Vertrauen und Stereotype in internationalen Beratungsprojekten

Chapter

Zusammenfassung

Die strategische Suche von geeigneten Beratern durch politische Organisationen kennzeichnen Beer und Franz als unsicher und komplex. Offenheit gegenüber Neuem, Vorleistungen an Vertrauen in die potentiellen Partner/innen sind zwar unabdingbar, zugleich erfolgen aber im Vorfeld eine Reihe von Passungen, die signalisieren, dass Vertrauen gerechtfertigt erscheint und eine Kooperation zustande kommen kann.

Welche Taktiken stehen zur Verfügung, um beim Zustandekommen von Verträgen internationaler Politikberatung das zu Beginn solcher Kooperationen fehlende Vertrauen zu überbrücken?

Sie stellen ein Set an Methoden vor (u.a. Schulz von Thuns inneres Team und die Sozialkapitaltheorie), das sie sowohl Beratenden als auch zu Beratenden anempfehlen, um Transparenz in die eigenen Auswahlstrategien zu bringen und um Programme/ Verfahren entwickeln zu können, die den Umgang mit Unsicherheit und Komplexität erleichtern.

Literatur

  1. Beer, D. (2006). Ideen auf Reisen; Institutionentransfer in der Politikberatung für die Transformationsländer. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Bourdieu, P. (1983). Forms of capital. In J. C. Richards (Hrsg.), Handbook of Theory and Research for the Sociology of Education (S. 241–258). New York: Greenwood Press.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1984). Distinction: A Social Critique of the Judgement of Taste. London: Routledge.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1993). Ökonomisches Kapital – Kulturelles Kapital – Soziales Kapital. In P. Bourdieu (Hrsg.), Die verborgenen Mechanismen der Macht (S. 49–80). Hamburg: VSA.Google Scholar
  5. Coleman, J. S. (1988). Social capital in creation of human capital. American Journal of Sociology, 94, 95–120.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fukuyama, F. (1995). Trust: The Social Virtues and the Creation of Prosperity. New York: Free Press.Google Scholar
  7. Geißler, O. (2007). Die Kunst der leisen Töne – Kommunikation der Berater. Direkt Marketing, 6, 48–51.Google Scholar
  8. Hardin, R. (2002). Trust and Trustworthiness. New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  9. Kydd, A. H. (2005). Trust and Mistrust in International Relations. Princeton: University Press.Google Scholar
  10. Luhmann, N. (2000). Vertrauen: Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  11. Niedereichholz, C. (2001). Unternehmensberatung – Beratungsmarketing und Auftragsakquisition. München: Oldenbourg-Verlag.Google Scholar
  12. Putnam, R. D. (1993). Making Democracy Work. Civic Traditions in Modern Italy. Princeton: University Press.Google Scholar
  13. Putnam (1995). Bowling alone. America's declining social capital. Journal of Democracy, 6, 65–78.CrossRefGoogle Scholar
  14. Sabatier, P. (1993). Advocacy-Koalitionen. Policy-Wandel und Policy-Lernen: Eine Alternative zur Phasenheuristik. In A. Heritier (Hrsg.), Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung (S. 117–148). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Schechler, J. M. (2002). Sozialkapital und Netzwerkökonomik. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  16. von Schulz Thun, F. (1981). Das „Innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation. Miteinander reden. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  17. Tennberg, M. (2007). Trust in international environmental cooperation in northwestern Russia. Cooperation and Conflict, 42, 321–335.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Springer Fachmedien Wiesbaden GmbHWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations