Advertisement

Strukturen – Diskurse – Entscheidungen. Unterschätzte Handlungsmächte in der Umwelt berufsbiographischer Entscheidungen

  • Axel Bolder
Chapter
  • 3k Downloads

Abstract

Mit dem Beitrag soll auf ein Phänomen aufmerksam gemacht werden, das in der Diskussion zu Übergangssystem und Übergangsforschung zu kurz kommt: auf den Zusammenhang zwischen Systemstrukturen im Wandel, den einschlägigen wissenschaftlichen und politischen Diskursen und dem Entscheidungshandeln der Jugendlichen. Es geht konkret um die Frage, ob die Thesen zur Erosion der Erwerbsbiographien und der Berufsförmig-keit von Arbeit empirischer Überprüfung standgehalten haben und unabhängig von ihrem empirischen Gehalt in Bezug auf Berufsbildungspolitik, Berufswahlentscheidung und Karriereplanung handlungswirksam wurden. Daraus folgt die Frage, ob die „Gewissheiten“ der Diskurse letztlich neue Institutionen und Strukturen schaffen können, die sich dann wieder auf die Handlungsentwürfe der Jugendlichen auswirken. Den Beitrag abschließend wird an ein heuristisches Konzept erinnert, das dazu beitragen könnte, den Fallstricken nicht kontext- und ebenenadäquater Aussagen auszuweichen, die solchen Thesen oft zugrunde liegen.

Literatur

  1. Ahrens, D. & Spöttl, G. (2012). Beruflichkeit als biographischer Prozess. Neue Herausforderungen für die Berufspädagogik am Beispiel des Übergangssystems. In A. Bolder, R. Dobischat, G. Kutscha & G. Reutter (Hrsg.), Beruflichkeit zwischen institutionellem Wandel und biographischem Projekt (S. 87-103). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Baethge, M. & Baethge-Kinsky V. (1998). Jenseits von Beruf und Beruflichkeit? – Neue Formen von Arbeitsorganisation und Beschäftigung und ihre Bedeutung für eine zentrale Kategorie gesellschaftlicher Integration. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 31 (3), 461–472.Google Scholar
  3. Beck, U. (1983). Jenseits von Klasse und Stand? Soziale Ungleichheit, gesellschaftliche Individuali-sierungsprozesse und die Entstehung neuer sozialer Formationen und Identitäten. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt, Sonderband 2 (S. 35-74). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  4. Becker, R. (2004). Wandel der Sozialstruktur von Erwerbsverläufen oder: Warum diskontinuierliche Erwerbsbiographien eher Konstrukt als Realität sind. In F. Behringer, A. Bolder, R. Klein, G. Reutter & A. Seiverth (Hrsg.), Diskontinuierliche Erwerbsbiographien. Zur gesellschaftlichen Konstruktion und Bearbeitung eines normalen Phänomens (S. 59-70). Baltmannswei-ler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  5. Behringer, F. (2004). Berufswechsel als eine Form diskontinuierlicher Erwerbsbiographien: Ursachen, Häufigkeit und Folgen. In F. Behringer, A. Bolder, R. Klein, G. Reutter & A. Seiverth (Hrsg.), Diskontinuierliche Erwerbsbiographien. Zur gesellschaftlichen Konstruktion und Bearbeitung eines normalen Phänomens (S. 71-93). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  6. Birkelbach, K. (2007). Schule als Notlösung. Die Entwicklung der Entscheidung zwischen einer Be-rufsausbildung und einem weiteren Schulbesuch im Verlauf des letzten Schuljahres der Sekundarstufe I bei Haupt-, Real-und Gesamtschülern. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 103 (2), 248–263.Google Scholar
  7. Bolder, A. (1978). Bildungsentscheidungen im Arbeitermilieu. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  8. Bolder, A. (1980). Zur Prognose von Bildungs- und Berufswahlentscheidungen im Chancenzuwei-sungsprozeß. Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32 (2), 262–280.Google Scholar
  9. Bolder, A. (1987). Realitätsverarbeitung. Zur Verzahnung von Chancenstrukturen und Prozessen der Sozialisation für Arbeit und Beruf. In A. Bolder & K. Rodax (Hrsg.), Das Prinzip der aufge(sc)hobenen Belohnung (S. 263-284). Bonn: Neue Gesellschaft.Google Scholar
  10. Bolder, A. & Peusquens, D. (1985). Berufswunschumlenkung: Prozesse der Anpassung an den Arbeitsmarkt. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 81 (4), 406–420.Google Scholar
  11. Bolder, A., Dobischat, R., Kutscha, G., & Reutter, G. (2012). Beruflichkeit – Ein Kampf der Einzelnen gegen die Institutionen? In A. Bolder, R. Dobischat, G. Kutscha & G. Reutter (Hrsg.), Beruflichkeit zwischen institutionellem Wandel und biographischem Projekt (S. 7-23). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bolder, A. & Hendrich, W. (2000). Fremde Bildungswelten. Alternative Strategien lebenslangen Lernens Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bronfenbrenner, U. (1976). Ökologische Sozialisationsforschung – Ein Bezugsrahmen (Neufassung). In K. Lüscher Hrsg.(,) Ökologische Sozialisationsforschung (S. 199-220). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  14. Brown, A. & Bimrose J. (2012). Role of Vocational Training and Learning at Work in Individual Career Development Across the Life-Course: Examples from Across Europe. In A. Bolder, R. Dobischat, G. Kutscha & G. Reutter (Hrsg.), Beruflichkeit zwischen institutionellem Wandel und biographischem Projekt (S. 167-187). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Corsten, M. (2012). Die subjektive Entschiedenheit beruflicher Praxis – Annotationen zur Theorie des beruflichen Habitus. In A. Bolder, R. Dobischat, G. Kutscha & G. Reutter (Hrsg.), Beruflichkeit zwischen institutionellem Wandel und biographischem Projekt (S. 319-335). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. DGB ( = Deutscher Gewerkschaftsbund, Bundesvorstand) (Hrsg.). (1952). Arbeitslosigkeit und Berufsnot der Jugend. 2 Bände. Köln: Bund.Google Scholar
  17. Eirmbter, W. H. (1977). Ökologische und strukturelle Aspekte der Bildungsbeteiligung. Weinheim und Basel: BeltzGoogle Scholar
  18. Eider, G. H., Jr. (1999). Children of the Great Depression: Social Change in Life Experience (25th Anniversary Edition), Boulder, CO: Westview Press.Google Scholar
  19. Geißler, K. A. (1994). Vom Lebensberuf zur Erwerbskarriere. Erosionen im Bereich der beruflichen Bildung. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 90 (6), 647–654.Google Scholar
  20. Hall, A., Jansen, R. & Ulrich, J. G. (2004). Berufliche Diskontinuitäten bei Erwerbstätigen. Ergebnisse der BIBB-/IAB-Erhebungen, In F. Behringer, A. Bolder, R. Klein, G. Reutter & A. Seiverth (Hrsg.), Diskontinuierliche Erwerbsbiographien. Zur gesellschaftlichen Konstruktion und Bearbeitung eines normalen Phänomens (S. 94-105). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  21. Hillmert, S. & Mayer, K. U. (Hrsg.). (2004). Geboren 1964 und 1971. Neuere Untersuchungen zu Ausbildungs- und Berufschancen in Westdeutschland. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Hummell, H. J. (1972). Probleme der Mehrebenenanalyse. Stuttgart: Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  23. Jahoda, M., Lazarsfeld, P. F. & Zeisel, H. (1960). Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziogra- phischer Versuch mit einem Anhang zur Geschichte der Soziographie. Allensbach und Bonn: Verlag für Demoskopie.Google Scholar
  24. Jänossy, F. (o. J.). Das Ende der Wirtschaftswunder. Erscheinung und Wesen der wirtschaftlichen Entwicklung. Probleme sozialistischer Politik, 12. Frankfurt a. M.: Neue Kritik.Google Scholar
  25. Kell, A. (1997). Jahrbuch Bildung und Arbeit ’96: Die Wiederentdeckung der Ungleichheit. Struk- turierungsvorschläge und Entwicklungsthesen. In A. Meyer, U. Rabe-Kleberg & K. Rodax (Hrsg.), Transformation und Tradition in Ost und West. Jahrbuch Bildung und Arbeit 1997 (S. 340-351). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  26. Kohli, M. (1986). Gesellschaftszeit und Lebenszeit. Der Lebenslauf im Strukturwandel der Moderne. In J. Berger (Hrsg.), Die Moderne – Kontinuitäten und Zäsuren. Soziale Welt Sonderband 4 (S. 183-208). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  27. Kommission Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (2002). Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. Bonn und Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales. http://web.archive.org/web/20070927143452/ http://134.102.55.200/Dokumente/Hartz_Bericht_gesamt_2002-08-16.pdf. Zugriff: 12.02.2013.
  28. Konsortium Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2006). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  29. Kutscha, G. (1992). „Entberuflichung" und „Neue Beruflichkeit" – Thesen und Aspekte zur Modernisierung der Berufsbildung und ihrer Theorie. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 88(7), 535–548.Google Scholar
  30. Lazarsfeld, P. F. (1931). Jugend und Beruf. Kritik und Material. Quellen und Studien zur Jugendkunde 8. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  31. Lessenich, S. (1995). Wohlfahrtsstaatliche Regulierung und die Strukturierung von Lebensläufen. Zur Selektivität sozialpolitischer Interventionen. Soziale Welt 46 (1), 51–69.Google Scholar
  32. Lisop, I. (2014). Bildungspolitische Reformkonzepte im Paradoxien-Netz. In U. Bauer, H. Bremer, R. Dobischat & G. Kutscha (Hrsg.), Bildungsexpansion und Bildungsnotstand: Widersprüche im Prozess der Re-Strukturierung der Klassengesellschaft (Arbeitstitel). Wiesbaden: Springer VS (in Vorbereitung).Google Scholar
  33. Lutz, B. (1989). Der kurze Traum immerwährender Prosperität. Eine Neuinterpretation der industriell-kapitalistischen Entwicklung im Europa des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M. und New York: Campus.Google Scholar
  34. Mayer, K. U. (2000). Arbeit und Wissen: Die Zukunft von Bildung und Beruf. In J. Kocka (Hrsg.), Geschichte und Zukunft der Arbeit (S. 383-409). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  35. Merton, R. K. (1965). Die Eigendynamik gesellschaftlicher Voraussagen. In E. Topitsch (Hrsg.), Logik der Sozialwissenschaften. Neue Wissenschaftliche Bibliothek 6 (S. 144-161). Köln und Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  36. Peisert, H. (1967). Soziale Lage und Bildungschancen in Deutschland. Studien zur Soziologie 7. München: Piper.Google Scholar
  37. Rosendahl, A. & Wahle, M. (2012). Erosion des Berufes: Ein Rückblick auf die Krisenszenarien der letzten vierzig Jahre. In A. Bolder, R. Dobischat, G. Kutscha & G. Reutter (Hrsg.), Beruflichkeit zwischen institutionellem Wandel und biographischem Projekt (S. 25-47). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Schelepa, S. (2010). Zur biographischen Deutung von Berufswechseln im Spannungsfeld von Autonomie und Heteronomie. In A. Bolder, R. Epping, R. Klein, G. Reutter & A. Seiverth (Hrsg.), Neue Lebenslaufregimes – neue Konzepte der Bildung Erwachsener? (S. 123-138). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Schütz, A. (1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Thomas, W. I. & Thomas, D. S. (1928). The Child in America: Behavior Problems and Programs. New York, NY: Knopf.Google Scholar
  41. Voß, G. G. (2012). Individualberuf und subjektivierte Professionalität. Zur beruflichen Orientierung des Arbeitskraftunternehmers. In A. Bolder, R. Dobischat, G. Kutscha & G. Reutter (Hrsg.), Beruflichkeit zwischen institutionellem Wandel und biographischem Projekt (S. 283-317). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Witzel, A. (1980). Das problemzentrierte Interview. Eine methodologisch-methodische Begründung eines qualitativen Erhebungs- und Auswertungsverfahrens der empirischen Sozialforschung. Diss. Bremen.Google Scholar
  43. Witzel, A. & Kühn T. (1999). Berufsbiographische Gestaltungsmodi. Eine Typologie der Orientierungen und Handlungen beim Übergang in das Erwerbsleben, sfb 186, Arbeitspapiere 61. Bremen: Universität.Google Scholar
  44. Witzel, A. & Reiter, H. (2012). The Problem-centred Interview. London usw.: Sage Publications.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Axel Bolder

There are no affiliations available

Personalised recommendations