Advertisement

Ritualisierte Berührungen als Medium für Vergemeinschaftung

  • Robert Gugutzer
Chapter

Zusammenfassung

Was kann man sich ganz konkret darunter vorstellen, wenn es heisst, dass „ein Körper rituell/ritualisiert handelt“ bzw. als Medium für symbolische Handlungen dient? Um diese Frage zu untersuchen, nimmt der vorliegende Beitrag Berührungen als bisher kaum beachtetes Körpermedium für Rituale in den Blick. Aufb auend auf einer allgemeinen begrifflichen Präzisierung im Hinblick auf die sozialen bzw. soziologischen Dimensionen von Berührungen wird hierfür ein „Zuordnungsraster für die einzelnen konkreten Berührungsakte“ erarbeitet, und im Anschluss daran werden ausgewählte Teilergebnisse der vom Autor durchgeführten empirischen Studie zu Alltags berührungen in Paar beziehungen vorgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argyle, Michael (2002). Körpersprache und Kommunikation. 8. Auflage. Paderborn: Junfermann- Verlag.Google Scholar
  2. Birnbaum, Anke (2012). Rituale im Alltag von Paaren. Perspektiven für die psychologische Paarforschung. Kröning: Asanger Verlag.Google Scholar
  3. Blinkert, Baldo (2003). Jugendstudie für den Landkreis Waldshut. Ressourcen, Habitus und Praxis von Jugendlichen: Freizeit, Gewalt und Drogen. Freiburger Institut für angewandte Sozialwissenschaft e.V. (FIFAS).Google Scholar
  4. Burkart, Günter (1997). Lebensphasen – Liebesphasen: vom Paar zur Ehe, zum Single und zurück? Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (1987). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Dücker, Burckhard (2007). Rituale. Formen – Funktionen – Geschichte. Eine Einführung in die Ritualwissenschaft. Stuttgart; Weimar: Verlag J.B. Metzler.Google Scholar
  7. Freud, Sigmund (1940). Das Es und das Ich. Gesammelte Werke Band XIII. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  8. Forgas, Joseph P. (1999). Soziale Interaktion und Kommunikation: Eine Einführung in die Sozialpsychologie. Weinheim: Beltz, Psychologie-Verlags-UnionGoogle Scholar
  9. Gibson, James J. (1962). Observations on Active Touch. Psychological Review, Vol. 69, No. 6, 477-491.CrossRefGoogle Scholar
  10. Goffman, Erving (1974). Das Individuum im öffentlichen Austausch. Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung. Frankfurt am Main: Suhrkamp. (Englische Originalausgabe 1971: Relations In Public: Microstudies Of The Public Order).Google Scholar
  11. Goffman, Erving (1967/1994). Interaktionsrituale: über Verhalten in direkter Kommunikation. 3. Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp. [Originaltitel: Interaction Ritual 1967]Google Scholar
  12. Grimes, Ronald (2006). Typen ritueller Erfahrung. In: Belliger, Andrea & Krieger, David. J. (Hg.), Ritualtheorien. Ein einführendes Handbuch. 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag, 117-133.Google Scholar
  13. Grunwald, Martin (2001). Begriffsbestimmungen zwischen Psychologie und Physiologie. In: Grunwald, Martin, & Beyer, Lothar (Hg.), Der bewegte Sinn: Grundlagen und Anwendungen zur haptischen Wahrnehmung. Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser Verlag, 1-14.CrossRefGoogle Scholar
  14. Grunwald, Martin (2008). Human Haptic Perception – Basics and Applications. Basel; Boston; Berlin: Birkhäuser Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Grunwald, Martin (2012). Das Sinnessystem Haut und sein Beitrag zur Körper-Grenzerfahrung. In: Schmidt, Renate-Berenike, & Schetsche, Michael (Hg.), Körperkontakt – Interdisziplinäre Erkundungen. Gießen: Psychosozial-Verlag, 29-54.Google Scholar
  16. Guerrero, Laura K. & Andersen, Peter A. (1991). The Waxing and Waning of Relational Intimacy: Touch as a Function of Relational Stage, Gender, and Touch Aviodance. Journal of Persoanl and Social Relationships, 8, 147-165.Google Scholar
  17. Guerrero, Laura K. & Andersen, Peter A. (1994). Patterns of Matching and Initiation: Touch Behaviour and Touch Avoidance Across Romantic Relationship Stages. Journal of Nonverbal Behavior, Vol. 18, No. 2, 137-153.Google Scholar
  18. Guerrero, Laura K., DeVito, Joseph A. & Hecht, Michael L. (Hg.) (1999). The Nonverbal Communication Reader. Classic and Contemporary Readings. Second Edition. Illinois: Waveland Press.Google Scholar
  19. Gugutzer, Robert (2004). Soziologie des Körpers. Bielefeld: transcript. Gugutzer, Robert (2012). Verkörperungen des Sozialen. Neophänomenologische Grundlagen und soziologische Analysen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Hassebrauck, Manfred (1991). ZIP – Ein Instrumentarium zur Erfassung der Zufriedenheit in Paarbeziehungen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 256-259.Google Scholar
  21. Hendrick, Susan S. (1988). A Generic Measure of Relationship Satisfaction. Journal of Marriage and the Family, 50, 392-402.CrossRefGoogle Scholar
  22. Henley, Nancy M. (1988). Körperstrategien. Geschlecht, Macht und Nonverbale Kommunikation. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag. (Englische Originalausgabe 1977: „Body Politics“).Google Scholar
  23. Heslin, Richard (1974). Steps Toward a Taxionomy of Touching. Paper presented at the Western Psychological Association, Chicago.Google Scholar
  24. Hohenester, B. (2000). Dyadische Einheit: zur sozialen Konstitution der ehelichen Beziehung. Konstanz: UVK, Universitäts-Verlag.Google Scholar
  25. Husserl, Edmund (1973). Zur Phänomenologie der Intersubjektivität. Texte aus dem Nachlass. Dritter Teil: 1929-1935. Kern, Iso (Hg.): Husserliana. Band XV. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  26. Koppetsch, Cornelia (1998). Liebe und Partnerschaft: Gerechtigkeit in modernen Paarbeziehungen. In: Burkart, Günter & Koppetsch, Cornelia (1998), Liebe am Ende des 20.Jahrhunderts. Studien zur Soziologie intimer Beziehungen. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  27. Kraft-Alsop, Christiane (1996). Dinge, Orte, Paare: zur Bedeutung von Objekten, Orten und Zeremonien im Leben von Paaren. Münster; New York; München: Waxmann.Google Scholar
  28. Lindemann, Gesa (2005). Die Verkörperung des Sozialen. Theoriekonstruktion und empirische Forschungsperspektiven. In: Schroer, Markus (Hg.), Soziologie des Körpers. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 114-138.Google Scholar
  29. Lenz, Karl (2009). Soziologie der Zweierbeziehung: eine Einführung. 4. Auflage. Opladen; Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Loenhoff, Jens (2001). Die kommunikative Funktion der Sinne: theoretische Studien zum Verhältnis von Kommunikation, Wahrnehmung und Bewegung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Mayo, Clara & Henley, Nancy M. (Hg.)(1981): Gender and Nonverbal Behavior. New York; Heidelberg; Berlin: Springer.Google Scholar
  32. Merleau-Ponty, Maurice (1964). Das Sichtbare und das Unsichtbare. München: Fink.Google Scholar
  33. Maier, Maya S. (2007). Paaridentitäten. Biografische Rekonstruktionen homosexueller und heterosexueller Paarbeziehungen im Vergleich. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  34. Meyer, Susanne (2001). Produkthaptik. Messung, Gestaltung und Wirkung aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  35. Morris, Desmond (1978). Der Mensch mit dem wir leben. Ein Handbuch unseres Verhaltens. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  36. Otterstedt, Carola (2003). Der heilende Prozess in der Interaktion zwischen Mensch und Tier. In: Olbrich, Erhard (Hg.), Menschen brauchen Tiere: Grundlagen und Praxis der tiergestützten Pädagogik und Therapie. Stuttgart: Kosmos, 58-67.Google Scholar
  37. Palágyi, Menyhért (1925). Wahrnehmungslehre. Mit einem Vorwort von Ludwig Klages. Leipzig: C. G. Röder.Google Scholar
  38. Platvoet, Jan (2006). Das Rituale in pluralistischen Gesellschaften. In: Belliger, Andrea & Krieger, David. J. (Hg.), Ritualtheorien. Ein einführendes Handbuch. 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag, 173-190.Google Scholar
  39. Riedel, Matthias (2012): Soziologie der Berührung und des Körperkontaktes. In: Schmidt, Renate-Berenike, & Schetsche, Michael (Hg.), Körperkontakt – Interdisziplinäre Erkundungen. Gießen: Psychosozial-Verlag, 77-105.Google Scholar
  40. Riedel, Matthias (2008). Alltagsberührungen in Paarbeziehungen. Empirische Bestandsaufnahme eines sozialwissenschaftlich vernachlässigten Kommunikationsmediums. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  41. Schmidt, Gunter (1996). Das Verschwinden der Sexualmoral. Über sexuelle Verhältnisse. Hamburg: Ingrid Klein Verlag.Google Scholar
  42. Simmel, Georg (1908). Soziologie. Über die Formen der Vergesellschaftung. Berlin: Duncker & Humblot Verlag.Google Scholar
  43. Soeffner, Hans-Georg (1992). Die Ordnung der Rituale – Die Auslegung des Alltags. Bd. ; 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  44. Stupperich, Alexandra (2012). Körperkontakt zwischen Mensch und Tier. In: Körperkontakt – Interdisziplinäre Erkundungen. (Hg.) Schmidt, Renate-Berenike & Schetsche, Michael. Gießen: Psychosozial-Verlag, 237-250.Google Scholar
  45. Wagener, Uta (2000). Fühlen-Tasten-Begreifen. Berührung als Wahrnehmung und Kommunikation. Bibliotheks-/Informationssystem der Universität Oldenburg.Google Scholar
  46. Wulf, Christoph (2003). Performative Macht und praktisches Wissen im rituellen Handeln. In: Rehbein, Boike, Saalmann, Gernot, & Schwengel, Hermann (Hg.), Pierre Bourdieus Theorie des Sozialen. Probleme und Perspektiven. Konstanz: UVK Verlag, 173-186.Google Scholar
  47. Wulf, Christoph (2004). Ritual, Macht und Performanz. Die Inauguration des amerikanischen Präsidenten. In: Wulf, Christoph, & Zirfas, Jörg (Hg.), Die Kultur des Rituals: Inszenierungen, Praktiken, Symbole. München: Wilhelm Fink Verlag. Wulf, Christoph, Althans, Birgit, Audehm, Kathrin, Bausch, C., Göhlich, Michael, Sting,Google Scholar
  48. Stephan, Wagner-Willi, Monika, & Zirfas, Jörg (2001) (Hg.), Das Soziale als Ritual. Zur performativen Bildung von Gemeinschaften. Opladen: Verlag Leske & Buderich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations