Advertisement

Wirkungen von Familienpolitik auf die Geburtenentwicklung

  • Martin Bujard
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Inwieweit familienpolitische Maßnahmen die Geburtenrate beeinflussen können, ist wissenschaftlich umstritten – und gleichzeitig politisch hochrelevant. Hier wird ein Überblick über nationale und internationale Studien zur Wirksamkeit familienpolitischer Leistungen gegeben, wobei nach finanziellen Leistungen, Betreuungsinfrastruktur, Zeitpolitik und Gleichstellung differenziert wird, aber auch familienrelevante Aspekte des Arbeitsmarkts und von Institutionen berücksichtigt werden. Anhand von methodischen Gesichtspunkten wird gezeigt, dass unterschiedliche Forschungsdesigns – insbesondere Mikro- sowie Makrostudien – und verschiedene Methoden zu differenten Befunden kommen, sich aber in ihrer Erklärungskraft oft ergänzen. Neuere Forschungen zeigen, dass v. a. die Förderung institutioneller Kinderbetreuung und finanzielle Transfers positive Effekte auf die Geburtenrate haben. Allerdings beschränkt sich die Wirkung oft auf bestimmte Gruppen, Paritäten und Phasen im Lebenslauf. Zudem ist die Interaktion verschiedener Politikmaßnahmen in einer längeren Zeitperspektive entscheidend und die Wirkung durch kulturelle und ökonomische Rahmenbedingungen begrenzt.

Schlüsselwörter

Geburtenrate Familienpolitik Demographie Fertilität Wirkungsanalysen 

Literatur

  1. Adserà, Alícia. 2004. Changing fertility rates in developed countries. The impact of labor market institutions. Journal of Population Economics 17:17–43.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ahn, Namkee, und Pedro Mira. 2002. A note on the changing relationship between fertility and female employment rates in developed countries. Journal of Population Economics 15: 667–682.CrossRefGoogle Scholar
  3. Akademiegruppe Zukunft mit Kindern. 2012. Zukunft mit Kindern. http://www.zukunft-mit-kindern.eu/publikationen/broschuere. Zugegriffen am 31.01.2014.
  4. Althammer, Jörg. 2000. Ökonomische Theorie der Familienpolitik. Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  5. Andersson, Gunnar. 2002. Fertility developments in Norway and Sweden since the early 1960s. Demographic Research 6:67–86.CrossRefGoogle Scholar
  6. Andersson, Gunnar, Jan Hoem, und Ann-Zofie Duvander. 2006. Social differentials in speed-premium effects in childbearing in Sweden. Demographic Research 14:51–70.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bauernschuster, Stefan, Timo Hener, und Helmut Rainer. 2013. Does expanding public child care encourage fertility? County-level evidence from Germany (IfoWorking Paper 158).Google Scholar
  8. Bongaarts, John, und Griffith Feeney. 1998. On the quantum and tempo of fertility. Population and Development Review 24:271–291.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bonin, Holger, Friedhelm Pfeiffer, Karsten Reuß, und Holger Stichnoth. 2013. Mikrosimulation ausgewählter ehe- und familienbezogener Leistungen im Lebenszyklus. Mannheim: Gutachten im Auftrag der Prognos AG.Google Scholar
  10. Bonoli, Giuliano. 2008. The impact of social policy on fertility: Evidence from Switzerland. Journal of European Social Policy 18:64–77.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bujard, Martin. 2011. Geburtenrückgang und Familienpolitik. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bujard, Martin. 2012. Makroanalysen: Potenziale, Grenzen und methodische Optionen am Beispiel des Nexus Familienpolitik und Fertilität. In Zeit, Geld, Infrastruktur – zur Zukunft der Familienpolitik. Soziale Welt, Sonderband 19, Hrsg. Hans Bertram und Martin Bujard, 337–363. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Bujard, Martin, und Jasmin Passet. 2013. Wirkungen des Elterngelds auf Einkommen und Fertilität. Zeitschrift für Familienforschung 25: 212–237.Google Scholar
  14. BMI (Bundesministerium des Innern). 2012. Demografiebericht. Berlin: BMI.Google Scholar
  15. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). 2013. Politischer Bericht zur Gesamtevaluation der ehe- und familienbezogenen Leistungen. Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  16. Castles, Francis. 2003. The world turned upside down. Journal of European Social Policy 13:209–227.CrossRefGoogle Scholar
  17. Castles, Francis. 2004. The future of the welfare state. Crisis myths and crisis realities. Oxford: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Cromm, Jürgen. 1998. Familienbildung in Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. d’Addio, Anna, und Marco d’Ercole. 2005. Trends and determinants of fertility rates in OECD countries: The role of policies (OECD Social, employment and migration working papers 27). Paris: OECD.Google Scholar
  20. Deutscher Bundestag. 2006. Siebter Familienbericht. Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit. Berlin: Drucksache 16/1360.Google Scholar
  21. Esping-Andersen, Gøsta. 1999. Social foundations of postindustrial economies. Oxford: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. Eurostat. 2014. Statistiken. http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/statistics/themes. Zugegriffen am 24.01.2014.
  23. Gauthier, Anne. 2007. The Impact of family policies on fertility in industrialized countries: A review of the literature. Population Research and Policy Review 26:323–346.CrossRefGoogle Scholar
  24. Gauthier, Anne, und Jan Hatzius. 1997. Family benefits and fertility: An econometric analysis. Population Studies 51:295–306.CrossRefGoogle Scholar
  25. Geyer, Johannes, Peter Haan, C. Katharina Spieß, und Katharina Wrohlich. 2013. Das Elterngeld und seine Wirkungen auf das Haushaltseinkommen junger Familien und die Erwerbstätigkeit von Müttern. Zeitschrift für Familienforschung 25:193–211.Google Scholar
  26. Haan, Peter, und Katharina Wrohlich. 2010. Kinderbetreuung versus Kindergeld: Sind mehr Geburten und höhere Beschäftigung möglich? Wochenbericht des DIW Berlin 30Google Scholar
  27. Hank, Karsten, und Michaela Kreyenfeld. 2003. A multilevel analysis of child care and women’s fertility decision in western Germany. Journal of Marriage and Family 65:584–596.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hank, Karsten, Michaela Kreyenfeld, und C. Katharina Spieß. 2004. Kinderbetreuung und Fertilität in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie 33:228–244.Google Scholar
  29. Höhn, Charlotte, Hrsg. 1998. Demographische Trends, Bevölkerungswissenschaft und Politikberatung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  30. Höhn, Charlotte, und Hermann Schubnell. 1986. Bevölkerungspolitische Maßnahmen und ihre Wirksamkeit in ausgewählten Industrieländern. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 12: 3–51 und 185–213.Google Scholar
  31. Hoem, Jan. 2008. The impact of public policies on european fertility. Demographic Research 19:249–260.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hoem, Britta, und Jan Hoem. 1996. Sweden’s family policies and roller-coaster fertility. Journal of Population Problems (Tokyo) 52:1–22.Google Scholar
  33. Hüther, Michael, und Gerhard Naegele, Hrsg. 2013. Demografiepolitik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Jahn, Detlef. 2009. Die Aggregatdatenanalyse in der vergleichenden Politikwissenschaft. In Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft, Hrsg. Susanne Pickel et al., 173–196. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kaufmann, Franz-Xaver. 2002. Politics and policies towards the family in Europe. In Family life and family policies in Europe, Hrsg. Franz-Xaver Kaufmann et al., 419–490. Oxford: University Press.Google Scholar
  36. Kaufmann, Franz-Xaver. 2005. Schrumpfende Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Kalwij, Adriaan. 2010. The impact of family policy expenditure on fertility in western Europe. Demography 47:503–519.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kittel, Bernhard. 2006. A crazy methodology?: On the limits of macro-quantitative social science research. International Sociology 21:647–677.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kreyenfeld, Michaela, und Cordula Zabel. 2005. Female education and the second child: Great Britain and western Germany compared. Schmollers Jahrbuch 125:145–156.Google Scholar
  40. Lalive, Rafael, und Josef Zweimüller. 2009. How does parental leave affect fertility and return to work? Evidence from two natural experiments. Quarterly Journal of Economics 124:1363–1402.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lesthaeghe, Ron. 1995. The second demographic transition in western countries: An interpretation. In Gender and family change in industrialized countries, Hrsg. O. Karen Mason und An-Magritt Jensen, 17–62. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  42. Luci, Angela, und Olivier Thévenon. 2011. How do fertility trends respond to different family policy packages in OECD countries? (INED Working Paper). Paris: INED.Google Scholar
  43. Luci-Greulich, Angela, und Olivier Thévenon. 2013. The impact of family policies on fertility trends in developed countries. European Journal of Population 29:387–416.CrossRefGoogle Scholar
  44. McDonald, Peter. 2002. Sustaining fertility through public policy: The range of options. Population 57:417–446.CrossRefGoogle Scholar
  45. Meier, Volker. 2005. Auswirkungen familienpolitischer Instrumente auf die Fertilität: Internationaler Vergleich für ausgewählte Länder. IFO-Bericht. München: ifo Institut.Google Scholar
  46. Neyer, Gerda, und Gunnar Andersson. 2008. Consequences of family policies on childbearing behavior: Effects or artifacts? Population and Development Review 34:699–724.CrossRefGoogle Scholar
  47. OECD. 2009. Gender, Institutions and Development Database (GID). http://www.oecd.org/document/16/0,3343,en_2649_33731_39323280_1_1_1_1,00.html. Zugegriffen am 10.04.2009.
  48. OECD. 2013. OECD Family Database. www.oecd.org/social/family/database. Zugegriffen am 24.01.2014.
  49. OECD. 2014. Social Expenditure Database (SOCX). www.oecd.org/social/expenditure.htm. Zugegriffen am 24.01.2014.
  50. Plümper, Thomas, und Vera Troeger. 2009. Fortschritte in der Paneldatenanalyse: Alternativen zum de facto Beck-Katz-Standard. In Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft, Hrsg. Susanne Pickel et al., 263–276. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  51. Rainer, Helmut, Stefan Bauernschuster, Natalia Danzer, Timo Hener, Christian Holzner, und Janina Reinkowski. 2012. Kindergeld. ifo Forschungsbericht 60, München: ifo Institut.Google Scholar
  52. Rokkan, Stein. 1970. Citizens elections parties. Oslo: Universitetsforlaget.Google Scholar
  53. Rürup, Bert, und Renate Schmidt. 2003. Nachhaltige Familienpolitik im Interesse einer aktiven Bevölkerungspolitik. Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  54. Spieß, C. Katharina. 2012. Zeit, Geld, Infrastruktur und Fertilität: Befunde empirischer Mikrostudien und was wir daraus lernen können. In Zeit, Geld, Infrastruktur – zur Zukunft der Familienpolitik. Soziale Welt, Sonderband 19, Hrsg. Hans Bertram und Martin Bujard, 321–336. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  55. United Nations. 2010. National population policies 2009. New York: United Nations.Google Scholar
  56. Van de Kaa, Dirk. 1987. Europe’s second demographic transition. Population Bulletin 42. Washington, D.C.: Population Reference Bureau.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesinstitut für BevölkerungsforschungWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations