Advertisement

Gut ankommen in der Arbeitswelt – hilft „Kommunale Koordinierung“?

  • Wilfried Kruse
Chapter
  • 3k Downloads

Abstract

Die Beziehung zwischen Bildungssystem und einer dynamischen und oftmals turbulenten Arbeitswelt unterliegt ständigen Veränderungen, die für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Bedarf nach Orientierung, Erkundung, Beratung und Unterstützung nach sich ziehen. Alle sind davon betroffen, wenngleich in unterschiedlichem Grade und mit unterschiedlichen Risiken. Die Gestaltung des Übergangsgeschehens als arbeitsmarktnaher Bereich des lokalen Bildungssystems findet deshalb dauerhaft die besondere Aufmerksamkeit der Städte und Landkreise. Die Unterstützung derjenigen, die von besonderen Risiken betroffen sind, hat hierbei Priorität. Diese beiden Perspektiven – Arbeitsmarkt und Bildung – schließen einander nicht aus; ihre Vermittlung im Zuge der Gestaltung der Übergänge Schule-Arbeitswelt stellt eine erhebliche Herausforderung dar – und eine wichtige Koordinierungsaufgabe vor Ort.

Literature

  1. Arbeitsgemeinschaft Weinhcimcr Initiative (Hrsg). (2013). Lokale Bildungsverantwortung. Kommunale Koordinierung beim Obergang von der Schule in die Arbeitswelt. StuttgartGoogle Scholar
  2. Flitncr, A., Petry, C. & Richter,I. (Hrsg). (1999). Wege aus der Äusbildungskrise. Memorandum des Forums ,Jugend, BiWung, Arbeit’" Opladen: Lcske + Budrich.Google Scholar
  3. Kruse, W. & Paul-Kohlhoff, A. (2012). Kommunale Koordinierung des Übergangs von der Schule in den Beruf. Eine Zwischensichtung. Recht der Jugend und des Bildungswesens (RdJB) 312012, 340–360.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Wilfried Kruse

There are no affiliations available

Personalised recommendations