Ethische Verantwortung im Bereich Compliance

Chapter

Zusammenfassung

Spätestens seit der Verabschiedung des in seiner Art richtungsweisenden Sarbanes-Oxley Acts im Juli 2002 trat der bis dato vorwiegend rechtswissenschaftlich gebräuchliche Begriff der Compliance seinen globalen Siegeszug an. Mit den aufsehenerregenden Wirtschaftsskandalen der vergangenen Jahre hat sich der Compliance-Begriff auch hierzulande zur betriebswirtschaftlichen Sollgröße deutscher Management-Etagen entwickelt – jenes Bild sollen zumindest die gewinnbringend medial in Szene gesetzten Firmenportale, umfangreichen Compliance-Standards und -Berichte glaubwürdig vermitteln. Schenkt man der professionell inszenierten Kommunikationsmaschinerie Glauben, fühlt sich die Unternehmenspraxis mehr denn je der Gesellschaft verpflichtet – wahrt Moral, Integrität und bedingungslose Gesetzestreue in allen Geschäftsvorgängen und entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die jüngsten Unternehmensskandale offenbaren allerdings ein gegensätzliches Bild: Vereinzelt scheint immer noch eine tiefe Kluft zwischen kommuniziertem Anspruch und betrieblicher Handlungswirklichkeit zu existieren. Und das in einer Zeit, in der sich Integrität und unternehmerische Glaubwürdigkeit zusehends zur erfolgskritischen Unternehmensressource wandeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    FRIEDMAN, M. (1970): The Social Responsibility of Business is to Increase its Profits. In: The New York Times Magazine, September 13, 1970.Google Scholar
  2. [2]
    KITZMUELLER, M./SHIMSHACK, J. (2012): Economic Perspectives on Corporate Social Responsibility. Journal of Economic Literature 50 (1), S. 51–84.CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    MICHAELSON, C. (2006): Compliance and the Illusion of Ethical Progress. In: Journal of Business Ethics 66 (2/3), S. 241–251.CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    NORTH, D.C (1992): Institutionen, institutioneller Wandel und Wirtschaftsleistung: Tübingen: Mohr.Google Scholar
  5. [5]
    PricewaterhouseCoopers AG (Hg.) (2005): Compliance kann Mehrwert schaffen. Abrufbar unter: http://pwcplus.pwc.de/fileserver/RepositoryItem/Compliance_Menzies_pwc_05_05.pdf?itemId=353886 (zuletzt abgerufen am: 10.Februar 2013).
  6. [6]
    WADDOCK, S. A./BODWELL, C./GRAVES, S (2002): Responsibility: The new business imperative. In: Academy of Management Executive 16 (2), S. 132–148.CrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    WIELAND, J. (Hg.) (2004): Handbuch Wertemanagement: Erfolgsstrategien einer modernen Corporate Governance. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  8. [8]
    WIELAND, J. (Hg.) (2010): Compliance Management als Corporate Governance – konzeptionelle Grundlagen und Erfolgsfaktoren. In: WIELAND, J./STEINMEYER, R./GRÜNINGER, S. (Hg.): Handbuch Compliance-Management. Konzeptionelle Grundlagen, praktische Erfolgsfaktoren, globale Herausforderungen, S. 15–38. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  9. [9]
    WIELAND, J. (2011): Wertemanagement. In: ASSLÄNDER, M. S. (Hg.): Handbuch Wirtschaftsethik, S. 245–252. Stuttgart: Metzler Verlag.Google Scholar
  10. [10]
    ZIMMERMANN, R. (2004): Compliance – Grundlage der Corporate Goverance. In: WIELAND, J. (Hg.): Handbuch Wertemanagement: Erfolgsstrategien einer modernen Corporate Governance, S. 200–221. Hamburg: Murmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule & Universität AugsburgMeringDeutschland
  2. 2.AugsburgDeutschland

Personalised recommendations