Advertisement

Identitätsstiftung durch eine europäische Verfassung

  • M. Rainer Lepsius
Part of the Studien zum Weber-Paradigma book series (SZWP)

Zusammenfassung

Identität ist ein mehrdeutiger Begriff, der sich nicht umstandslos mit der Verfassungsbildung in der Europäischen Union verbinden lässt. Identität bezeichnet den sozialpsychologischen Prozess der Herstellung einer biographischen Kontinuität unter Verarbeitung der wechselnden Lebensumstände, Rollenerwartungen und der daraus fließenden Verhaltenszumutungen.

Literatur

  1. Es gibt ein umfangreiches Schrifttum zu Fragen der europäischen Identitätsbildung. Im Folgenden werden nur wenige Titel aufgeführt, die in einem direkteren Zusammenhang mit der Themenstellung dieses Beitrags stehen.Google Scholar
  2. Bach, Maurizio: Die Europäisierung der nationalen Gesellschaft?, in: M. Bach (Hrsg.): Die Europäisierung nationaler Gesellschaften. Sonderheft 40 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Opladen/Wiesbaden 2000, S. 11-35 (sowie weitere Beiträge aus diesem Sammelband).Google Scholar
  3. Bogdandy, Arnim von: Europäische und nationale Identitäten: Integration durch Verfassungsrecht. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer, Bd. 62, Berlin 2003, S. 156–193.Google Scholar
  4. Eisenstadt, Shmuel N.: Kollektive Identitätskonstruktionen in Europa, den Vereinigten Staaten, Lateinamerika und Japan, in: R. Viehoff/ R. T. Segers (Hrsg.): Kultur, Identität, Europa, Frankfurt a. M. 1999, S. 370–400.Google Scholar
  5. Gephart, Werner: Zur Konstruktion europäischer Identität, in: W. Gephart und K.-H. Sauerwein (Hrsg.): Gebrochene Identitäten, Opladen 1999, S. 143–168.Google Scholar
  6. Habermas, Jürgen: Geschichtsbewußtsein und posttraditionale Identität. Die Wertorientierung der Bundesrepublik, in: J. Habermas: Zeitdiagnosen. Frankfurt a. M. 2003.Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen: Braucht Europa eine Verfassung?, in: J. Habermas: Zeitdiagnosen, Frankfurt a. M.2003, S. 214–248.Google Scholar
  8. Korioth, Stefan: Europäische und nationale Identität: Integration durch Verfassungsrecht. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer, Bd. 62, Berlin 2003, S. 117–155.Google Scholar
  9. Lepsius, M. Rainer: Die Europäische Union. Ökonomisch-politische Integration und kulturelle Pluralität, in: R. Viehoff und R.T. Segers (Hrsg.): Kultur, Identität, Europa, Frankfurt a. M. 1999, S. 201–222.Google Scholar
  10. Lepsius, M. Rainer: Die Europäische Union als rechtlich konstituierte Verhaltensstrukturierung, in: H. Dreier (Hrsg.), Rechtssoziologie am Ende des 20. Jahrhunderts, Tübingen 2000, S. 289305– in diesem Band.Google Scholar
  11. Lilli, Waldemar: Europäische Identität: Chancen und Risiken ihrer Verwirklichung au einer sozialpsychologischen Grundlagenperspektive, in: T. König, E. Rieger, H. Schmitt (Hrsg.), Europa der Bürger?, Frankfurt a. M. 1998, S. 139–158.Google Scholar
  12. Münch, Richard: Europäische Identität, in: R. Viehoff und R.T. Segers ((Hrsg.), Kultur, Identität, Europa, Frankfurt a. M. 1999, S. 223–252.Google Scholar
  13. Offe, Claus: Kann es eine europäische Verfassung geben?, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, April 2001, S. 423–435.Google Scholar
  14. Sternberger, Dolf: Verfassungspatriotismus, Schriften, Bd. 10, Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar
  15. Vobruba, Georg: Die Dynamik Europas, Wiesbaden 2005.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • M. Rainer Lepsius
    • 1
  1. 1.WeinheimDeutschland

Personalised recommendations