Modulare Produktarchitekturen – Komplexitätsmanagement in der frühen Phase der Produktentwicklung

Chapter

Zusammenfassung

Der adäquate Umgang mit Komplexität stellt heute einen entscheidenden Wettbewerbsfaktor in nahezu allen Branchen dar. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie die Komplexität bereits in der Produktentwicklung reduziert werden kann, ohne dabei das Leistungsangebot des Unternehmens einzuschränken. Dem Konzept der Produktmodularisierung kommt in diesem Zusammenhang besondere Bedeutung zu. In dem vorliegenden Beitrag erläutert Frank Koppenhagen eine Methode zur systematischen Ableitung modularer Produktarchitekturen in der frühen Phase der Produktentwicklung. Die Methode basiert auf der Untersuchung systemtechnischer Grundlagen modularer Produktarchitekturen und der mathematischen Operationalisierung des Modularitätsbegriffs. Die Generierung der komplexitätsadäquaten Produktarchitektur erfolgt rechnerbasiert mit Hilfe eines Produktmodells, das sowohl technische Aspekte als auch Kundenanforderungen und produktstrategische Zielsetzungen berücksichtigt, die mit der Modularisierung verbunden sind. Ergänzend dazu erläutert Frank Koppenhagen, wie die Entwicklungsorganisation und der Entwicklungsprozess inklusive der Einbindung externer Entwicklungspartner ausgestaltet werden müssen, um die Potenziale, die eine modulare Produktarchitektur bietet, vollständig erschließen zu können.

Schlüsselwörter

Produktentwicklung Modulare Produktarchitekturen Modular Engineering 

Literatur

  1. Ashby, R.: Some peculiarities of complex systems. Cybernet. Med. 9(2), 1–7 (1973)Google Scholar
  2. Baldwin, C.Y., Clark, K.B.: Modularisierung: Ein Konzept wird universell, in: Harvard Business Manager, Heft 2, S. 39–48 (1998)Google Scholar
  3. Baldwin, C.Y., Clark, K.B.: Design Rules: The power of modularity, Bd. 1. MIT Press, Cambridge (2000)Google Scholar
  4. Beyse, C., Möll, G.: Konfliktfeld Produktstruktur, in: VDI-Z, 139. Jg., Heft 10, S. 23–25 (1997)Google Scholar
  5. Blackenfelt, M.: Managing Complexity by Product Modularisation – Balancing the Aspects of Technology and Business during the Design Process, Dissertation, Royal Institute of Technology, Stockholm (2001)Google Scholar
  6. Burkert, W.-D., Göpfert, J., Kontny, H.: „Target Engineering“ – Möglichkeiten zur Bewältigung der Produktvielfalt, in: VDI Berichte 1558: Erfolgreiche Produktentwicklung: Methoden und Werkzeuge zur Planung und Entwicklung von marktgerechten Produkten, Tagung Stuttgart, 5. und 6. Oktober 2000, hrsg. v. VDI Gesellschaft Systementwicklung und Produktgestaltung, Düsseldorf, S. 253–274 (2000)Google Scholar
  7. Erixon, G.: Modular Function Deployment – A Method for Product Modularisation, Dissertation, Royal Institute of Technology, Stockholm (1998)Google Scholar
  8. Fisch, R., Wolf, M.F.: Die Handhabung von Komplexität beim Problemlösen und Entscheiden, in: Vom Umgang mit Komplexität in Organisationen: Konzepte, Fallbeispiele, Strategien. Hrsg. v. R. Fisch, M. Boos, Konstanz, S. 11–40 (1990)Google Scholar
  9. Flood, R.L., Carson, R.E.: Dealing with Complexity, 2. Aufl. Springer, New York (1993)CrossRefGoogle Scholar
  10. Franke, H.-J., Lippardt, S., Jeschke, A., Feldhahn, K.-A.: Standardisierung der Produktstruktur zur Verbesserung der Ablauforganisation in einem Unternehmen des Spezialmaschinenbaus, in: VDI-Z, 135. Jg., Heft 10, S. 70–75 (1993)Google Scholar
  11. Franke, H.-J., Kaletka, I., Beukenberg, M., Kunz, R.: Variantenreduzierung mit Baukastentechniken, in: ZWF, 91. Jg., Heft 10, S. 501–504 (1996)Google Scholar
  12. Gausemeier, J., Riepe, B.: Komplexitätsbeherrschung in den frühen Phasen der Produktentwicklung, in: Industrie Management, 16. Jg., Heft 5, S. 54–58 (2000)Google Scholar
  13. Göpfert, J.: Modulare Produktentwicklung – Zur gemeinsamen Gestaltung von Technik und Organisation. Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden (1998)Google Scholar
  14. Göpfert, J., Steinbrecher, M.: Modulare Produktentwicklung leistet mehr. in: Harvard Business Manager Heft 3, S. 20–30 (2000)Google Scholar
  15. Haberfellner, R., Nagel, P., Becker, M., Büchel, A., Massow, H.V.: Systems Engineering: Methodik und Praxis, hrsg. v. W. F. Daenzer, F. Huber, 8. Aufl., Zürich (1994)Google Scholar
  16. Kersten, W.: Vielfaltsmanagement – Integrative Lösungsansätze zur Optimierung und Beherrschung der Produkt- und Teilevielfalt, München (2002)Google Scholar
  17. Kersten, W., Koppenhagen, F.: Systematische Ableitung modularer Produktarchitekturen, in: PPS Management, 7. Jg., Heft 1, S. 9–13 (2002)Google Scholar
  18. Klir, G.J.: Architecture of Systems Problem Solving. New York (1985)Google Scholar
  19. Kohlhase, N.: Strukturieren und Beurteilen von Baukastensystemen, Fortschritt-Berichte VDI, Reihe 1, Nr. 275, Düsseldorf (1997)Google Scholar
  20. Kontny, H., Burkert, W.-D., Göpfert, J.: Durch Produktarchitekturgestaltung Einkauf und Logistik optimieren, in: BA Beschaffung aktuell, Heft 4, S. 52–56 (2001)Google Scholar
  21. Koppenhagen, F.: Systematische Ableitung modularer Produktarchitekturen, Aachen (2004)Google Scholar
  22. Koppenhagen, F.: Verzahnte Produktentwicklung – Wirksames Komplexitätsmanagement durch die kohärente Gestaltung von Produktarchitektur, Entwicklungsorganisation und Entwicklungsprozess, in: Industrie Management, 27. Jg., Heft 5, S. 13–16 (2011)Google Scholar
  23. Krause, D.: Vorstellung des Institutes PKT und des Forschungsschwerpunktes Modularisierung, Vortrag auf dem Kick-Off-Meeting des VDI Arbeitskreises Entwicklung und Konstruktion, gehalten am 6. November 2012 in Hamburg (2012)Google Scholar
  24. Ley, W., Hofer, A.P.: Produktplattformen: Ein strategischer Ansatz zur Beherrschung der Variantenvielfalt, in: iomanagement, Heft 7/8, S. 56–60 (1999)Google Scholar
  25. Luhmann, N.: Komplexität, in: Handwörterbuch der Organisation, hrsg. v. E. Grochla, 2. Aufl. Stuttgart, S. 1070–1082 (1980)Google Scholar
  26. MacKinnon, A., Wearing, A.J.: Complexity and decision making. Behav. Sci. 25, 285–296 (1980)CrossRefGoogle Scholar
  27. Müller, M.: Modularisierung von Produkten: Entwicklungszeiten und – kosten reduzieren, Fachbuchvlg. Leipzig, München (2000)Google Scholar
  28. Newcomb, P.J., Bras, B., Rosen, D.W.: Implications of Modularity on Product Design for the Life Cycle, in: Proceedings of the 1996 ASME Design Engineering Technical Conferences and Computers in Engineering Conference, Irvine, California, 18–22 Aug 1996 [96-DETC/DTM-1516] (1996)Google Scholar
  29. Pahl, G., Beitz, W.: Konstruktionslehre, 4. Aufl., Berlin (1997)Google Scholar
  30. Patzak, G.: Systemtechnik – Planung komplexer innovativer Systeme. Springer, Berlin (1982)CrossRefGoogle Scholar
  31. Pimmler, T.U., Eppinger S.D.: Integration Analysis of Product Decompositions, in: Proceedings of the 6th Design Theory and Methodology Conference, ASME, DE-Vol. 68, S. 343–351 (1994)Google Scholar
  32. Reinertsen, D.G.: Use product architecture to slash design time. Electron. Des. 40(25), 59–62 (1992)Google Scholar
  33. Ropohl, G.: Systemtechnik – Grundlagen und Anwendungen, München und Wien (1975)Google Scholar
  34. Rother, F.W.: Total Missverstanden, in: Wirtschaftswoche, Heft 46, S. 68–70 (1999)Google Scholar
  35. Schoeneberg, K.-P.: Komplexität – Einführung in die Komplexitätsforschung und Herausforderungen für die Praxis, In: Schoeneberg, K.-P. (Hrsg.): Komplexitätsmanagement in Unternehmen - Herausforderungen im Umgang mit Dynamik, Unsicherheit und Komplexität meistern, S. 13–27, Springer Fachmedien, Wiesbaden (2014)Google Scholar
  36. Simon, H.A.: The Sciences of the Artificial, Cambridge, Massachusetts (1969)Google Scholar
  37. Simon, H.A.: The Organization of Complex Systems.In: Pattee, H.H. (Hrsg) Hierarchy Theory – the challenge of complex systems, S. 1–27. New York, (1973)Google Scholar
  38. Smith, G.F., Browne, G.J.: Conceptual foundations of design solving problems. IEEE T. Syst. Man Cyb. 23(5), 1209–1219 (1993)CrossRefGoogle Scholar
  39. Sosa, M.E., Eppinger, S.D., Rowles, C.M.: Design modular and integrative Systems, in: Proceedings of DETC’00: ASME 2000 International Design Engineering Technical Conferences and Computers and Information in Engineering Conference, Baltimore, Maryland, 10–13 Sept 2000 [DETC2000/DTM-14571] (2000)Google Scholar
  40. Stake, R.B.: On conceptual Development of modular Products – Development of supporting Tools for the Modularisation Process, Dissertation, Royal Institute of Technology, Stockholm (2000)Google Scholar
  41. Suh, N.P.: The priciples of Design, Oxford (1990)Google Scholar
  42. Ulrich, K.: The role of product architecture in the manufacturing firm. Res. Policy. 24, 419–440 (1995)CrossRefGoogle Scholar
  43. Ulrich, K., Tung, K.: Fundamentals of product modularity, in: Issues in Design / Manufacturing Integration, Bd. 39, S. 73-79 (1991)Google Scholar
  44. VDI 2221: VDI-Richtlinie 2221: Methodik zum Entwickeln und Konstruieren technischer Systeme und Produkte, Düsseldorf (1993)Google Scholar
  45. Verho, A., Salminen, V.: Systematic shortening of the product development cycle, in: Proceedings of ICED 93, Bd. 1, 9th International Conference on Engineering Design, The Hague, 17–19 Aug 1993, S. 596–606 (1993)Google Scholar
  46. Wagner, H.: Modularisierung von neuronalen Netzen, Dissertation, Universität Bielefeld (1999)Google Scholar
  47. Wiener, N.: Cybernetics or Control and Communication in the Animal and the Machine. Wiley, Cambridge (1948)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät T + I – Department M&PHAW HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations