Advertisement

Ausdifferenzierung von Übergangswegen von der Schule in die Ausbildung. Ergebnisse aus Längsschnittstudien des DJI

  • Birgit Reißig
Chapter
  • 3.2k Downloads

Abstract

Übergänge von der Schule in Ausbildung und Erwerbsarbeit sind für junge Frauen und Männer wichtige Prozesse auf ihrem Weg in Erwachsenenalter. Insbesondere die Wege in die Berufsausbildung sind für eine Reihe von Jugendlichen mit Umwegen und Zwischenschritten verknüpft. Sie bilden damit einen Bereich, der von einer Entstandardisierung der Jugendphase besonders betroffen ist. Das DJI-Übergangspanel hat für die Gruppe von Jugendlichen mit niedrigen oder fehlenden Schulabschlüssen eine Längsschnittstudie aufgelegt, die deren Übergangsverläufe über sechs Jahre nach Verlassen der Schule untersucht. Dabei wird deutlich, dass die Einmündungsprozesse in Ausbildung nur für einen kleinen Teil der Jugendlichen direkt erfolgen. Etwa die Hälfte der befragten Jugendlichen gelangt nach Umwegen (weiterer Schulbesuch, Angebote des Übergangssystems, Ungelerntentätigkeit) in eine Ausbildung. Allerdings findet sich auch eine Gruppe, der es nicht gelingt, sich erfolgreich am Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt zu platzieren. Faktoren wie schwierige Bildungsbiographien, Erwerbsstatus der Eltern oder Migrationshintergrund wirken sich dabei benachteiligend aus. Allerdings haben zusätzliche qualitative Interviews mit den Jugendlichen auch erbracht, dass Faktoren wie Motivation, Bewältigungsstrategien und Gatekeeper Übergangsverläufe mitprägen.

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2010) . Bildung in Deutschland 2010. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Perspektiven des Bildungswesens im demografischen Wandel. Bielefeld: Bertelsmann .Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2008) . Bildung in Deutschland 2008. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Anschluss an den Sekundar- bereich I. Bielefeld: Bertelsmann .Google Scholar
  3. Behrens, J. & Rabe-Kleberg, U. (2000). Gatekeeping im Lebensverlauf. Wer wacht an Statuspassagen? In: E. M. Hoerning , Biographische Sozialisation (S. 101-135). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  4. Beicht, U., Friedrich, M. & Ulrich, J. G. (Hrsg.). (2008). Ausbildungschancen und Verbleib von Schulabsolventen. Berichte zur beruflichen Bildung. Bielefeld: Bertelsmann .Google Scholar
  5. Beicht, U. & Ulrich, J. G. (2008). Welche Jugendlichen bleiben ohne Berufsausbildung? Analyse wichtiger Einflussfaktoren unter besonderer Berücksichtigung der Bildungsbiografie. BIBB Report 6/08. Bonn .Google Scholar
  6. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2011). Bildung auf einen Blick. OECD-Indikatoren . Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  7. Bundesinstitut für Berufsbildung (2012). Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2012 . Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  8. Erzberger, C. & Prein, G. (1997). Optimal-Matching-Technik: Ein Analyseverfahren zur Vergleichbarkeit und Ordnung individuell differenter Lebensverläufe. ZUMA Nachrichten 40 , 52–80.Google Scholar
  9. Gaupp, N. (2012). Wege in Ausbildung und Ausbildungslosigkeit – Bedingungen gelingender und misslingender Übergänge in Ausbildung von Jugendlichen mit Hauptschulbildung. München: DJI .Google Scholar
  10. Gaupp, N., Geier, B., Lex, T. & Reißig, B. (2011). Wege in die Ausbildungslosigkeit. Zeitschrift für Pädagogik 57 , 173–186.Google Scholar
  11. Imdorf, C. (2005). Schulqualifikation und Berufsfindung. Wie Geschlecht und nationale Herkunft den Übergang in die Berufsausbildung strukturieren. Wiesbaden: VS Verlag .Google Scholar
  12. Konsortium Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2006). Bildung in Deutschland 2006 . Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  13. Krüger, H.-H. & Grunert, C. (2010). Geschichte und Perspektiven der Kindheits- und Jugendforschung. In: Dies. , Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (S. 11-41). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. Kuhnke, R. (2008). Stichprobenausschöpfung und Panelmortalität. In B. Reißig., N. Gaupp & T. Lex (Hrsg.), Hauptschüler auf dem Weg von der Schule in die Arbeitswelt (S. 186-198). München: DJI.Google Scholar
  15. Lazarus, R. S. & Folkman, S. (1984). Stress, Appraisal and Coping . New York: Springer.Google Scholar
  16. Lazarus, R. S. & Folkman, S. (1987). Transactional theory and research on emotions and coping. In L. Laux & G. Vossel (Hrsg.), Personality in biographical stress and coping research. European Journal of Personality. 1, special issue (No. 3), 141–169.Google Scholar
  17. Mierendorf, J. & Olk, T. (2010). Gesellschaftstheoretische Ansätze. In H.-H. Krüger & C. Grunert (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (S. 125-151). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Münchmeier, R. (2008). Jugend im Spiegel der Jugendforschung. In G. Bingel, A. Nordmann & R. Münchmeier (Hrsg.), Die Gesellschaft und ihre Jugend. Strukturbedingungen jugendlicher Lebenslagen (S. 13-26). Leverkusen: Barbara Budrich.Google Scholar
  19. Reinberg, A. & Hummel, M. (2007). Der Trend bleibt – Geringqualifizierte sind häufiger arbeitslos. IAB Kurzbericht Nr. 18 . Nürnberg.Google Scholar
  20. Reißig, B., Gaupp, N. & Lex, T. (Hrsg.). (2008). Hauptschüler auf dem Weg von der Schule in die Arbeitswelt . München: DJI.Google Scholar
  21. Seiffge-Rrenke, I. (1989). Bewältigung alltäglicher Problemsituationen: Ein Coping-Fragebogen für Jugendliche. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie , 10 , 201–220.Google Scholar
  22. Solga, H. (2005). Ohne Abschluss in die Bildungsgesellschaft. Die Erwerbschancen gering qualifizierter Personen aus soziologischer und ökonomischer Perspektive. Opladen: Leske + Budrich .Google Scholar
  23. Stauber, B., Pohl, A. & Walther, A. (2007). Subjektorientierte Übergangsforschung. Rekonstruktion und Unterstützung biografischer Übergänge junger Erwachsener. Weinheim und München: Juventa .Google Scholar
  24. Struck, O. (2000). Gatekeeping zwischen Individuum, Organisation und Institution. Institut für Soziologie. Leipzig .Google Scholar
  25. Struck, O. (2001). Gatekeeping zwischen Individuum, Organisation und Institution. Zur Bedeutung und Analyse von Gatekeeping am Beispiel von Übergängen im Lebensverlauf. In L. Leisering, R. Müller & K. Schumann (Hrsg.). Institutionen und Lebensläufe im Wandel. Institutionelle Regulierungen von Lebensläufen (S. 29-55). Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  26. Trautmann-Sponsel, R. D. (1988). Definition und Abgrenzung des Begriffs „Bewältigung". In L. H. Brüderl (Hrsg.), Theorien und Methoden der Bewältigungsforschung (S. 14-24). Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  27. Wagner, S. (2005) . Jugendliche ohne Berufsausbildung. Eine Längsschnittstudie zum Einfluss von Schule, Herkunft und Geschlecht auf ihre Bildungschancen. Aachen: Shaker Verlag .Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Birgit Reißig

There are no affiliations available

Personalised recommendations