2004): Jugendrotkreuz Hessen. Mitgliederumfrage 2003/2004: Fakten – Ergebnisse – Tendenzen. Frankfurt.Google Scholar
  73. Klinke, S. (2005). Interkulturelle Arbeit in Migrantenselbstorganisationen: Eine empirische Studie mit drei Jugendgruppen aus Migrantenvereinen in Frankfurt am Main. Marburg.Google Scholar
  74. Kreisjugendring Rems-Murr (Hrsg.). (1991). Jugendarbeit 2000: Daten – Fakten – Offensive Jugendarbeit. Backnang: Kreisjugendring Rems-Murr.Google Scholar
  75. Kurz, D., Sack, H.-G. & Brinkhoff, H.-P. (Hrsg.). (1996). Kindheit, Jugend und Sport in Nordrhein-Westfalen: Der Sportverein und seine Leistungen. Eine repräsentative Befragung der nordrhein-westfälischen Jugend. Abschlussbericht. Schriftenreihe des Ministeriums für Stadtentwicklung, Kultur und Sport. Heft 44. Düsseldorf.Google Scholar
  76. Kurz, D. & Gomolinsky, U. (1996). Die Ehemaligen: Gründe für den Austritt aus dem Sportverein. In D. Kurz, H.-G. Sack & H.-P. Brinkhoff (Hrsg.), Kindheit, Jugend und Sport in Nordrhein-Westfalen: Der Sportverein und seine Leistungen. Eine repräsentative Befragung der nordrhein-westfälischen Jugend. Abschlussbericht (S. 161–218). Schriftenreihe des Ministeriums für Stadtentwicklung, Kultur und Sport. Heft 44. Düsseldorf.Google Scholar
  77. Kurz, D. & Tietjens, M. (2000). Das Sport- und Vereinsengagement der Jugendlichen: Ergebnisse einer repräsentativen Studie in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Sportwissenschaft 30, 384–407.Google Scholar
  78. Landesjugendring Niedersachsen (2004). Unter die Lupe genommen: Ergebnisse der Befragung zur Situation der niedersächsischen Jugendringe. http://www.ljr.de/uploads/media/juri_bef_01.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  79. Landesjugendring Nordrhein-Westfalen (Hrsg.). (2004). 1. Bericht Wirksamkeitsdialog NRW. Neuss. http://www.ljr-nrw.de/fileadmin/Dokumente/Publikationen/1_Bericht_WD.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  80. Landesjugendring Nordrhein-Westfalen (Hrsg.). (2005). 2. Bericht Wirksamkeitsdialog NRW. Neuss. http://www.ljr-nrw.de/fileadmin/Dokumente/Publikationen/2_Bericht_WD.pdf Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  81. Landesjugendring Nordrhein-Westfalen (Hrsg.). (2006). 3. Bericht Wirksamkeitsdialog NRW. Neuss. http://www.ljr-nrw.de/fileadmin/Dokumente/Publikationen/3_Bericht_WD.pdf Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  82. Landesjugendring Nordrhein-Westfalen (Hrsg.). (2009). 4. Bericht Wirksamkeitsdialog NRW. Neuss. http://www.ljr-nrw.de/fileadmin/Dokumente/Publikationen/4_Bericht_WD.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  83. Landesjugendring Nordrhein-Westfalen (Hrsg.). (2010). 5. Bericht Wirksamkeitsdialog NRW. Neuss. http://www.ljr-nrw.de/fileadmin/Dokumente/Publikationen/ Bericht5WD.pdf Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  84. Landesjugendring Nordrhein-Westfalen (Hrsg.). (2010). Zwischenbilanz Wirksamkeitsdialog. Neuss. http://www.ljr-nrw.de/fileadmin/Bilder/Wirksamkeitsdialog/LJR_Wirksamkeitsdialog_Zwischenbilanz_Web.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  85. Landesjugendring Rheinland-Pfalz (1993). Jugend im Verband: Eine empirische Untersuchung in Jugendverbänden in Rheinland-Pfalz. 2., unveränderte Aufl. Mainz: Landesjugendring Rheinland-Pfalz.Google Scholar
  86. Lehmann, T. & Mecklenburg, K. (2006). Jugendverbände als biographisch bedeutsame Lebensorte. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  87. Locher, B. (2001). Zwischen „Feuchtbiotop“, „Dritter Halbzeit“ und „Heiler Welt“: Notwendigkeit und Fördermöglichkeiten suchtpräventiver Maßnahmen im Interventionsfeld des jugendlichen Vereinssports. Dissertation Fakultät für Erziehungswissenschaften, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/1769/1/Blocher1.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  88. Mamier, J., Pluto, L., van Santen, E., Seckinger, M. & Zink, G. (2003). Jugendarbeit in Deutschland. Ergebnisse einer Befragung bei Jugendverbänden und -ringen zu Strukturen und Handlungsmöglichkeiten. http://www.dji.de/bibs/64_1788.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  89. Mang, M. (2010). Zielgruppenanalyse DLRG-Jugend. Praxisprojekt „Milieusensible Jugendarbeit“. Stuttgart.Google Scholar
