Gerhardt Kapner (*1927)

Der Kulturbeamte als Kultursoziologe
Chapter
Part of the Kunst und Gesellschaft book series (KUGE)

Zusammenfassung

Gerhardt Kapners Weg zur Soziologie der Künste ist der eines Praktikers hin zur großen Theorie. Gerhardt Kapner ist ein Solitär in der Soziologie der Künste, weil er seine kunstsoziologische Expertise nicht auf einem der üblichen Wege wissenschaftlicher Sozialisation erwarb, sondern infolge einer Unzahl von Aktivitäten im praktisch-politischen Bereich. Bevor Gerhardt Kapner sich der genuin wissenschaftlichen Beschäftigung mit Kunstsoziologie widmete, setzte er vor allem Akzente als Volksbildner (Erwachsenenbildner) und Kulturbeamter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, Victor 1888: Die Lage der Ziegelarbeiter. In: Gleichheit, Nr. 51 vom 22. Dezember (Text online).Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre 2008: Die feinen Unterschiede : Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Danko, Dagmar 2012: Kunstsoziologie. Bielefeld: transcript verlagGoogle Scholar
  4. Kapner, Gerhardt 1969: Die Denkmäler der Wiener Ringstraße. Wien: Verlag für Jugend und Volk.Google Scholar
  5. Kapner, Gerhardt 1970: Freiplastik in Wien. Wien: Verlag für Jugend und Volk.Google Scholar
  6. Kapner, Gerhardt 1973: Ringstraßendenkmäler. Wiesbaden: Verlag Franz Steiner.Google Scholar
  7. Kapner, Gerhardt 1978: Barocker Heiligenkult in Wien und seine Träger. Wien: Verlag für Geschichte und Politik.Google Scholar
  8. Kapner, Gerhardt 1982: Studien zur Kunstrezeption, Modelle für das Verhalten von Publikum im Massenzeitalter. Wien, Köln: Verlag Böhlau.Google Scholar
  9. Kapner, Gerhardt 1984: Altstadtsoziologie. In: Stadt und Land. Neues Leben in alter Heimat. 3. Handbuch. Horn: Pro Austria Nostra.Google Scholar
  10. Kapner, Gerhardt 1984: Anton Hanak – Kunst und Künstlerkult, ein Beispiel. Wien: Verlag für Jugend und Volk.Google Scholar
  11. Kapner, Gerhardt 1984: Architektur als Psychotherapie, über die Rezeption von Stadtbildern in Romanen des 20. Jhdts. Wien, Köln: Verlag Böhlau.Google Scholar
  12. Kapner, Gerhardt 1987: Studien zur Kunstsoziologie. Wien, Köln: Verlag Böhlau.Google Scholar
  13. Kapner, Gerhardt 1987: Versuch eines Korrespondenzsystems in der Kunstsoziologie. In: Zapotoczky, Kurt u. Rudolf Richter (Hg.): Die europäische Herausforderung Österreichs. Festschrift für Erich Bodzenta zum 60. Geburtstag. Linz: Landesverlag.Google Scholar
  14. Kapner, Gerhardt 1991: Die Kunst in Geschichte und Gesellschaft. Wien, Köln: Verlag Böhlau.Google Scholar
  15. Kapner, Gerhardt 1992: Nachdenkliches zur Kunstsoziologie. In: Bontinck, Irmgard (Hg.): Kulturpolitik, Kunst, Musik. Fragen an die Soziologie. Schriftenreihe Musik und Gesellschaft, 22/1992 (S. 45-49). Wien: VWGÖ.Google Scholar
  16. Kapner, Gerhardt 1994: Theoriebildung in der Erforschung von Kunst und Gesellschaft, interdisziplinäre Beiträge zu einer Systematik der Kunstsoziologie. In: Klein, Hans-Dieter u. Johann Reikerstorfer (Hg.): Philosophia perennis. Erich Heintel zum 80. Geburtstag. Frankfurt am Main u.a.: Lang.Google Scholar
  17. Kapner, Gerhardt 1995: Zu den Bildern Alexander Rudolf Kobalds in der Wiener Augustinerkirche. Katalogbeilage einer Ausstellung in der Georgskapelle der Wiener Augustinerkirche. Wien.Google Scholar
  18. Kapner, Gerhardt (Hg.) 1982: Studien zu Buch und Bildung. Wien, Köln: Verlag Böhlau.Google Scholar
  19. Luhmann, Niklas 2008: Das Kunstwerk und die Selbstreproduktion der Kunst. In: Luhmann, Niklas: Schriften zur Kunst und Literatur. Hg. von Niels Werber, S. 139-188). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Smudits, Alfred u. Helmut Staubmann 1997: Kunst. Geschichte. Soziologie. Beiträge zur soziologischen Kunstbetrachtung aus Österreich. Festschrift für Gerhardt Kapner. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang.Google Scholar
  21. Smudits, Alfred u. a. 2014: Kunstsoziologie. München: Oldenbourg.Google Scholar
  22. Staubmann, Helmut 1995: Die Kommunikation von Gefühlen. Ein Beitrag zur Soziologie der Ästhetik auf der Grundlage von Talcott Parsons‘ Allgemeiner Theorie des Handelns. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  23. Staubmann, Helmut 2008: Ästhetik, Aisthetik, Emotionen. Soziologische Essays. Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Veblen, Thorstein 2007: Theorie der feinen Leute: eine ökonomische Untersuchung der Institutionen. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verl.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations