Advertisement

Private Lebensformen in Ost- und Westdeutschland

  • Michaela Kreyenfeld
  • Dirk Konietzka
  • Valerie Heintz-Martin
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Dieser Beitrag skizziert konzeptuelle Grundlagen der Analyse von Lebens- und Familienformen in der Familien- und Bevölkerungssoziologie sowie in der amtlichen Statistik und zeichnet auf der Grundlage von amtlichen und Befragungsdaten Grundzüge der Struktur und des Wandels der familialen und nichtfamilialen Lebensformen in Deutschland nach. Während der Wandel von Eltern- und Partnerschaftsbeziehungen auf der Basis von sozialwissenschaftlichen Befragungsdaten haushaltsübergreifend dargestellt werden kann, kann die amtliche Statistik neuere Entwicklungen in den privaten Lebensformen wie die Zunahme von LAT-Beziehungen nicht abbilden. Darüber hinaus werden in der amtlichen Statistik in einem Haushalt bestehende stieffamiliale Beziehungen nicht erhoben, was zu einer Überschätzung der „klassischen“ Kernfamilien führt. Ein großer Teil der vorliegenden Studien über Lebensformen hat einen deskriptiven Charakter und weist eine schwache theoretische Fundierung auf. Ein weiteres analytisches Defizit der empirischen Forschung über Lebensformen ist die mangelnde dynamische Orientierung und Einbettung von Lebens- und Familienformen in den Gesamtzusammenhang des Lebenslaufs.

Schlüsselwörter

Familienform Lebensform Nichteheliche Lebensgemeinschaften Nichteheliche Elternschaft Scheidung Trennung Stieffamilien 

Literatur

  1. Bastin, Sonja, Michaela Kreyenfeld, und Christine Schnor. 2012. Diversität der Familienformen in Ost- und Westdeutschland. In Familie(n) heute – Entwicklungen, Kontroversen, Prognosen, Hrsg. Dorothea Krüger et al., 126–145. Wiesbaden: Juventa.Google Scholar
  2. Bayer, Hiltrud, und Renate Bauereiss. 2003. Haushalt und Familie in der amtlichen Statistik. In Partnerschaft und Familiengründung, Hrsg. W. Bien et al., 277–305. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Edition Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beck-Gernsheim, Elisabeth. 1994. Auf dem Weg in die postfamiliale Familie. Von der Notge- meinschaft zur Wahlverwandtschaft. In Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften, Hrsg. U. Beck und E. Beck-Gernsheim, 115–138. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Beck-Gernsheim, Elisabeth. 1998. Was kommt nach der Familie – Einblicke in die neuen Lebensformen. München: C. H. Beck.Google Scholar
  6. Beckh, Katharina, und Sabine Walper. 2002. Stiefkinder und ihre Beziehung zu den Eltern: Ein Fokus auf die Rolle von leiblichem und Stiefvater. In Stieffamilien in Deutschland. Eltern und Kinder zwischen Normalität und Konflikt, Hrsg. W. Bien et al., 201–228. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Berghammer, Caroline. 2012. Family life trajectories and religiosity in Austria. European Sociological Review 28:127–144.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bertram, Hans. 2002. Die multilokale Mehrgenerationenfamilie. Von der neolokalen Gattenfamilie zur multilokalen Mehrgenerationenfamilie. Berliner Journal für Soziologie 12:517–529.Google Scholar
  9. Bien, Walter, Angela Hartl, und Markus Teubner. 2002. Stieffamilien in Deutschland. Eltern und Kinder zwischen Normalität und Konflikt, Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Bras, Hilde, Aart C. Liefbroer, und Cees H. Elzinga. 2010. Standardization of pathways to adulthood? An analysis of Dutch cohorts born between 1850 and 1900. Demography 47:1013–1034.CrossRefGoogle Scholar
  11. Brzinsky-Fay, Christian, Ulrich Kohler, und Magdalena Luniak. 2006. Sequence analysis with Stata. The Stata Journal 6:435–460.Google Scholar
  12. Brüderl, Josef. 2004. Die Pluralisierung partnerschaftlicher Lebensformen in Westdeutschland und Europa. Aus Politik und Zeitgeschichte B 17:3–10.Google Scholar
  13. Brüderl, Josef, Andreas Diekmann, und Henriette Engelhardt. 1997. Erhöht eine Probeehe das Scheidungsrisiko? Eine empirische Untersuchung mit dem Familiensurvey. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49:205–222.Google Scholar
  14. Bumpass, Larry, und Hsien-Hen Lu. 2000. Trends in cohabitation and implications for children's family contexts in the United States. Population Studies 54:29–41.Google Scholar
  15. Bumpass, Larry L., R. Kelly Raley, und James A. Sweet. 1995. The changing character of stepfamilies: Implications of cohabitation and nonmarital childbearing. Demography 32: 425–436.Google Scholar
  16. Cherlin, Andrew J. 1978. Remarriage as an incomplete institution. American Journal of Sociology 84:634–650.CrossRefGoogle Scholar
  17. Cherlin, Andrew J. 2004. The deinstitutionalization of American marriage. Journal of Marriage and Family 66:848–861.Google Scholar
  18. Cherlin, Andrew J., und Fuerstenberg. 1994. Stepfamilies in the United States: A reconsideration. Annual Review of Sociology 20:359–381.Google Scholar
  19. Coleman, Marilyn, Jessica Troilo, und Tyler Jamison. 2008. The diversity of stepmothers: The influences of stigma, gender, and context on stepmother identities. In The international handbook of stepfamilies: Policy and practice in legal, research and clinical environments, Hrsg. J. Pryor, 369–393. Hoboken, New Jersey: John Wiley & Sons.Google Scholar
  20. Coontz, Stephanie. 2004. The world historical transformation of marriage. Journal of Marriage and Family 66:974–979.CrossRefGoogle Scholar
  21. Durkheim, Emile. 1921. La famille conjugale. Revue Philosophique 902:9–14.Google Scholar
  22. Elzinga, Cees H., und Aart C. Liefbroer. 2007. De-standardization of family-life trajectories of young adults: A cross-national comparison using sequence analysis. European Journal of Population 23:225–250.CrossRefGoogle Scholar
  23. Fasang, A. E. 2014. New perspectives on family formation: What can we learn from sequence analysis? In Advances in sequence analysis: Methods, theories and applications, Hrsg. P. Blanchard et al. Springer VS: Series Life Course Research and Social Policies 107–128.Google Scholar
  24. Feldhaus, Michael, und Johannes Huinink. 2011. Multiple Elternschaft. Eine Analyse zur Vielfalt von Elternschaft und Folgepartnerschaften. Zeitschrift für Familienforschung (Schwerpunktheft 8):77–105.Google Scholar
  25. Geiger, Theodor. 1919. Zur Statistik der Unehelichen. Allgemeines Statistisches Archiv 11: 212–220.Google Scholar
  26. Geiger, Theodor. 1920. Das uneheliche Kind und seine Mutter im Recht des neuen Staates: Ein Versuch auf der Basis kritischer Rechtsvergleichung. München/Berlin/Leipzig: J. Schweitzer Verlag.Google Scholar
  27. Geißler, Rainer, 2006. Die Sozialstruktur Deutschlands. Zur gesellschaftlichen Entwicklung mit einer Bilanz zur Vereinigung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Glick, Paul C. 1989. Remarried families, stepfamilies, and stepchildren: A brief demographic profile. Family Relations 38:24–27.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hajnal, John. 1965. European marriage patterns in perspective. In Population in history: Essays in historical demography, Hrsg. D. V. Glass et al., 101–143. London: Edward Arnold.Google Scholar
  30. Herlth, Alois, und Franz-Xaver Kaufmann. 1982. Zur Einführung: Familiale Probleme und sozialpolitische Intervention. In Staatliche Sozialpolitik und Familie, Hrsg. F.-X. Kaufmann, 3–22. München: Oldenbourg.Google Scholar
  31. Heuveline, Patrick, und Jeffrey M. Timberlake. 2004. The role of cohabitation in family formation: The United States in comparative perspective. Journal of Marriage and Family 66: 1214–1230.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hill, Paul B., und Johannes Kopp. 1999. Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Theoretische Aspekte zur Wahl von Lebensformen. In Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen, Hrsg. Thomas Klein und Wolfgang Lauterbach, 11–35. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Hill, Paul B., und Johannes Kopp. 2013. Familiensoziologie. Grundlagen und theoretische Perspektiven, 5. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Höhn, Charlotte, und Jürgen Dorbritz. 1995. Zwischen Individualisierung und Institutionalisierung. Familiendemographische Trends im vereinten Deutschland. In Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung, Hrsg. B. Nauck und C. Onnen-Isemann, 149–176. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  35. Huinink, Johannes, und Dirk Konietzka. 2007. Familiensoziologie: Eine Einführung. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  36. Huinink, Johannes, und Michael Wagner. 1998. Individualisierung und Pluralisierung von Familienformen. In Die Individualisierungs-These, Hrsg. Jürgen Friedrichs, 85–106. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  37. Iversen, Kirsten. 2007. Das Mikrozensusgesetz 2005 und der Übergang zur Unterjährigkeit. Wirtschaft und Statistik 1:38–44.Google Scholar
  38. Juby, Heather, Nicole Marcil-Gratton, und Céline Le Boudais. 2001. A step further in family life: The emergence of the blended family. In Report on the demographic situation in canada 2000, Hrsg. Alain Bélanger, 169–203. Ottawa: Statistics Canada.Google Scholar
  39. Jurczyk, Karin, Josefine Klinkhardt, Christine Entleitner, Valerie Heintz-Martin, Alexandra Lagmeyer, und Johanna Possinger. 2014. Vater, Mutter, Kind? Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  40. Kaufmann, Franz-Xaver, und Anton Kuijsten, Hrsg. 1998. Family life and family policies in Europe: Structures and Trends in the 1980s. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  41. King, Valarie, Katherine Stamps Mitchell, und Daniel N. Hawkins. 2010. Adolescents with two nonresident biological parents: Living arrangements, parental involvement, and well-being. Journal of Family Issues 31:3–30.Google Scholar
  42. Klein, Thomas, und Wolfgang Lauterbach, Hrsg. 1999. Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  43. Konietzka, Dirk, und Michaela Kreyenfeld. 2013. Familie und Lebensformen. In Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Hrsg. S. Mau und N. M. Schöneck-Voß, 3. grundl. überarb. Aufl., 257–271. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Konietzka, Dirk, und André Tatjes. 2012. Werden junge Menschen immer später erwachsen? In Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland. Ähnlich und doch immer noch anders. Zeitschrift für Familienforschung, Hrsg. J. Huinink, M. Kreyenfeld und H. Trappe, Sonderheft 9, 173–200. Opladen: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  45. Kreyenfeld, Michaela, und Dirk Konietzka. 2005. Nichteheliche Lebensgemeinschaften – Demographische Trends und gesellschaftliche Strukturen. In Die Rechtsstellung nichtehelicher Lebensgemeinschaften, Hrsg. J. Scherpe und N. Yassari, 45–75. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  46. Kreyenfeld, Michaela, und Dirk Konietzka. 2014. Sozialstruktur und Lebensform. In Handbuch Familiensoziologie, Hrsg. B. P. Hill und J. Kopp, 345–373. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Kreyenfeld, Michaela, und Valerie Martin. 2011. Economic conditions of stepfamilies from a cross-national perspective. Zeitschrift für Familienforschung 23:128–153.Google Scholar
  48. Kreyenfeld, Michaela, und Dirk Konietzka. 2012. Stieffamilien und die spätmoderne Vielfalt der Familie. In Die notwendige Vielfalt von Familie und Partnerschaft, Hrsg. P. Buhr und M. Feldhaus, 233–253. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  49. Laslett, Peter, und Richard Wall. 1974. Household and family in past times. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  50. Lauterbach, Wolfgang. 1999. Familie und private Lebensformen. Oder: Geht der Gesellschaft die Familie aus? In Deutschland im Wandel. Sozialstrukturelle Analysen, Hrsg. Wolfgang Glatzer und Ilona Ostner, 239–255. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  51. Lengerer, Andrea. 2007. Zur Abgrenzung nichtehelicher Lebensgemeinschaften im Mikrozensus. ZUMA-Methodenbericht (2007/04).Google Scholar
  52. Lengerer, Andrea, Andrea Janßen, und Jeanette Bohr. 2007. Analysepotenziale des Mikrozensus. Zeitschrift für Familienforschung 19:186–209.Google Scholar
  53. Lesthaeghe, Ron. 1992. Der zweite demographische Übergang in den westlichen Ländern: Eine Deutung. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 18:313–354.Google Scholar
  54. Lesthaeghe, Ron. 2010. The unfolding story of the second demographic transition. Population and Development Review 36:211–251.CrossRefGoogle Scholar
  55. Lüscher, Kurt. 1985. Moderne familiale Lebensformen als Herausforderung der Soziologie. In Soziologie und gesellschaftliche Entwicklung. Hrsg. Burkart Lutz, Verhandlungen des 22. Deutschen Soziologentages in Dortmund 1984, 110–127. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  56. Martin, Valerie. 2008. Stepfamilies in canada: numbers, characteristics, stability and childbearing. University Montreal, Canada.Google Scholar
  57. Martin, Valerie, und Celine Le Bourdais. 2008. Stepfamilies in Canada and Germany, a comparison. In Familiale Beziehungen, Familienalltag und soziale Netzwerke, Hrsg. W. Bien und J. H. Marbach, 241–278. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  58. Mau, Steffen, und Nadine M. Schöneck-Voß. 2013. Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. 3. grundl. überarb. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Naderi, Robert. 2008. Ehen und nichteheliche Lebensgemeinschaften im Lebensverlauf von deutschen und türkischen Staatsbürgern in Deutschland. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 33:433–448.CrossRefGoogle Scholar
  60. Nauck, Bernhard, Josef Brüderl, Johannes Huinink, und Sabine Walper. 2013. The German Family Panel (pairfam). GESIS Data Archive, Cologne. ZA5678 Data file Version 4.0.0, doi:10.4232/pairfam.5678.4.0.0.Google Scholar
  61. Nave-Herz, Rosemarie. 1997. Pluralisierung familialer Lebensformen – ein Konstrukt der Wissenschaft? In Familienleitbilder und Familienrealitäten, Hrsg. L. A. Vaskovics, 36–49. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  62. Nave-Herz, Rosemarie. 1999. Die nichteheliche Lebensgemeinschaft als Beispiel gesellschaftlicher Differenzierung. In Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analyse zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen, Hrsg. T. Klein und W. Lauterbach, 37–59. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  63. Nave-Herz, Rosemarie. 2006. Ehe- und Familiensoziologie. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  64. Niephaus, Yasemin. 1999. Der Einfluss vorehelichen Zusammenlebens auf die Ehestabilität als methodisches Artefakt? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51:124–139.Google Scholar
  65. Peuckert, Rüdiger. 2012. Familienformen im sozialen Wandel. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  66. Rauschenbach, Thomas, und Walter Bien. 2012. Aufwachsen in Deutschland. AID:A – Der neue DJI-Survey. Weinheim/Basel: Beltz-Juventa.Google Scholar
  67. Reichman, Nancy E., Julien O. Teitler, Irwin Garfinkel, und Sara S. Mclanahan. 2001. Fragile Families: Sample and design. Children and Youth Services Review 23:303–326.CrossRefGoogle Scholar
  68. Rothenbacher, Franz. 1997. Historische Haushalts- und Familienstatistik von Deutschland 1815–1990. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  69. Rupp, Marina. 2009. Regenbogenfamilien. Aus Politik und Zeitgeschichte 41:25–30.Google Scholar
  70. Rupp, Marina und Christian Haag. 2016. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften und Familien. In Handbuch der Bevölkerungssoziologie, Hrsg. Y. Niephaus et al. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  71. Schäfers, Bernhard, und Wolfgang Zapf. 2001. Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  72. Scherpe, Jens, und Nadjma Yassari, Hrsg. 2005. Die Rechtsstellung nichtehelicher Lebensgemeinschaften. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  73. Schneider, Norbert. 2002. Mobil, Flexibel, Gebunden. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  74. Schneider, Norbert, Doris Rosenkranz und Ruth Limmer. 1998: Nichtkonventionelle Lebensformen. Entstehung, Entwicklung, Konsequenzen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  75. Schneider, Norbert F., Heiko Rüger, und Silvia Ruppenthal. 2016. Mobilität und mobile Lebensformen. In Handbuch der Bevölkerungssoziologie, Hrsg. Y. Niephaus et al. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  76. Schnor, Christine, und Sonja Bastin. 2012. Partners and babies. Partnership and fertility histories of the German Family Panel (pairfam) as an event history data set. pairfam technical report 3.Google Scholar
  77. Schrodt, Paul. 2011. Stepparents’ and nonresidential parents’ relational satisfaction as a function of coparental communication in stepfamilies. Journal of Social and Personal Relationships 28: 983–1004.CrossRefGoogle Scholar
  78. Schubnell, Hermann, und Hans-Joachim Borries. 1975. Was kann die amtliche Statistik zu familiensoziologischen Untersuchungen beitragen? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 27:327–365.Google Scholar
  79. Seltzer, Judith A. 2000. Families formed outside of marriage. Journal of Marriage and Family 62:1247–1268.CrossRefGoogle Scholar
  80. Sobotka, Tomáš. 2008. The diverse faces of the second demographic transition in Europe. Demographic Research 19:171–224.CrossRefGoogle Scholar
  81. Statistisches Bundesamt. 2010. Alleinerziehende in Deutschland. Ergebnisse des Mikrozensus 2009. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  82. Steinbach, Anja. 2008. Stieffamilien in Deutschland. Ergebnisse des „Generations and Gender Survey“ 2005. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 33:153–180.CrossRefGoogle Scholar
  83. Stewart, Susan D. 2007. Brave new stepfamilies. Thousand Oaks, California: Sage Publications.Google Scholar
  84. Strohmeier, Klaus Peter. 1993. Pluralisierung und Polarisierung der Lebensformen in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte 43:11–22.Google Scholar
  85. Teubner, Markus. 2002. Stieffamilientypen und haushaltsübergreifende Stiefkonstellationen. In Stieffamilien in Deutschland. Eltern und Kinder zwischen Normalität und Konflikt, Hrsg. W. Bien et al., 51–83. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  86. Théry, Irène. 1987. Remariage et familles composées: Des évidences aux incertitudes. L’année sociologique 37:119–152.Google Scholar
  87. Tyrell, Hartmann. 1976. Probleme einer Theorie der gesellschaftlichen Ausdifferenzierung der privatisierten modernen Kernfamilie. Zeitschrift für Soziologie 5:396–417.Google Scholar
  88. Tyrell, Hartmann, und Alois Herlth. 1994. Partnerschaft versus Elternschaft. In Abschied von der Normalfamilie? Partnerschaft kontra Elternschaft, Hrsg. A. Herlth et al., 1–14. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  89. Van de Kaa, Dirk J. 1987. Europe’s second demographic transition. Population Bulletin 42:3–57.Google Scholar
  90. Wagner, Michael, und Isabel Valdés Cifuentes. 2014. Die Pluralisierung der Lebensformen – ein fortlaufender Trend? Comparative population studies 39:73–97.Google Scholar
  91. Wagner, Michael, und Gabriele Franzmann. 2000. Die Pluralisierung der Lebensformen. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 25:151–173.Google Scholar
  92. Zapf, Wolfgang, Stefan Breuer, Jürgen Hampel, Peter Krause, Hans-Michael Mohr, und Erich Wiegand. 1987. Individualisierung und Sicherheit: Untersuchungen zur Lebensqualität in der Bundesrepublik Deutschland. Perspektiven und Orientierungen. München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Michaela Kreyenfeld
    • 1
    • 2
  • Dirk Konietzka
    • 3
  • Valerie Heintz-Martin
    • 4
  1. 1.Max-Planck-Institut für demografische ForschungRostockDeutschland
  2. 2.Hertie School of GovernanceBerlinDeutschland
  3. 3.Institut für Sozialwissenschaften, TU BraunschweigBraunschweigDeutschland
  4. 4.Deutsches JugendinstitutMünchenDeutschland

Personalised recommendations