  90. Menze-Sonneck, A. (1998). Mädchen und junge Frauen im Sportverein: Sportkarrieren und Fluktuation im Turnen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  91. Mutz, M. (2009). Sportbegeisterte Jungen, sportabstinente Mädchen ? Eine quantitative Analyse der Sportvereinszugehörigkeit von Jungen und Mädchen ausländischer Herkunft. Sport und Gesellschaft 6, 95–121.Google Scholar
  92. Nagel, S. (1998). Partizipation Jugendlicher im Sportverein: Pädagogische Überlegungen als Grundlage einer empirischen Untersuchung an 226 Vereinsjugendlichen. Sportwissenschaft 28, 178–194.CrossRefGoogle Scholar
  93. Neuber, N., Breuer, M., Derecik, A., Golenia, M. & Wienkamp, F. (2010). Kompetenzerwerb im Sportverein: Empirische Studie zum informellen Lernen im Jugendalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  94. Niemeyer, B. (1994). Frauen in Jugendverbänden: Interessen, Mitwirkung, Gestaltungschancen. Leverkusen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  95. Nörber, M. (1998). Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit: Ergebnisse einer Befragung. Deutsche Jugend 5, 201–209.Google Scholar
  96. Oesterdiekhoff, G. W. & Papcke, S. (1999). Jugend zwischen Kommerz und Verband: Eine empirische Untersuchung der Jugendfreizeit. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  97. Otremba, K., Yildiz, M., Zitzmann, T. & Wildung, X. (2011). Interkulturelle Öffnung in der verbandlichen Jugendarbeit: Stand, Möglichkeiten und Hindernisse der Realisierung. Abschlussbericht zum Forschungsprojekt FH Köln/DJI. http://www.vielfalt-tut-gut.de/content/e4458/e8274/FH-Koeln_DJI_Abschlussbericht_Forschungsprojekt.pdf Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  98. Pothmann, J. & Sass, E. (2011). JULEICA report 2011: Lebenslagen und Engagement von JugendleiterInnen. Deutscher Bundesjugendring, Schriftenreihe 51. BerlinGoogle Scholar
  99. Prein, G. & van Santen, E. (2012): Wie verteilt der Sozialstaat seine Angebote ? Zu den Effekten der Ausgestaltung sozialstaatlicher Angebote auf deren Inanspruchnahme. In Th. Rauschenbach & W., W. (Hrsg.), Aufwachsen in Deutschland. AID:A – der neue DJI-Survey (S. 68–84). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  100. Priller, E., Alscher, M., Droß, P., Paul, F., Poldrack, C., Schmeißer, C. & Waitkus, N. (2012). Dritte-Sektor-Organisationen heute. Eigene Ansprüche und ökonomische Herausforderungen – Ergebnisse einer Organisationsbefragung. WZB Discussion Paper SP IV 2012-402. Berlin: WZB.Google Scholar
  101. Raithel, J. (2004). Jugendorganisation und Risikoverhalten Jugendlicher: Ein Vergleich unterschiedlicher Verbandstypen. In H. Merkens & J. Zinnecker (Hrsg.), Jahrbuch Jugendforschung (S. 222–241). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  102. Rau, G. (1990). Fallstudie I: Mädchen und Mädchenarbeit der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg. In Institut für Soziale Arbeit Münster (Hrsg.), Mädchen in der Jugendverbandsarbeit: Zur Situation von Mädchen und zum Stand von Mädchenarbeit in der Jugendverbandsarbeit in Nordrhein-Westfalen (S. 39–60). Münster: Votum.Google Scholar
  103. Rauschenbach, T., Düx, W. & Sass, E. (Hrsg.). (2006). Informelles Lernen im Jugendalter. Vernachlässigte Dimensionen der Bildungsdebatte. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  104. Reichwein, S. & Freund, T. (1992). Jugend im Verband: Karrieren, Action, Lebenshilfe. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  105. Reinders, H. (2006). Freiwilligenarbeit und politische Engagementbereitschaft in der Adoleszenz: Skizze und empirische Prüfung einer Theorie gemeinnütziger Arbeit. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 9, S. 599–616.CrossRefGoogle Scholar
  106. Richter, H., Buddenberg, K., Richter, E. & Riekmann, W. (2008). Jugendverbandsarbeit auf dem Lande: Perspektiven für Mitgliedschaft und Ehrenamt am Beispiel Schleswig-Holstein. Rendsburg. http://www.landjugend-sh.de/fileadmin/download/Projekte/jugendstudie_langfassung.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  107. Richter, H., Jung, M. & Riekmann, W. (2007). Jugendverbandsarbeit in der Großstadt: Perspektiven für Mitgliedschaft und Ehrenamt am Beispiel der Jugendfeuerwehr Hamburg. Abschlussbericht. Hamburg: Universität Hamburg, Fachbereich Erziehungswissenschaften.Google Scholar
  108. Riekmann, W. (2011). Demokratie und Verein: Zum demokratischen Selbstverständnis von Jugendverbänden. Deutsche Jugend 59, 68–75.Google Scholar
  109. van Santen, E. (2000). Inhalt sucht neue Form: Empirische Befunde zum ehrenamtlichen Engagement in Jugendverbänden und Jugendringen. Deutsche Jugend 48, 107–116.Google Scholar
  110. van Santen, E. (2005). Ehrenamt und Mitgliedschaften bei Kindern und Jugendlichen. Eine Übersicht repräsentativer empirischer Studien. In Th. Rauschenbach & M. Schilling (Hrsg.), Kinder- und Jugendhilfereport II (S. 175–202). Weinheim/ München: Juventa.Google Scholar
  111. vom Schemm, B. & Ilg, W. (2007). TenSing: Empirische Perspektiven auf eine musischkulturelle Jugendarbeit mit Do-it-yourself-Zuschnitt. In: W. Ilg. & M. Weingardt (Hrsg.), Übergänge in der Bildungsarbeit mit Jugendlichen: Empirische Studien zu den Nahtstellen von Jugendarbeit, Schule und Freizeit (S. 29–56). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  112. Schmidt, H. (2011). Zum Forschungsstand der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Eine Sekundäranalyse. In H. Schmidt (Hrsg.), Empirie der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (S. 13–127). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  113. Schneid, T. & Erdmann, W. (2001). Erkundung eines neuen Arbeitsfeldes – Evaluation der Falken Schülerclubs. In W. Beywl, R. Mecklenburg, J. Richard, T. Schneid & M. Wonik (Hrsg.), Evaluation im Alltag: Jugendverbände untersuchen ihre Wirkungen (S. 68–91). Münster: Votum.Google Scholar
  114. Schulze-Krüdener, J. (2012). Pfadfinden in der Krise ? Zur Zukunftsfähigkeit eines Jugendverbandes. In E. Conze & M. D. Witte (Hrsg.), Pfadfinden: Eine globale Bildungsidee aus interdisziplinärer Sicht (S. 160–184). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  115. Schulze-Krüdener, J. (2013). Wie ticken „Pfadis“ ? Herausforderungen für den Jugendverband. Deutsche Jugend 61 (2), S. 53–63Google Scholar
  116. Seckinger, M., Pluto, L., Peucker, C. & Gadow, T. (2009). DJI-Jugendverbandserhebung: Befunde zu Strukturmerkmalen und Herausforderungen. http://www.dji.de/bibs/64_11664_Jugendverbandserhebung2009.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  117. Seckinger, M., Pluto, L., Peucker, C. & Gadow, T. (2012). Jugendringe – Kristallisationskerne der örtlichen Jugendarbeit. http://www.dji.de/bibs/64_15225_Jugendringe.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  118. Shell Deutschland Holding (Hrsg.). (2006). Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  119. Shell Deutschland Holding (Hrsg.). (2010). Jugend 2010. Eine pragmatische Generation behauptet sich. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  120. Simon, T. (2001). Außer Sportvereinen erreichen nur wenige Verbände die Jugendlichen: Vereins- und Verbandsjugendarbeit in Ostdeutschland. Sozial extra 25, 17–20.Google Scholar
  121. Sommerfeld, P. (2011). Sozialpädagogische Forschung. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik (S. 1462–1475). 4., völlig neu bearbeitete Aufl. München/Basel: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  122. Stein, R. H. & Schneider, A. (1997). Häutungen und Traditionsbrüche als Herausforderungen: Grundlagen und Perspektiven kirchlicher Jugendarbeit dargestellt am Beispiel der kirchlichen Jugendhilfeplanung für die Region Rhein-Sieg. Siegburg: Katholisches Jugendwerk Rhein-Sieg.Google Scholar
  123. Stürzer, M., Täubig, V., Uchronski, M. & Bruhns, K. (2012). Schulische und außerschulische Bildungssituation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Jugend- Migrationsreport. Ein Daten- und Forschungsüberblick. http://www.dji.de/bibs/DJI_Jugend-Migrationsreport.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  124. Stüwe, G. & Weigel, G. (1991). Jugendverbände in der Wetterau: Ergebnisse einer Befragung. Frankfurt a. M.: ISS.Google Scholar
  125. Suthues, B. (2006). Umstrittene Zugehörigkeiten: Positionierungen von Mädchen in einem Jugendverband. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  126. Thomas, A., Chang, C. & Abt, H. (2007). Erlebnisse, die verändern: Langzeitwirkungen der Teilnahme an internationalen Jugendbegegnungen. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht.Google Scholar
  127. Thönelt, C. & Koch, D. (2009). Erziehung zu demokratischen Engagement als Auftrag der Jugendverbände in NRW: Eine qualitativ-empirische Studie. Universität Duisburg-Essen, unveröffentlichte Diplomarbeit.Google Scholar
  128. Trauernicht, B. & Wieneke, G. (1990). Pilotstudie: Mädchen und Mädchenarbeit in der Jugendverbandsarbeit in Nordrhein-Westfalen. In Institut für Soziale Arbeit Münster (Hrsg.), Mädchen in der Jugendverbandsarbeit: Zur Situation von Mädchen und zum Stand von Mädchenarbeit in der Jugendverbandsarbeit in Nordrhein- Westfalen (S. 16–38). Münster: Votum.Google Scholar
  129. Valentin, K. (2010). Gemeinschaftsorientiertes Nutzungsverhalten in einem Jugendverband. Deutsche Jugend 58, S. 203–210.Google Scholar
  130. Voigts, G. (2009). Arbeit mit Kindern in der Evangelischen Jugend: Ein empirischer Blick auf Altersgruppen und Themen, soziale Segmentierung, Strukturen und Konzepte. Das Baugerüst 61, 42–48.Google Scholar
  131. Voigts, G. (2011). „Wenn wir von Kindern in unserem Verband reden …“: Die Alterskonstruktion in der Arbeit mit Kindern in Jugendverbänden. In Promotionskolleg Kinder und Kindheiten im Spannungsfeld gesellschaftlicher Modernisierung (Hrsg.), Kindheitsbilder und die Akteure generationaler Arrangements (S. 121–139). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  132. Voigts, G. (2012). Diversität und soziale Ungleichheit als wichtige Dimensionen auf dem Weg zu einem inklusiven Gestaltungsprinzip in der Kinder- und Jugendarbeit. In H. Effinger, S. Borrmann, S. B. Gahleitner, B. Kraus & . S. Stövesand (Hrsg.), Diversität und soziale Ungleichheit: Analytische Zugänge und professionelles andeln in der Sozialen Arbeit (S. 215–227). Leverkusen: Barbara Budrich.Google Scholar
  133. Wehmeyer, K. (2007). Jugend und ehrenamtliches Engagement. Universität Bielefeld: Diplomarbeit. http://www.tensingland.de/uploads/media/Karin_Wehmeyer_-_Jugend_und_ehrenamtliches_Engagement_02.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  134. Weigel, N. (1997). Ehrenamt im Spiegel der Forschung. Ehrenamtliches Engagement von Jugendlichen in Jugendverbänden. Jugendpolitik 1/97, 9–12.Google Scholar
  135. Weigel, N./Seckinger, M./van Santen, E./Markert, A. (Hrsg.). (1999). Freien Trägern auf der Spur. Analysen zu Strukturen und Handlungsfeldern der Jugendhilfe. München: DJI-Verlag.Google Scholar
  136. Weigel-Stollenwerck, N. (2001). Jugendverbände als Imageträger: Sponsoring in der Jugendverbandsarbeit – Eine Studie. Chemnitz: Rabenstück.Google Scholar
  137. Weimershaus, S. (2009). Evaluationsbericht zum Beitrag der Gesundheitsförderung durch Jugendreisen der Sportjugend Berlin im Landessportbund Berlin im Rahmen des GUT DRAUF –Projekts der BzGA: Ziele, Maßnahmen, Ergebnisse und Konsequenzen. Bachelor-Thesis, Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie. http://www2.gutdrauf.net/fileadmin/gutdrauf/objekte/Presse/GD_Fachbeitraege/BA-Thesis_Weimershaus.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2013.
  138. World Vision Deutschland (Hrsg.). (2010). Kinder in Deutschland 2010. 2. World Vision Kinderstudie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  139. Zehe, M. & Görtler, M. (2002). Verbandliche Jugendarbeit im Landkreis Bad Kissingen: Bestandserhebung – Bedarfsermittlung – Maßnahmenempfehlungen. Bamberg: Modus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations